Rinderfütterung mit Orangenschalen - vitaminreich und gesund

(07.02.2012) Orangenschalen sind für den Menschen ungenießbar. Nicht so für Kühe. Sie mögen die bitteren Schalen und nehmen damit gleichzeitig Ballaststoffe und Vitamine zu sich.

Außerdem wirken die in den Orangenschalen enthaltenen Öle antimikrobiell. Die Orangenschalen enthalten sogenannte d-limonene, die auch in vielen Putz- und Reinigungsmitteln als antimikrobieller Wirkstoff enthalten sind. Im Verdauungstrakt erwachsener Kühe leben mehrere Millionen Mikroben - eine Menge davon auch zum "Putzen".

Den antimikrobiellen Effekt der Orangenschalen wollen US-amerikanische Forscher nutzen, um krankmachende Keime, die von tierischen Lebensmitteln auf Menschen übergehen können, bereits im Tier auszuschalten.

Dazu gehören beispielsweise Salmonellen. Gelingt es, die Zahl der Salmonellen bereits im Verdauungstrakt der Tiere zu reduzieren, wären auch während des Schlachtvorgangs und der weiteren Verarbeitung weniger Krnakheitserreger vorhanden.

Seit 1999 arbeiten Wissenschaftler des Agricultural Research Service in Texas und Florida daran, herauszufinden, wie Reststoffe aus der Orangen- und Zitrusproduktion in der Tierfütterung genutzt werden können.

Obwohl die Abfallprodukte in der Orangen- und Zitrusindustrie in großen Mengen anfallen und entsprechend preiswert sind, kann der Transport der voluminösen Schalen teuer werden. Eine Lösung ist die Herstellung von Pellets.

Erste Fütterungsversuche mit Schafen zeigten, dass die antimikrobielle Wirkung in den Pellets erhalten bleibt und die Zahl der Keime sich so erheblich reduzieren lässt.

Weitere Informationen: www.ars.usda.gov/is/pr/2011/111115.htm

Renate Kessen, aid.de

Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Prof. Dr. Christa Kühn und PD Dr. Jens Vanselow koordinieren das EU-Vorhaben BovReg.; Bildquelle: FBN

Forschungsvorhaben BovReg: die Zukunft der Rinderzucht neu definieren

Leibniz-Wissenschaftler aus MV koordinieren millionenschweres internationales Forschungsprojekt
Weiterlesen

Dummy Bild

Der Osterhase ist kein Kaninchen!

Kaninchen und Feldhase sind nur weitläufig verwandt und recht einfach zu unterscheiden
Weiterlesen

Produktionsorientierte Rinderrassen (hinten) und Hochlandrinder zeigen unterschiedliche Futtervorlieben.; Bildquelle: Agroscope

Die Kuh bestimmt mit, welches Kraut wächst

Angus oder Hochlandrind: Kuh ist nicht gleich Kuh, wenn es um die Vorlieben beim Fressen von verschiedenen Kraut-, Gras- und Straucharten geht
Weiterlesen

Das iGEM-2019-Team der HHU.; Bildquelle: HHU / Christina Venetidou

Projekt „SynMylk“ erforscht die Zukunft der Milchindustrie

Die „Milch der Zukunft“ zu entwickeln ist das Ziel des iGEM-Teams 2019 der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU)
Weiterlesen

Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alte Genome offenbaren Neues zur Abstammung unserer Hausrinder

Studie nutzt alte Erbsubstanz, um Rinderdomestikation und Vermischung von Wildrindern, Zebus und taurinen Hausrindern zu erforschen
Weiterlesen

MilchPraxis Cattle Camp

MilchPraxis Cattle Camp - die erfrischend andere Tierarztfortbildung

Wissen, Tools, Kniffe und Tricks für ein zukunftsgerichtetes Arbeiten - 2. bis 5. September 2019 an den Landwirtschaftliche Lehranstalten Triesdorf
Weiterlesen

Mehrere FBN-Institute haben ihr Know-how gebündelt und konnten somit erstmals nachweisen, dass Hitze die Darmgesundheit von Milchkühen angreift: Wietje Nolte (v.li.), Ulrike Thom, PD Dr. Björn Kuhla, Dr. Elke Albrecht, Dr. Franziska Koch, D; Bildquelle: FBN/Brunner

Hitzestress beeinträchtigt Darmbarriere bei Milchkühen

Bislang nicht charakterisierte Immunzellen infiltrieren die Darmwand
Weiterlesen

Der Sensor, hier im Praxistest, misst intranasal Druckunterschiede beim Ein- und Ausatmen; Bildquelle: Hoffmann/ATB

Sensorgestütztes Frühwarnsystem für tierischen Stress

Ein sensorgestütztes Frühwarnsystem für tierischen Stress steht im Fokus einer Ausgründung von ATB-WissenschaftlerInnen. Zentrales Element ist ein neuartiger Sensor zur Messung der intranasalen Druckdifferenz beim Ein- und Ausatmen
Weiterlesen