Die Rückkehr der Gelbbauchunke bringt mehr Leben für die Flussauen

(28.12.2011) Lebensbedingungen, die für Gelbbauchunken ideal sind, ziehen auch eine Reihe anderer Amphibien an. Die Rückkehr der vom Aussterben bedrohten Art in die Flussauen wird nun in einem Projekt von Wissenschaftlern der Universitäten Kassel und Trier vorangetrieben.

Früher saß die Gelbbauchunke mit ihrer herzförmigen Pupille und der gelbschwarzen Bauchzeichnung buchstäblich in jeder Pfütze. Sie besiedelte als erste neu entstandene Kleingewässer, die das Hochwasser oder ein Sommergewitter zurückließen. In von Weiderindern geschaffenen schlammigen Suhlen und Tränken fühlte sich die Unke mit ihrer lehmbraunen Rückenfarbe sicher.

Gelbbauchunke; Bildquelle: Claus Neubeck (Universität Kassel)

Seitdem Flüsse und Bäche begradigt, Auenweideland und Tümpel trockengelegt wurden, verschwanden auch die optimalen Lebensbedingungen für die nur fünf Zentimeter große Amphibienart. Aus einem alltäglichen Bewohner der Flussauen wurde eine bundesweit stark gefährdete und in Nordhessen gar vom Aussterben bedrohte Art.

Mit ihrem Projekt „Die Gelbbauchunke als Leitart für Pionieramphibien in den Flussauen Nordhessens: Naturschutzgenetik, Populationsökologie und Schutzmaßnahmen“ wollen Wissenschaftler der Universitäten Kassel und Trier die Gelbbauchunke dabei unterstützen, ihren ursprünglichen Lebensraum Aue wieder zu besiedeln und dauerhaft überlebensfähige Populationen aufzubauen.

Geleitet wird das Projekt von Prof. Dr. Ulrich Braukmann vom Fachgebiet Gewässerentwicklung / Gewässerökologie der Universität Kassel und Prof. Dr. Michael Veith vom Fachgebiet Biogeographie der Universität Trier.

Die Forscher messen der Gelbbauchunke eine besondere Bedeutung zu: Ihre optimalen Lebensbedingungen teilt sie mit einigen anderen Auenbewohnern und gilt dabei als „Leitart“, als Stellvertreterin ihrer Artengruppe: „So wie Lachs und Aal uns sagen, wie es um die Durchgängigkeit der Flüsse bestellt ist, zeigt uns die Gelbbauchunke, wie es um den Wasserhaushalt und die Nachhaltigkeit der Nutzung in den landwirtschaftlich hochproduktiven Auen steht“, erklärt Dipl.-Ing. Claus Neubeck, Projektkoordinator im Fachgebiet Gewässerentwicklung / Gewässerökologie der Universität Kassel.

Zentrale Maßnahme des Projekts ist die „Wiedervernässung“ – also die Wiederherstellung des natürlichen Wasserhaushaltes in der Auenlandschaft. Gleichzeitig soll die Einrichtung einer ganzjährig extensiven Rinderbeweidung erfolgen, damit ideale Bedingungen für die Gelbbauchunke entstehen. Damit sollen zahlreiche weitere Bewohner der Aue wie etwa Bekassine, Braunkehlchen, Weißstörche, Kreuzkröten oder verschiedene Libellenarten angelockt werden.

Als Projektgebiet wurde das Mittlere Fuldatal zwischen Rotenburg und Bebra ausgewählt, da hier die Gelbbauchunke noch in kleinsten Restpopulationen vorkommt und ihre Lebensbedingungen von Kommunen, Naturschutzbehörden und –verbänden bereits durch Renaturierungsprojekte verbessert wurden.

„Wir wollen wissen, wie weit Revitalisierung gehen muss, damit auch die anspruchsvollen Auenbewohner, die die Spitzenplätze der Roten Listen bevölkern, davon profitieren können“, sagt Claus Neubeck.

An insgesamt zehn Standorten in der Fulda-Aue wollen die Forscher die Startbedingungen für die Wiederbesiedlung gezielt verbessern. Auf allen Flächen werden begleitende wissenschaftliche Untersuchungen durchgeführt, so überprüfen die Forscher die vorhandenen Unkenpopulationen auch auf eine Infektion mit dem Amphibien-Chytridpilz Batrachochytrium dendrobatidis.

Der Pilz gilt als eine der Ursachen des weltweiten Amphibiensterbens. Er ist inzwischen auch in Europa weit verbreitet und gefährdet auch einheimische Arten. Zur Verbreitung des Pilzes bei Gelbbauchunken und deren Gefährdung ist jedoch bisher kaum etwas bekannt.

Darüber hinaus werden alle noch überlebenden nordhessischen Unkenvorkommen genetisch untersucht. Im Sommer wurden den Tieren hierfür Speichelproben entnommen. Die Wissenschaftler erhoffen sich dadurch Erkenntnisse, wie sich die Isolation einzelner Unkenpopulationen in einer vielfach zerschnittenen Landschaft auf genetischer Ebene auswirkt.

So soll geklärt werden, ob diese Umweltbedingungen etwa zu Inzestproblemen geführt haben könnten. Die Daten sind eine wichtige Voraussetzung zur Abschätzung der Gefährdungssituation einzelner Populationen und Grundlage zukünftiger Maßnahmen.

In diesem Teilprojekt forschen Prof. Dr. Kurt Weising vom Institut für Biologie der Universität Kassel und Dr. Ina Pfeiffer von der Uni-Ausgründung Genocanin GmbH i. Gr., die bei der Geländeerfassung von der Arbeitsgemeinschaft Amphibien- und Reptilienschutz in Hessen (AGAR e.V.) unterstützt werden.

Neben den wissenschaftlichen Erfahrungen in Nordhessen sollen auch umfangreiche unpublizierte Vergleichsdaten aus dem ganzen Bundesgebiet aufbereitet und die Ergebnisse für andere Regionen nutzbar gemacht werden.

Für ihre Vorhaben haben sich die Wissenschaftler namhafte Partner ins Boot geholt. Das noch bis 2014 laufende Projekt wird von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, der Michael Otto Stiftung, dem Regierungspräsidium Kassel, Hessen Forst, der Sparkasse Hessen-Thüringen, der Stadt Rotenburg, der Firma Beisheim aus Bebra, aber auch durch die Eigenleistung der beteiligten Wissenschaftler und ehrenamtlichen Naturschützer unterstützt.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Waldeidechse; Bildquelle: Miguel Vences/TU Braunschweig

Echsen mögen keine Klimaerwärmung

Als wechselwarme Tiere sind Eidechsen eine Tiergruppe, die als „heliotherm“ gilt. Sie brauchen Wärme und Sonneneinstrahlung, um die Körpertemperatur zu erreichen, die sie mögen. Also werden Eidechsen wohl vom Klimawandel profitieren. Wirklich?
Weiterlesen

Spinnennetz, überlagert mit der Strukturoberfläche der Domänen eines Spinnenseidenproteins. Die Methionin-Seitenketten sind als farbige Stäbchen hervorgehoben.; Bildquelle: pixabay.com / Collage: Hannes Neuweiler

Spinnenseide: Ein verformbares Protein liefert Verstärkung

Wissenschaftler der Universität Würzburg haben herausgefunden, dass Spinnenseide ein außergewöhnliches Protein enthält
Weiterlesen

Dendropsophus rozenmani: neu entdeckt und akut bedroht.; Bildquelle: Senckenberg

Lebensraum in Flammen: Neu entdeckte Froschart bedroht

Senckenberg-Wissenschaftler haben in einer im Fachjournal „Vertebrate Zoology“ erschienenen Studie die neue Froschart Dendropsophus rozenmani beschrieben
Weiterlesen

Universität Greifswald

Australische Spinnenart produziert extrem elastische Fangnetze

Fangnetze zu bauen. Ein Wissenschaftler der Universität Greifswald hat zusammen mit Forschenden aus den USA, Taiwan und Argentinien den Aufbau und die Eigenschaften der Spinnfäden einer australischen Spinnenart genauer untersucht
Weiterlesen

Museum für Naturkunde - Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung

Goliathfrosch: Größte Froschart der Welt baut Teiche für seine Nachkommen

Ein Forscherteam aus Kamerun und Deutschland unter Leitung des Museums für Naturkunde Berlin und Frogs & Friends e.V. entdeckte, dass der Goliathfrosch - die größte Froschart der Erde - Teiche für seine Eier und Kaulquappen baut
Weiterlesen

Universität Hamburg

Modisch auf acht Beinen: Springspinne nach Karl Lagerfeld benannt

Der weiße Haarschopf und die schwarze Sonnenbrille waren die Markenzeichen des Modezars und gebürtigen Hamburgers Karl Lagerfeld (1933–2019)
Weiterlesen

Salzwasserkrokodil; Bildquelle: Yusuke Fukuda

Wildtiermanagement: Studie zum kulturellen Status von Salzwasserkrokodilen auf Osttimor

Um Osttimor rankt sich ein Mythos: Die Insel in Südostasien soll einst aus dem „Großvater Krokodil“ entstanden sein
Weiterlesen

Manuela Nowotny erforscht Laubheuschrecken, deren Hörapparat nach dem gleichen mechanischen Prinzip wie der menschliche arbeitet, aber viel einfacher strukturiert ist; Bildquelle: Anne Günther/FSU

Manuela Nowotny ist neue Professorin für Tierphysiologie an der Universität Jena

Nowotny untersucht Laubheuschrecken, deren Hörapparat nach den gleichen Prinzipien arbeitet wie der menschliche, aber viel einfacher strukturiert ist
Weiterlesen