Studie zur Verbreitung der Gefleckten Weichschildkröte liefert Basis für Schutzprogramm

(01.03.2024) Erhaltungszuchtprogramme sollen den Schutz der vom Aussterben bedrohten Gefleckten Weichschildkröte unterstützen.


Eines der gezüchteten Jungtiere der Gefleckten Weichschildkröte (Pelodiscus variegatus) wird frei gelassen. Ende 2023 wurden bereits 50 junge und gesunde Schildkröten in Nordvietnam an einem geeigneten Standort angesiedelt.

Um mehr über ihr Vorkommen auf dem indochinesischen Festland zu erfahren, haben Forschende jetzt eine Studie zur Habitateignung und zu Verbreitungsmustern im Fachjournal Nature Conservation veröffentlicht. Für die Ermittlung prioritärer Schutzgebiete kombiniert die Studie molekulare Analysen und Modellierungen der Artenverbreitung.

Die Studie ist unter Beteiligung der Vietnamesischen Akademie für Wissenschaft und Technologie (VAST), der Vietnam National University Hanoi und des Asian Turtle Programs (Vietnam), sowie des Kölner Zoos und des Leibniz-Instituts zur Analyse des Biodiversitätswandels (LIB) erschienen.

Die Gefleckte Weichschildkröte (Pelodiscus variegatus) ist seit 2019 aus Vietnam und von der Insel Hainan, China, bekannt. In diesen Ländern gilt sie als Delikatesse. Allein in China werden jedes Jahr Hunderte von Millionen Schildkröten gehandelt, was sie zu den am häufigsten konsumierten Schildkröten der Welt macht. Lebensraumverlust und -verschlechterung, Konkurrenz mit nicht heimischen Schildkrötenarten und Verschmutzung des Lebensraumes sind weitere Gründe für den Rückgang der Art.

Obwohl mehrere Schutzgebiete in Vietnam offenbar geeignete Lebensräume für diese Schildkrötenart bieten, konnten die Forschenden in keinem der untersuchten Gebiete Populationen feststellen. „Wir gehen deshalb davon aus, dass die Gefleckte Weichschildkröte besonders vom Aussterben bedroht ist“, betont PD Dr. Dennis Rödder, Kurator der Herpetologie am Museum Koenig Bonn des LIB.

Die Ergebnisse der ökologischen Modellierungen zeigen, dass Pelodiscus variegatus auch möglicherweise in Laos vorkommt. „An der Grenze zwischen Vietnam und Laos sowie in Feuchtgebieten konnten wir sie jedoch nur lückenhaft nachweisen“, beschreibt Rödder die Modellierung.

Vietnamesische Naturschützer haben in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Thomas Ziegler vom Kölner Zoo in Vietnam Erhaltungszuchtprogramme ins Leben gerufen, um die durch übermäßigen Verbrauch, Lebensraumverlust und Vermischung mit invasiven Arten bedrohten Populationen der Gefleckten Weichschildkröte zu retten.
Die Forschenden haben das Verbreitungsgebiet und den Erhaltungszustand der Gefleckten Weichschildkröte auf Grundlage einer Literaturstudie, von Feldstudien in ganz Vietnam und genetischen Untersuchungen gesammelter Proben errechnet. 

Die Daten wurden verwendet, um das potenzielle Verbreitungsgebiet der Art in Vietnam zu modellieren.

Um die natürlichen Populationen der Art wiederherzustellen, haben das Institut für Ökologie und biologische Ressourcen (IEBR, VAST) in Vietnam und der Kölner Zoo ein landesinternes Erhaltungszuchtprogramm gestartet. Ende 2023 wurden bereits 50 junge und gesunde Schildkröten in Nordvietnam an einem Standort mit geeignetem Klima und Lebensraum in die Freiheit entlassen.

Aufgrund der Ergebnisse der Studie besteht die Hoffnung, dass weitere Individuen in geschützten Gebieten in Nord-Zentral-Vietnam, dem Verbreitungszentrum der Gefleckten Weichschildkröte, wieder angesiedelt werden können. 

So will das Konsortium den Rückgang der Art eindämmen und einen weiteren Beitrag zur weltweiten "Reverse the Red"-Bewegung leisten - durch die Anwendung des "One Plan Approach to Conservation" der IUCN, bei dem alle verfügbaren Expertisen zum optimalen Artenschutz zusammenwirken.

Weichschildkröten der Gattung Pelodiscus sind von Südostsibirien über China bis nach Vietnam weit verbreitet. Ihr Verbreitungsgebiet hat sich jedoch durch menschliche Transporte und Zuchtaktivitäten bis nach Indonesien, Nordaustralien, Westeuropa, Nordamerika, Hawaii und Mauritius ausgedehnt.

Traditionell galt diese Gattung als monotypisch, das heißt mit nur einer anerkannten Art, der Chinesischen Weichschildkröte (Pelodiscus sinensis). Neuere Forschungen haben jedoch gezeigt, dass die Gattung sehr viel vielfältiger ist und der Wissenschaft mindestens sieben Arten bekannt sind, die folglich auch kleiner Verbreitungen haben und stärker bedroht sind.

„Aufgrund ihrer morphologischen Ähnlichkeit, der sich ausdehnenden Siedlungen und landwirtschaftlichen Aktivitäten, der Übernutzung und aufgrund der aquatischen Lebensweise ist es oft schwierig, sie in ihrem natürlichen Lebensraum zu studieren, um ihre Verbreitung sowie ihren Bestand und ihren Erhaltungszustand besser zu verstehen“, so Rödder. 

„Leider ist bisher nur ein Teil des potenziellen Verbreitungsgebiets der Art geschützt, und es sind keine Nachweise aus geschützten Gebieten bekannt, was die Notwendigkeit erweiterter oder sogar neuer Schutzgebiete unterstreicht.“



Weitere Meldungen

Die Lederschildkröte (Dermochelys coriacea) kann bis zu zwei Meter groß werden.; Bildquelle: National Seashore, WikimediaCommons

Panzergröße: Wie sich Schildkröten in den letzten 200 Millionen Jahren entwickelten

Internationale Forschende haben die bisher umfänglichste Datensammlung zu Körpergrößen von rezenten und fossilen Schildkröten zusammengestellt
Weiterlesen

Doris Preininger bei der Wiederansiedelung der Batagur-Flussschildkröte in Bangladesch; Bildquelle: Rupert Kainradl

Schönbrunner Artenschutzprojekt sichert Überleben der Batagur-Flussschildkröte

Am 21. Oktober ist „Reptile Awareness Day” – weltweit ist jede fünfte Reptilienart von der Ausrottung bedroht, mehr als die Hälfte davon sind Schildkrötenarten
Weiterlesen
Bauchpanzer (links) und Rückenpanzer (rechts) der neu beschriebenen Schildkrötenart; Bildquelle: Zoltan Csiki-Sava

Schildkröten in Osteuropa überlebten das Massensterben der Dinosaurier

Forschungsteam der Universität Tübingen untersucht 70 Millionen Jahre alte Fossilien aus dem heutigen Rumänien
Weiterlesen

Das Verbreitungsgebiet der großen asiatischen Flussschildkröte Batagur trivittata ist um mindestens 90 Prozent geschrumpft.; Bildquelle: Rick Hudson

Über 50 Prozent aller Schildkrötenarten bedroht

Ein Team internationaler Wissenschaftler aus den USA, Frankreich, Australien und Deutschland, unter ihnen Senckenberger Uwe Fritz, hat die 9. Auflage des Atlas „Turtles of the World“ veröffentlicht
Weiterlesen

Rotrückige Klappen‐Weichschildkröte; Bildquelle: Turtle Island

Welterstnachzucht der Rotrückigen Klappen‐Weichschildkröte

Peter Praschag und seinem Team von Turtle Island gelingt eine zoologische Weltsensation in Graz
Weiterlesen

Referentin: PD Dr. Rachel E. Marschang; Bildquelle: Laboklin

Kostenfreies Laboklin-Webinar: A sick tortoise

Fallseminar mit PD Dr. Rachel E. Marschang aus der Web-Seminar-Reihe "Der interessante Fall..." am 13. Januar 2021 um 19:00 Uhr
Weiterlesen

Die Callagur-Schildkröte (Batagur borneoensis) aus Südostasien wurde in den letzten 30 Jahren durch die Ausbeutung als Nahrungsmittel fast ausgerottet.; Bildquelle: Callagur-Schildkröte

Mehr als die Hälfte aller Schildkrötenarten von der Ausrottung bedroht

51 internationale Schildkröten-Fachleute haben am 23. Juni 2020 die umfassendste Studie über die globale Gefährdung von Schildkröten im Fachjournal „Current Biology“ veröffentlicht
Weiterlesen

Anhand von genetischen Untersuchungen wurde eine zweite Art der Fransenschildkröte entdeckt.; Bildquelle: Henrik Bringsøe

Neue Art der Fransenschildkröten entdeckt

Senckenberg-Wissenschaftler Uwe Fritz hat mit einem internationalen Team anhand von genetischen Untersuchungen eine neue Fransenschildkröten-Art beschrieben. Bislang war man davon ausgegangen, dass es nur eine einzige Art der Gattung Chelus gibt
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen