Spektakuläre Entdeckung dank Starkregen: blinde Fischart in Kurdistan entdeckt

(17.10.2016) Weder Schuppen noch Augen: Forscher des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) und des Zoologischen Forschungsmuseums Alexander Koenig (ZFMK) haben gemeinsam mit einem Team irakischer Wissenschaftler eine kuriose neue Fischart, Eidinemacheilus proudlovei, beschrieben.

Sie wurde erstmals Ende März 2016 im kurdischen Teil des Iraks entdeckt. Der blinde Fisch, der zur Familie der Bachschmerlen gehört, lebt in unzugänglichen unterirdischen Wasserläufen.

Für die Bevölkerung des nördlichen Zagros-Gebirges im Irak waren die heftigen Regenfälle mit Überschwemmungen im März 2016 wohl kein Segen. Für die blinden Fische, die aufgrund des gestiegenen Grundwasserspiegels aus einer neu geformten Quelle an die Erdoberfläche gespült wurden, auch nicht: Der Großteil der hilflosen Kreaturen fiel Vögeln zum Opfer.


Eidinemacheilus proudlovei haben Forscher von IGB und ZMFK die neue Fischart genannt, die sie zusammen mit Kollegen aus Kurdistan beschrieben haben

Für Korsh Ararat, Biologe an der Universität Sulaimani in der kurdischen Kulturhauptstadt Sulaimaniyya der Autonomen Region Kurdistan, war aber schnell klar, dass dies ein besonderes Ereignis war.

Er konnte ein paar Exemplare der sonderbaren Fische sichern, die über mehrere Tage hinweg aus einem Erdloch in einen naheliegenden Bach gespült worden waren. Um nähere Aufschlüsse über die Art zu erhalten, kontaktierte er den Fischforscher Dr. Jörg Freyhof am IGB.

Während dieser die morphologischen Merkmale der Tiere studierte und mit denen des einzig bekannten anderen Vertreters der blinden Schmerlen aus dem Mittleren Osten verglich, analysierte Dr. Matthias Geiger am ZFMK in Bonn die DNA der Tiere und ließ den DNA-Barcode erstellen.

Die Kombination der Befunde zum Körperbau und die großen genetischen Unterschiede zu allen anderen bekannten Fischarten zeigte im Anschluss klar, dass es sich um eine neue Fischart handeln muss, die nun zum ersten Mal überhaupt lebend gesehen wurde.

Am engsten ist die Verwandtschaft mit Eidinemacheilus smithi, einer ebenfalls unterirdisch lebenden Fischart, die aus dem Iran bekannt ist.

E. smithi war die bislang einzige bekannte Art einer Gattung, die erst vor Kurzem beschrieben wurde. Die neue Art erhielt den Namen Eidinemacheilus proudlovei. Mit der Namensgebung ehren Freyhof und sein Team den Wissenschaftler Graham S. Proudlove, einen weltweit anerkannten Experten für Höhlenfische.

„E. proudlovei hat keine Augen und Schuppen, seine Haut weist keinerlei Farbpigmente auf. Wahrscheinlich weiden die Tiere Bakterienfilme an den Höhlenwänden ab, doch zur Biologie der dieser ungewöhnlichen Schmerle ist nichts bekannt“, erklärt Jörg Freyhof. Die spontan entstandene Quelle versiegte schnell wieder, und die Fische bleiben im Untergrund unerreichbar. Das Besondere an der neuen Fischart ist neben den äußerst ungewöhnlichen Umständen des Fundes auch der Fundort.

„Wir haben nicht erwartet, dass es im Irak jemanden gibt, der sich mit solchen kleinen Fischen beschäftigt. Aber in diesem von Kriegen zerrissenen Land gibt es immer noch Forschung und Naturschutz“, sagt Freyhof.

Unterirdisch lebende Fische sind heute bedroht, insbesondere von Staudammprojekten, bei deren Realisierung die Lebensräume dieser spezialisierten Lebewesen verlorengehen. „Das Problem besteht auch in Europa, wo unterirdisch lebende Tierarten durch Staudammprojekte massiv gefährdet sind, vor allem in Kroatien und Bosnien-Herzegowina“, betont Jörg Freyhof.

Über unterirdische Ökosysteme sei nur wenig bekannt, da sie nicht oder nur schwer zugänglich sind.

Publikation

Die Beschreibung von Eidinemacheilus proudlovei wurde im Oktober 2016 im Fachjournal Zootaxa veröffentlicht. DOI: http://dx.doi.org/10.11646/zootaxa.4173.3.2




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Gut gefüllte Heringsnetze in der westlichen Ostsee werden immer seltener, da sich die Bestände Klimawandel-bedingt nicht ausreichend vermehren.; Bildquelle: Thünen-Institut / D. Stepputtis

Der Hering in der Klimafalle?

Ankündigung des nächsten „Warnemünder Abends“ am 12. Juli 2018 am Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW)
Weiterlesen

Bilder einzelner Scans von Fischgehirnen (blau = Region, die für Verarbeitung visueller Reize zuständig ist). A. Muräne. B. Fasanbutt.; Bildquelle: Iglesias et al. 2018

Nachtaktive Fische haben kleinere Gehirne

Ein internationales Forscherteam hat herausgefunden, dass nachtaktive Fische trotz ihrer größeren Augen kleinere Gehirnareale zur Verarbeitung visueller Reize haben als tagaktive Fische
Weiterlesen

Steinfisch, Eisfisch und Flunder ; Bildquelle: Julie Johnson/University of Michigan

Kalte Ozeane bringen doppelt so schnell neue Fisch-Arten hervor wie tropische Meere

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von insgesamt acht Institutionen haben für die Studie die Beziehung zwischen Breitengrad, Artenreichtum und der Rate neuer Artenbildung bei Meeresfischen untersucht
Weiterlesen

Höhlenfisch aus den unterirdischen Karstsystemen der Donau-Aach-Region in Süddeutschland; Bildquelle: Universität Konstanz

Entschlüsselung des Genoms europäischer Höhlenfische

Plant and Animal SMRT Grant 2018 für Forschungsprojekt unter Beteiligung von Konstanzer Fischökologin Dr. Jasminca Behrmann-Godel
Weiterlesen

Ein Taucher mit Harpune nähert sich einem Fisch von der Wasseroberfläche aus.; Bildquelle: David Mandos

Speerfischen macht Fische scheu

Fischereiforscher vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) und internationale Kollegen haben die Reaktion von Fischen im Mittelmeer auf das Speerfischen untersucht
Weiterlesen

VicInAqua

Nachhaltige Fischzucht am Viktoriasee mit dem EU-Projekt VicInAqua

Im EU-Projekt VicInAqua wird ein effizientes, flexibles und robustes System für Abwasserreinigung und -Wiederverwertung in Fischzucht und Bewässerung für die Region des Viktoriasees entwickelt.
Weiterlesen

Dreistachliger Stichling; Bildquelle: WWU/Jörn Scharsack

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

Bestimmte Bandwürmer bringen Stichlinge dazu, sich „leichtsinnig“ zu verhalten und so eine leichtere Beute für Vögel zu werden.
Weiterlesen

Nilhechte erzeugen ihr elektrisches Feld mit einem speziellen Organ kurz vor ihrer Schwanzflosse. An ihrem Kopf, Rücken und Bauch sitzen zahlreiche Elektrorezeptoren.; Bildquelle: Sarah Pannhausen/Uni Bonn

Roboterfisch bringt „echte“ Nilhechte zum Reden

Die nachtaktiven afrikanischen Nilhechte erzeugen elektrische Spannungspulse und verschaffen sich damit ein erstaunlich genaues Bild ihrer Umgebung
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen