Angler können heimische Forellen und Lachse schützen

(20.05.2014) Ein internationales Forscherteam untersucht die Besiedelung von europäischen Gewässern mit nicht heimischen und gebietsfremden forellenartigen Fischen (sogenannten Salmoniden). Ziel des dreijährigen Vorhabens ist es, Handlungsempfehlungen für den Umgang mit der biologischen Vielfalt bei Salmoniden zu entwickeln.

Neben Forschern aus Norwegen, Schweden, Frankreich und Kanada sind auch Experten des Berliner Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) und der Humboldt-Universität zu Berlin Projektpartner.

Forelle ist nicht gleich Forelle. Während zum Beispiel die Bachforelle (Salmo trutta) in unseren Gewässern heimisch ist, wurde die Regenbogenforelle (Oncorhynchus mykiss) Ende des 19. Jahrhunderts aus fischereilichen Gründen aus Nordamerika eingeführt.


Bachforelle

Ihr schnelles Wachstum und das lachsfarbene Fleisch machten sie zu einem wirtschaftlich attraktiven Speisefisch. In der freien Natur jedoch können sich die Vorteile der exotischen Regenbogenforellen auch ins Gegenteil verkehren.

Hier konkurrieren die Fremdlinge mit heimischen Arten um Futter und Unterstände. Größere ökologische Probleme mit nichtheimischen Salmonidenarten sind aus Deutschland aber bisher nicht bekannt geworden. Das Aussetzen nichtheimischer Arten ist nichtsdestotrotz gemäß Bundesnaturschutzgesetz untersagt.

Aber auch innerhalb einer Art kann das Aussetzen gebietsfremder Individuen zu Problemen führen. Wenn sich zum Beispiel heimische Bachforellen, die sich durch natürliche Auslese optimal an ein Gewässer angepasst haben, mit regelmäßig ausgesetzten Artgenossen fremder Herkunft kreuzen, könnte das unbeabsichtigte Nebenwirkungen haben.

Einer deutschlandweiten Befragung zufolge, die im Rahmen des Projekts Besatzfisch am IGB unter mehr als 1000 Angelvereinen durchgeführt wurde, setzen etwa die Hälfte aller hiesigen Angelvereine heimische Salmoniden in Fließgewässer aus.

Es ist zu vermuten, dass sich darunter auch Individuen gebietsfremder Herkunft befinden. Mögliche Folgen für die heimischen Salmonidenbestände sind nicht ausgeschlossen. Aus Norwegen sind Fälle von aus Netzgehegen der Aquakultur entkommenen Zuchtlachsen bekannt, die gefährliche Lachsläuse übertrugen, an die die Wildpopulationen nicht angepasst waren.

Die Verbreitung fremder Arten oder Populationen mit negativen Auswirkungen auf heimische Bestände bezeichnet man als invasiv. Das internationale Forschungsprojekt SalmoInvade arbeitet gemeinsam mit Anglern und anderen wichtigen Interessengruppen, z. B. Fischfarmern und der Wasserwirtschaft, daran, den Effekt invasiver Salmoniden auf lokale Fischpopulationen in verschiedenen europäischen Ländern zu untersuchen.

Dabei entwickeln die Wissenschaftler auch Lösungsvorschläge: „Einer unserer Forschungsschwerpunkte ist es, zu untersuchen, wie Hobbyangler als Schützer für lokale Populationen von Forelle und Lachs agieren können“, betont Projektkoordinator Professor Jörgen Johnsson von der Göteborger Universität.

„Durch die enge Zusammenarbeit mit Anglern können wir auch überprüfen, ob diese unbeabsichtigt den möglichen negativen Effekten nichtheimischer Arten oder gebietsfremder Populationen in der Wildbahn entgegenwirken“, so Johnsson weiter.

Zuchtfische  verhalten sich nämlich oft weniger vorsichtig als ihre wilden Artgenossen und landen so öfter am Haken.

Deshalb könnte Angeln die Ausbreitung besetzter Fische eindämmen. In der Tat ist bereits nachgewiesen worden, dass ausgesetzte große Regenbogenforellen meist sehr rasch wieder aus den Gewässern verschwinden, weil sie sich leichter angeln lassen als Bachforellen.

Darüber hinaus tragen Angelvereine durch ihr vielfältiges Engagement für die Wiederansiedelung des Lachses sehr effektiv zum Salmonidenschutz bei.

Auch interessieren sich die Forscher für die Unterschiede in der Wertschätzung, die die Bevölkerungen verschiedener Länder Forelle, Lachs und Co. entgegenbringen. Diese Forschungsfrage wird federführend vom IGB-Sozialwissenschaftler Dr. Carsten Riepe mittels einer europaweiten Befragung untersucht.

Alle Ergebnisse fließen am Ende in Handlungsempfehlungen zum Umgang mit nichtheimischen und gebietsfremden Salmoniden ein.

Diese sollen verhindern helfen, dass bestimmte Aussetzungen invasiv werden. Bisher lassen sich in Deutschland noch keine invasiven Salmoniden in freier Wildbahn nachweisen. „Wir kennen zum Beispiel keine nennenswerten natürlich reproduzierenden Bestände der Regelbogenforelle in freier Wildbahn in Deutschland, wie eine Studie unter Beteiligung des IGB-Fischbiologen Dr. Christian Wolter kürzlich gezeigt hat“, bestätigt der Koordinator der deutschen Teilgruppe Prof. Dr. Robert Arlinghaus. Dagegen sei der Besatz mit unterschiedlichen Bachforellen- oder Äschenbeständen auch in Deutschland weit verbreitet.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Die Grenzen des natürlichen Lebensraumes einer Spezies entstehen aus dem Zusammenspiel von ökologischen und evolutionären Dynamiken. Der Punkt, an dem eine Spezies sich nicht mehr an einen neuen Lebensraum anpassen kann, wird von nur zwei P; Bildquelle: Polechova

Was die Ausbreitung von Arten in der Natur beschränkt

Was hindert eine Spezies daran, sich an eine immer größere Vielfalt von Lebensbedingungen anzupassen und sich geographisch immer weiter auszubreiten?
Weiterlesen

Durch Baumstammbarrieren oder Uferverkiesungen lassen sich Gewässer erfolgreich vor dem Kalikokrebs schützen.; Bildquelle: Pädagogische Hochschule Karlsruhe

Bestände des invasiven Kalikokrebses reduzieren und heimische Arten schützen

Wissenschaftler der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe haben Maßnahmen entwickelt, um Kleingewässer erfolgreich vor der Besiedelung durch den Kalikokrebs zu schützen
Weiterlesen

Universität Wien

Bis zu 16 Prozent der Tier- und Pflanzenarten sind potentielle Auswanderer

Weltweit nimmt die Ausbreitung nicht-einheimischer Tier- und Pflanzenarten rasant zu
Weiterlesen

Universität Wien

Wenn die Tigermücke zum Problem wird

Neues Bewertungsschema für die Auswirkungen gebietsfremder Arten
Weiterlesen

Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Neues Ranking: Welche eingeschleppten Arten stören uns am meisten?

Durch den Menschen eingeschleppte invasive Arten können in ihrer neuen Heimat große Schäden verursachen. Sie können nicht „nur“ zum Aussterben heimischer Arten beitragen und Ökosysteme schädigen, sondern auch die Gesundheit und die Lebensumstände des Menschen direkt beeinträchtigen
Weiterlesen

Das aus Nordamerika stammende Grauhörnchen ist in Italien und besonders in Großbritannien weit verbreitet. Es verdrängt dort zunehmend das heimische Eichhörnchen ; Bildquelle: T. Blackburn

Neobiota: Inseln und Küstenregionen am meisten gefährdet

Erstmals weltweite Hotspots für nicht-heimische Tier- und Pflanzenarten identifiziert
Weiterlesen

GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Invasive Arten: Fische als Trojanische Pferde

Seit einiger Zeit verbreiten sich einzellige Meeresbodenbewohner aus dem Indopazifik auch im Mittelmeer – und dies anscheinend unabhängig von herkömmlichen Wegen wie dem Schiffsverkehr
Weiterlesen

Das nordamerikanische graue Eichhörnchen hat das heimische rötliche Eichhörnchen in Großbritannien nahezu verdrängt; Bildquelle: Tim M. Blackburn, University College London

Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch

Die Anzahl gebietsfremder Arten nimmt kontinuierlich zu und es gibt keine Anzeichen, dass dieser Trend abnimmt
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen