FSME-Infektionen über Rohmilchkäse

(24.06.2014) Wie frühere Bezeichnungen der Erkrankung (biphasisches Milchfieber) und sehr selten auftretende Fälle zeigen, kann das FSME-Virus auch durch den Genuss von Rohmilchprodukten, die von Rind, Schaf und Ziege stammen, aufgenommen werden.

So erkrankten im Mai 2014 in der Slowakei fünf Personen nach dem Verzehr von Ziegenkäse an FSME. Im Jahr 2008 wurden in Vorarlberg sechs Personen nach dem Genuss von Frischkäse aus Ziegen-Rohmilch mit dem FSME-Virus infiziert, wovon vier an FSME erkrankten.

AGES Interessant an der Infektionsquelle aus Vorarlberg ist, dass die Milchziege in einer Seehöhe von über 1500 m von Zecken gestochen worden ist. Das weist darauf hin, dass sich der Lebensbereich der Zecken offensichtlich in Höhenlagen verschoben hat, die man früher für Zecken-frei hielt.

Wie kommen die Viren in die Milch?

Weidetiere wie Rinder, Schafe und Ziegen sind naturgemäß auch Blutwirte der in Europa am weitesten verbreiteten Schild-Zeckenart Ixodes ricinus (auch gemeiner Holzbock genannt).

Im Anschluss auf die Übertragung von FSME-Viren durch infizierte Zecken gelangen die Viren nach drei bis sieben Tagen in den Blutkreislauf und in dieser sogenannten "virämischen Phase" auch in die Milch.

Wird virushältige Rohmilch beziehungsweise ein daraus hergestelltes Rohmilchprodukt konsumiert, so kann es zu einer oralen Übertragung des FSME-Virus kommen.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Hochschule Coburg

Diagnostik von durch Zecken übertragbare Krankheiten

Eine genaue Diagnose von zeckenübertragbaren Krankheiten wie Borreliose oder FSME gestaltet sich als schwierig. Labore können Zecken zwar auf die Erreger untersuchen und diese nachweisen. Problematisch ist das aber dann, wenn die Oberfläche der Tiere durch Fremdstoffe verunreinigt ist
Weiterlesen

Vorsicht in der Zeckenzeit: Anaplasmose bei Hund und Pferd; Bildquelle: EUROIMMUN Medizinische Labordiagnostika AG

Vorsicht in der Zeckenzeit: Anaplasmose bei Hund und Pferd

Anaplasmose ist eine durch Zecken der Gattung Ixodes auf Tiere und Menschen übertragbare Erkrankung, die durch das zu den Rickettsien gehörende Bakterium Anaplasma phagocytophilum verursacht wird
Weiterlesen

Zecke; Bildquelle: EUROIMMUN Medizinische Labordiagnostika AG

Umfangreiche Diagnostik für zeckenübertragene Erkrankungen

Das Frühjahr lockt nicht nur Mensch und Tier nach draußen in die Natur – auch die Zecken begeben sich wieder auf Wirtssuche. Zecken sind häufig Träger von Krankheitserregern, wie Anaplasmen, Borrelien oder Frühsommer-Meningoenzephalitis-Viren (FSME-V)
Weiterlesen

Charité

Extensive Bewirtschaftung von Flächen senkt Borreliose-Risiko

Die Lyme-Borreliose ist eine unangenehme bakterielle Erkrankung, die Organe, Nerven und Gelenke massiv schädigen kann
Weiterlesen

Keine Winterpause beim Zeckenschutz

Keine Winterpause beim Zeckenschutz

Zecken scheren sich nicht um Jahreszeiten. "Wohlige" sieben Grad Celsius Plus reichen aus, um die Lebensgeister dieser blutsaugenden Spinnentiere zu wecken
Weiterlesen

Tier-Biotechnologie

Zur Ökologie von Infektionskrankheiten
Borreliose, Frühsommermeningoenzephalitis (FSME) und Fuchsbandwurm

Durch Tiere auf den Menschen übertragene Infektionskrankheiten, so genannte Zoonosen, sind in den letzten Jahren verstärkt in den Blickpunkt des Interesses gerückt
Weiterlesen

Wien. Tierärztl. Mschr

Immunhistochemische Charakterisierung des Entzündungsmusters der Frühsommer-Meningoenzephalitis beim Hund

B. MARIHART und H.WEISSENBÖCK, Vet. med. Austria/Wien. Tierärztl. Mschr. 89 (2002), 29 - 40
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen