Lumpy-skin-Krankheit: Impfung ist effektivste Kontrollmethode

(10.08.2016) Die Impfung von Rindern ist die effektivste der möglichen Maßnahmen, um die Ausbreitung der Lumpy-skin-Krankheit zu bekämpfen, so Sachverständige der EFSA.

Dies ist eines der wichtigsten Ergebnisse einer wissenschaftlichen Stellungnahme zur Effektivität verschiedener Maßnahmen zur Kontrolle der Ausbreitung dieser wirtschaftlich schädlichen Krankheit.  

Die Arbeit erfolgte auf Ersuchen der Europäischen Kommission infolge der raschen Ausbreitung der Krankheit in Griechenland und Bulgarien sowie weiteren Balkanländern.

EFSA Bei der Lumpy-skin-Krankheit handelt es sich um eine Viruserkrankung, die Rinder befällt und von Blut saugenden Insekten wie bestimmten Fliegen- und Mückenarten oder auch Zecken übertragen wird.

Den EFSA-Sachverständigen zufolge ist bei konsequenter Durchführung der Impfung die teilweise Keulung von Herden, also ausschließlich betroffener Tiere, ebenso wirksam im Hinblick auf die Seuchenbekämpfung wie die Keulung ganzer Herden, die derzeit nach EU-Recht vorgesehen ist.

Die Impfung ist am wirksamsten, wenn sie durchgeführt wird, bevor der Virus in einer Region oder einem Land auftritt. Die Sachverständigen empfehlen, die Impfung in allen Gebieten einheitlich vorzunehmen.

Um die Ausbreitung der Krankheit entsprechend den verschiedenen Kontrollmaßnahmen zu simulieren, griff die EFSA auf ein mathematisches Modell zurück. 

Die Lumpy-skin-Krankheit tritt in vielen afrikanischen Ländern auf. Seit 2012 breitet sie sich vom Nahen Osten nach Südosteuropa aus. Das Risiko einer weiteren Ausbreitung der Krankheit ist hoch.

Link: Urgent advice on lumpy skin



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

EFSA

Lumpy-skin-Krankheit: Balkan frei von Ausbrüchen im Jahr 2018

Impfungen und andere Kontrollmaßnahmen haben neuen Daten zufolge die Epidemie der Lumpy-skin-Krankheit (Lumpy Skin Disease – LSD) auf dem Balkan erfolgreich gestoppt
Weiterlesen

EFSA

Lumpy-skin-Krankheit bei Rindern: von der Eindämmung zur Eliminierung

Die EFSA hat die wirksamsten Strategien zur Eliminierung der Lumpy-skin-Krankheit (Lumpy Skin Disease – LSD) bewertet, nachdem die Krankheitsausbrüche in Südosteuropa eingedämmt werden konnten
Weiterlesen

EFSA

Wissenschaftler untersuchen Ursprung vereinzelter BSE-Fälle

Die europäische Reaktion auf die Bovine Spongiforme Enzephalopathie infolge der BSE-Krise der 1980er Jahre hat zu einem deutlich verringerten Auftreten der Krankheit bei Rindern geführt
Weiterlesen

EFSA

Lumpy-Skin-Krankheit: Ausbrüche in Südosteuropa eingedämmt

Die in Südosteuropa unternommene Massenimpfung von Rindern hat in den Jahren 2015/16 die Ausbrüche der Lumpy-Skin-Krankheit (Lumpy Skin Disease) in der Region erfolgreich eingedämmt
Weiterlesen

EFSA

Blauzungenkrankheit: EFSA bewertet Bekämpfungsmaßnahmen

Massenimpfprogramme mit einer Dauer von mindestens fünf Jahren in Kombination mit verbesserten Systemen zur kontinuierlichen Überwachung wären die einzigen wirksamen Maßnahmen zur Tilgung der Blauzungenkrankheit in Europa
Weiterlesen

EFSA

Gutachten der EFSA zur Verfütterung von Milch mit Antibiotikarückständen an Kälber

Milchkälber, die mit Milch von Kühen gefüttert werden, die mit Antibiotika behandelt werden, scheiden mit höherer Wahrscheinlichkeit resistente Bakterien über ihre Fäkalien aus als Kälber, die nicht damit gefüttert werden
Weiterlesen

EFSA

Geringe Inzidenz von TSE in der EU und in der Schweiz

Die EFSA hat ihren ersten EU-Kurzbericht zur Überwachung von Transmissiblen Spongiformen Enzephalopathien (TSE) bei Rindern, Schafen und Ziegen veröffentlicht
Weiterlesen

EFSA

Neues Untersuchungsprotokoll für atypische BSE

Die EFSA hat ein Laborprotokoll für die Durchführung neuer Studien zum Nachweis des Erregers der atypischen bovinen spongiformen Enzephalopathie (BSE) in Geweben infizierter Rinder entwickelt
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

03.01.