Greenpeace veröffentlicht Report zur italienischen Fischereipolitik

(29.09.2012) Unter dem Titel „Italiens blaues Gold“ deckt der Report am Beispiel der dramatischen Situation der italienischen Sardinen- und Sardellen- Bestände in der Adria die restlos verfehlte Fischereipolitik Europas auf.

Im Fokus der Greenpeace-Recherchen stehen die Mittelmeer-Häfen Chioggia und Pila di Porto Tolle in der nördlichen Adria - Heimat der größten italienischen Flotte.
Sardellen (Anchovis) und Sardinen machen den größten Anteil des italienischen Fischfangs aus (21 und 6 Prozent) und sind daher auch als „Blaues Gold Italiens“ bekannt.

„Die unsägliche Situation in Italien ist nur die Spitze des Eisberges – darunter verbirgt sich  eine skandalöse europäischen Fischereipolitik“, kommentiert Greenpeace-Meeresbiologin Antje Helms.

„Ein konsequenter Kurswechsel ist nötig: Statt zerstörerische Fangpraktiken und aufgeblasenen Industrie-Flotten sollten wir eine nachhaltige Fischerei fördern, die kleinen Küstenfischern eine Zukunft bietet.“

Italien gehört zu den größten Fischereinationen der EU und ist der drittgrößte Empfänger von Fischereisubventionen. Trotzdem ist das Land bekannt für seine sehr zögerliche Umsetzung der europäischen Fischereivorschriften. 

Durch das Wachstum der Sardinen-Flotte um 130 Prozent in den letzten vier Jahrzehnten wird erschreckend deutlich, warum die Sardinen- und Sardellen-Bestände inzwischen zusammengebrochen sind: immer mehr Schiffe machten Jagd auf den letzten noch verbliebenen Fischschwärme.

Auch die Zahl der vergebenen Fanglizenzen stieg um 70% an. Der Report belegt anhand von offiziellen EU-Statistiken wie die italienische Regierung systematisch seine viel zu große Fangflotte von einem Flottensegment in das andere verschoben hat – dem wissenschaftlichen Rat zuwider und auf Kosten der adriatischen Fischbestände.

Italien verstößt damit sogar gegen bestehendes EU-Recht, das eigentlich statt Schiffneubauten einen Flottenabbau vorsieht.

Greenpeace stieß bei seinen Recherchen zusätzlich auf Beweise für die massive Verschwendung von gefangenem Sardinen - bei dieser als „Rückwurf“ bekannten Praxis werden von den Fischern Sardinen tonnenweise achtlos wieder über Bord gekippt, um den Marktpreis hoch zu halten.

Rückwürfe werden nicht offiziell gemeldet. Deshalb liegen die offiziellen Fangstatistiken für in der Veneto-Region gefangenen Sardinen und Anchovis weit unter der tatsächlich getöteten Fangmenge. Im Mittelmeer gelten etwa 95 Prozent der Bestände, für die überhaupt Daten vorliegen, als überfischt.

Exzessive Fangkapazitäten, auch als „Überkapazitäten“ bezeichnet, führen zu Überfischung, schaden der Umwelt und machen die Fischerei wirtschaftlich unrentabel.

Weitere Informationen und der gesamte Report zum Download unter: www.greenpeace.at/report-ocean-inquirer-4-zusammenfassung



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Gut gefüllte Heringsnetze in der westlichen Ostsee werden immer seltener, da sich die Bestände Klimawandel-bedingt nicht ausreichend vermehren.; Bildquelle: Thünen-Institut / D. Stepputtis

Der Hering in der Klimafalle?

Ankündigung des nächsten „Warnemünder Abends“ am 12. Juli 2018 am Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW)
Weiterlesen

Ein Taucher mit Harpune nähert sich einem Fisch von der Wasseroberfläche aus.; Bildquelle: David Mandos

Speerfischen macht Fische scheu

Fischereiforscher vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) und internationale Kollegen haben die Reaktion von Fischen im Mittelmeer auf das Speerfischen untersucht
Weiterlesen

Thünen-Institut

Zwei aktuelle Studien belegen: Meeresangeln ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor in Europa

Meeresangler sind nicht nur zahlenmäßig eine der größten Nutzergruppen unserer Meere, sie schaffen durch ihr Hobby auch jede Menge Arbeitsplätze in Europa
Weiterlesen

Europaflagge

EU-Fischereirat beschließt Fangmengen für die Ostsee 2018

Der Rat der europäischen Fischereiminister hat sich am Dienstag, 10. Oktober 2017, in Luxemburg auf die Festsetzung der Fangmöglichkeiten in der Ostsee für 2018 verständigt
Weiterlesen

Viele Berufsfischer und Hobbyangler fangen am liebsten große Fische.; Bildquelle: IGB/Projekt Besatzfisch

Das Fischen der Großen hat genetische Konsequenzen

Die sogenannte größenselektive Fischerei kann Computermodellen zufolge in wenigen Generationen das Wachstumspotenzial der überlebenden Fische reduzieren und ihr Verhalten verändern
Weiterlesen

Meeressäuger durch passiv-akustisches Monitoring erkennen: Carlos de Obaldía forscht dazu an der Helmut-Schmidt-Universität; Bildquelle: Ulrike Schröder

Tierschutz auf hoher See

Nachrichtentechniker der Helmut-Schmidt-Universität der Bundeswehr Hamburg bestimmen Art und Anzahl von Meeressäugern in Echtzeit
Weiterlesen

Dieser Hecht ist mal ein prachtvoller Fang.; Bildquelle: IGB/Besatzfisch

Binnenfischerei als Nahrungsquelle weltweit stark unterschätzt

Zu dieser Einschätzung kommt ein internationales Team von Wissenschaftlern unter Beteiligung von Prof. Dr. Robert Arlinghaus von der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) und dem Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)
Weiterlesen

Entwicklung des Elternbestandes des Dorsches in der westlichen Ostsee.; Bildquelle: ICES 2016, Grafik Future Ocean

Kieler Forschende warnen vor Zusammenbruch des Dorschbestandes in der westlichen Ostsee

Neues Positionspapier kritisiert fischereipolitische Maßnahmen von EU und Bundesregierung als nicht ausreichend
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen