Großes Gehirn bringt angeborenes Immunsystem ins Wanken

(09.03.2016) Ein großes Gehirn mag die Aquarienfischart Guppy zwar schlauer, aber möglicherweise auch leichter krank machen.

Ein Forschungsteam vom Konrad-Lorenz-Institut für Vergleichende Verhaltensforschung der Vetmeduni Vienna fand heraus, dass großhirnige Fische weniger widerstandsfähig als kleinhirnige sind.

Der erhöhte Energiebedarf größerer Denkorgane dürfte dem angeborenen Immunsystem für Abwehrreaktionen fehlen. Die Studie dazu wurde im Journal "Proceedings of the Royal Society B" veröffentlicht.


Ein großes Gehirn macht den Guppy zwar schlauer, aber auch anfälliger für Krankheiten

Die Effizienz des Immunsystems wurde bei Guppys mit großen und kleinen Hirnen verglichen. Dazu transplantierten die Forscher den beliebten Aquarienfischen gegenseitig Schuppen mit der dazugehörigen Schleimschicht und Pigmentzellen und beobachteten die Abstoßungsreaktionen.

Sowohl Hirn als auch Immunsystem haben einen hohen Energiebedarf. „Der hohe Verbrauch eines verhältnismäßig großen Hirns könnte dazu führen, dass das Immunsystem auf Sparflamme laufen muss“, so die Forscher des Konrad Lorenz Instituts für Vergleichende Verhaltensforschung der Vetmeduni Vienna.

Kleines Hirn, große Reaktion

Das angeborene Immunsystem reagiert bereits beim ersten Aufeinandertreffen mit Eindringlingen und Fremdkörpern wie Transplantaten. Bei Guppys mit kleinem Hirn war die Abstoßungsre

aktion des angeborenen Immunsystems nach der Schuppentransplantation stärker als bei „großhirnigen“ Fischen. "Der Abstoßungsprozess verlief so, dass das Gewebe um die transplantierten Schuppen erst ein wenig anschwoll, dann die dortige Schleimschicht trüb wurde und schließlich die fremden Pigmentzellen vom Immunsystem des Empfängers abgebaut wurden", erklären Kotrschal und Penn.

Nach etwas mehr als einer Woche war alles Fremdmaterial bis auf die eigentliche Schuppe abgebaut und mit Eigenmaterial überwachsen. Einzig die fremde Schuppe bleibt permanent ein Teil des Empfängers.

Erworbenes Immunsystem nicht beeinflusst

Nach drei Wochen führte das Forschungsteam eine weitere Schuppentransplantation bei denselben Tieren durch. Damit konnte auch die Antwort des spezifischen, also des erworbenen, Immunsystems beobachtet werden.

Das erworbene Immunsystem merkt sich Fremdkörper und kann sie so beim nächsten Aufeinandertreffen rascher und effektiver bekämpfen. „Wir erwarteten bei Fischen mit kleinen und großen Gehirnen ebenso eine unterschiedlich heftige Reaktion. Dem war aber nicht so“, führt Kotrschal an.

Die Resultate zeigen demnach, dass die Entwicklung eines größeren Hirns zu Lasten des angeborenen, aber nicht des erworbenen Immunsystems geht. "Schlaue Fische zahlen also für ihre Klugheit mit einer minderwertigeren Antwort des Immunsystems bei erstmaligem Kontakt mit Fremdkörpern", schließen Kotrschal und Penn.

Der Artikel „Selection for brain size impairs innate, but not adaptive immune responses" von Alexander Kotrschal, Niclas Kolm und Dustin Penn wurde im Journal Proceedings of the Royal Society B veröffentlicht.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

CT/MRI-Daten eines Menschen (links), eines Schimpansen (Mitte) und eines Gorillas (rechts).; Bildquelle: J.L. Alatorre Warren, UZH

Hirn und Schädel entwickelten sich unabhängig voneinander

Das Gehirn des Menschen ist ungefähr dreimal so gross wie dasjenige eines Menschenaffen
Weiterlesen

Zieht ein Bild der Umwelt an den Augen vorbei, halten Zebrafische mit Schwimmbewegungen ihre Position. Neurobiologinnen zeigen, über welche Nervenzellbahnen dieses Verhalten koordiniert wird.; Bildquelle: MPI für Neurobiologie, Julia Kuhl

Das Gehirn im Fluss: Nervenzellen im Prätektum berechnen großflächige Bewegungen

Wir sehen mit dem Gehirn – die Augen liefern die Informationen. Doch, wie berechnen die Nervenzellen das Gesehene?
Weiterlesen

Löwenmännchen unterstützen die Weibchen kaum bei der Jungenaufzucht, verteidigen aber das Revier der Weibchen mit ihren Jungtieren.; Bildquelle: Sandra Heldstab

Väter verhelfen Säugetieren zu grösseren Gehirnen

Säugetierarten sind umso intelligenter, je grösser ihr Gehirn ist. Ein grosses Hirn auszubilden, benötigt aber sehr viel Energie
Weiterlesen

Das Bild zeigt das sich entwickelnde Gehirn eines Frettchens. Magenta markiert Gliazellen und zeigt deutlich die äußere Kontur des Gehirns. Der grüne Bereich enthält Neurone, die ARHGAP11B enthalten.; Bildquelle: Kalebic / Gilardi / MPI-CBG

Entwicklung eines grösseren Gehirns

Ein Gen, das nur der Menschen besitzt und das in der Großhirnrinde aktiv ist, kann das Gehirn eines Frettchens vergrößern
Weiterlesen

Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Wie Gehirnzellen des Fisches auf Alzheimer reagieren

Im Gegensatz zum Menschen haben Zebrafische hervorragende regenerative Fähigkeiten: Wenn deren Gehirnzellen durch Krankheit oder Verletzung verloren gehen, können sie aus sogenannten Vorläuferzellen leicht nachwachsen
Weiterlesen

Bilder einzelner Scans von Fischgehirnen (blau = Region, die für Verarbeitung visueller Reize zuständig ist). A. Muräne. B. Fasanbutt.; Bildquelle: Iglesias et al. 2018

Nachtaktive Fische haben kleinere Gehirne

Ein internationales Forscherteam hat herausgefunden, dass nachtaktive Fische trotz ihrer größeren Augen kleinere Gehirnareale zur Verarbeitung visueller Reize haben als tagaktive Fische
Weiterlesen

Mehdi Behroozi, Felix Ströckens und Xavier Helluy (von links) konnten zum ersten Mal Krokodilgehirne mit Kernspintomografie untersuchen.; Bildquelle: RUB, Marquard

Was passiert im Gehirn eines Krokodils, wenn es komplexe Klänge hört?

Diese Frage konnte ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Dr. Felix Ströckens vom Lehrstuhl für Biopsychologie der Ruhr-Universität Bochum (RUB) beantworten
Weiterlesen

Universität Konstanz

„Linkshändige“ Fische und asymmetrische Gehirne

Konstanzer Biologen finden Zusammenhänge zwischen „Händigkeit“, Gehirnstruktur und Genen bei extrem spezialisierten Buntbarschen
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen