Frank Becker neuer Präsident der Europäischen Gesellschaft für Embryonentransfer

(12.11.2012) Dr. Frank Becker, Wissenschaftler im Forschungsbereich Fortpflanzungsbiologie am Leibniz-Institut für Nutztierbiologie (FBN) in Dummerstorf, ist seit kurzem Präsident der Europäischen Gesellschaft für Embryonentransfer (AETE).


Dr. Frank Becker ist frisch gewählter Präsident der Europäischen Gesellschaft für Embryonentransfer (AETE)
Sie setzt sich zum Ziel, den wissenschaftlichen Austausch über die Reproduktionsbiologie bei Säugetieren, insbesondere bei landwirtschaftlichen Nutztieren, in Europa voranzutreiben. Zudem versteht sich die Gesellschaft auf politischer und akademischer Ebene in Europa als Ansprechpartner in Fragen des Embryonentransfers.

Die AETE mit Stammsitz in Frankreich wählte den Veterinärmediziner für die kommenden vier Jahre in das Amt.

„Die Wahl zum Präsident der AETE ist auch eine Wertschätzung der wissenschaftlichen Arbeit, die im gesamten Bereich Fortpflanzungsbiologie und am gesamten FBN Dummerstorf geleistet wird“, betonte Dr. Frank Becker.

Die Europäische Gesellschaft für Embryonentransfer (AETE - European Embryo Transfer Association) wurde 1985 in Lyon, Frankreich gegründet. Sie befasst sich mit allen Fragen der Reproduktionsbiologie von Säugetieren. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Betrachtung von landwirtschaftlichen Nutztieren.

Die AETE entwickelt sich seit Jahren zu einem Ansprechpartner von Behörden der europäischen Politik. Dabei stehen insbesondere allgemeine Fragen des internationalen Handels von Embryonen, der Tierhygiene bei der Gewinnung und der Kennzeichnung von Embryonen sowie ethischen Fragestellungen im Zentrum.

Beim Embryonentransfer werden Embryonen von wertvollen Spendertieren instrumentell in die Gebärmutter entsprechender Empfängertiere übertragen. Die Technik gilt beim Rind, neben der künstlichen Besamung, als zukunftsweisende Biotechnologie, um den Zuchtfortschritt zu befördern.

In Europa wurden allein im Jahre 2011 über 120.000 Transfers von Embryonen beim Rind durchgeführt.

Neben der Bundesrepublik Deutschland zählen Frankreich und die Niederlande zu den führenden Ländern auf dem Gebiet. Embryonentransfers spielen zahlenmäßig im Verhältnis zu einer Gesamtpopulation von etwa 25 Mio. Milchkühen in der EU gegenwärtig keine entscheidende Rolle.

Im Zusammenspiel mit der künstlichen Besamung und der genomischen Selektion, die zum Teil schon am Embryo durchgeführt wird, besitzen sie jedoch einen herausragenden und stetig zunehmenden Einfluss auf die Rinderpopulation.

Dr. Frank Becker arbeitet als Wissenschaftler am Bereich Fortpflanzungsbiologie des Leibniz-Instituts in Dummerstorf.

Er beschäftigt sich mit Fragen der Fortpflanzung von Milchkühen und untersucht insbesondere Zusammenhänge zwischen Stoffwechselfunktionen und deren Auswirkungen auf Fortpflanzungsfunktionen bei Milchkühen.

Von besonderem Interesse sind dabei Wirkungen von Stoffwechselfunktionen auf die Qualität und Vitalität von Eizellen und Embryonen. In diesem Zusammenhang sind die in Dummerstorf gewonnenen Erkenntnisse für Diskussionen im Rahmen der AETE von Bedeutung.

Dr. Frank Becker studierte zwischen 1982 und 1987 Veterinärmedizin an der Humboldt Universität zu Berlin. 1994 promovierte er an der Freien Universität zu Berlin. In den Jahren 1988 bis 1992 arbeitete er als Tierarzt am FBN, danach als Wissenschaftler.

Zwischen 2005 und 2008 absolvierte er einen mehrjährigen Forschungsaufenthalt als Dozent am Royal Veterinary College an der Universität zu London.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Daniel Werner (v.l.), Christian Eßelmann, Prof. Dr. Hildegard Manz-Schumacher und Prof. Dr. Eva Schwenzfeier-Hellkamp der FH Bielefeld arbeiten an der Marktreife einer innovativen Kuhstallbeleuchtung.; Bildquelle: Berit Steinkröger

Das richtige Licht im Kuhstall

Zwei Forschungsprojekte der FH Bielefeld wollen durch innovative und intelligente LED-Leuchten die Umwelt schonen, das Tierwohl steigern und die Wirtschaftlichkeit der Landwirtschaft verbessern
Weiterlesen

Projektträger ptble

Steigerung des Tierwohls durch innovative und intelligente LED-Technik im Milchviehstall

Ressourcenschonung, wettbewerbsfähige Landwirtschaft und Steigerung des Tierwohls sind wesentliche Punkte einer zeitgemäßen Tierhaltung
Weiterlesen

Konferenzteilnehmer in Saskatoon, Kanada; Bildquelle: Claus Deblitz/Thünen-Institut

Rindfleisch- und Kälberpreise in Nordamerika: Zeit der Rekorde ist zu Ende

2016 war die Wirtschaftlichkeit der Rindfleischproduktion unverändert oder leicht verbessert
Weiterlesen

5400 Jahre alter Rinderunterkiefer.; Bildquelle: Universität Basel, IPNA, C. Gerling

Bauern der Jungsteinzeit betrieben spezialisierte Rinderhaltung

Schweizer Bauern haben bereits vor 5400 Jahren unterschiedliche Arten der Tierhaltung betrieben. Dies zeigt eine Studie von Forschenden der Universität Basel sowie aus Deutschland und Grossbritannien
Weiterlesen

EFSA

Wissenschaftler untersuchen Ursprung vereinzelter BSE-Fälle

Die europäische Reaktion auf die Bovine Spongiforme Enzephalopathie infolge der BSE-Krise der 1980er Jahre hat zu einem deutlich verringerten Auftreten der Krankheit bei Rindern geführt
Weiterlesen

EFSA

Lumpy-Skin-Krankheit: Ausbrüche in Südosteuropa eingedämmt

Die in Südosteuropa unternommene Massenimpfung von Rindern hat in den Jahren 2015/16 die Ausbrüche der Lumpy-Skin-Krankheit (Lumpy Skin Disease) in der Region erfolgreich eingedämmt
Weiterlesen

Kuh auf einer deutschen Weide – der globale Methan-Ausstoss jedes Rindes könnte bis 2050 um bis zu 4,5 % ansteigen; Bildquelle: Senckenberg

Klimafaktor Kuh: Methan-Ausstoß von Vieh könnte bis 2050 um über 70 Prozent steigen

Kühe gelten als Klimakiller und in Zukunft werden sie sogar einen deutlich höheren Anteil an der Klimaerwärmung haben
Weiterlesen

Kälber

Trennung von Kühen und Kälbern: Umdenken in der Milchviehhaltung?

Forscher untersuchen öffentliche Meinung zur frühen Trennung von Kühen und Kälbern
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen





[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...