Bissverletzungen bei einer Griechischen Landschildkröte

(21.10.2011) Die Schildkröte „Alexis“ - testudo hermanni - wird im Mai 2011 schwer verletzt in einem Garten gefunden.

Es ist bekannt, dass Größe und Gewicht in hohem Ausmaß mit den Haltungsbedingungen z.B. Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Futterangebot korrellieren (Lambert, 1982) daher konnte das Alter nur geschätzt werden.

Da die Sexualmerkmale vollständig ausgeprägt sind, muss die Schildkröte mindestens 5 Jahre alt sein. Das Gewicht betrug 440g, die Länge des Carapax war 12cm.


18. Mai 2011: Zustand nach Amputation, sichtbare Nekrosen am Carapax

Die linke Vorderextremität ist in der Mitte des Humerus abgebissen. Der Panzer ist an multiplen Stellen beschädigt, teilweise punktförmige Impressionsfrakturen, am rostralen Carapax und Plastron deutlicher Substanzverlust der Hornstrukturen mit Eröffnung der Knochenmatrix.

Laterocaudal beidseits Verletzungen des Panzers, rechts ca. 2x2cm, links ggr. Kleiner. Die Haut vor der Brustappertur ist komplett lose bis zum Halsansatz.

Alle Verletzungen sind hochgradig mit Erde verschmutzt, unter dem Hautlappen befinden sich viele Fliegenmaden. Die Art der Verletzungen legt den Verdacht nahe, dass ein Hund mit der Schildkröte gespielt und an ihr genagt hat.

Der Allgemeinzustand der Schildkröte ist mgr. vermindert, der Panzer weist ggr. Höckerbildung auf, was auf suboptimale Haltungsbedingungen schließen läßt.

Methode

Die Wundsanierung erfolgt nach Analgesie mit Meloxicam (Metacam), Antibiose mit Marbofloxacin (Marbocyl) und angewärmter subcutaner Infusion mit NaCl/5% Glucose mit Vanavit B und Vitasol C.

Nach gründlicher Spülung mit NaCl, Entfernung der Maden und des nekrotischen Materials mit einem scharfen Löffel wird ein Verband mit L-Mesitran Wundgel angebracht.

Am nächsten Tag wird die verletzte Extremität im Schultergelenk unter Isoflurannarkose amputiert.

Die folgenden drei Wochen wird täglich nach einem 10-Minutenbad in verdünntem Käspappeltee ein Schutzverband mit L-Mesitrangel angebracht.


3. Juni 2011: Plastron in sauberen Zustand

Einmal pro Woche wird unter leichter Sedierung nekrotisches Material abgetragen und nicht vitale Panzerareale entfernt.

Resultate

Die Wundheilung verläuft gut, der Patient frißt bereits nach einer Woche wieder selbstständig.

Zwei Wochen nach der Erstversorgung wird ein Technovit Sockel am Bauchpanzer angebracht, um die fehlende Vorderextremität zu ersetzen.


23 Juni: Carapax frei von Nekrosen

Nach einem Monat ist die Heilung soweit forteschritten, daß das Tier bei schönem Wetter in ein Gehege im Garten kommt.

Die verletzten Panzerareale werden immer mit L-Mesitranwundgel abgedeckt. Ein stabiler Verband schützt den beschädigten Bauchpanzer.


4. Juli 2011: Carapax geheilt

Nach sechs Wochen intensiver Pflege kann die Schildkröte in häusliche Pflege auf einen guten Gartenplatz entlassen werden.

Diskussion

In der Literatur wird eine erfolgreiche Therapie einer derartigen Verletzung mittels Vakuumtherapie und silberhältigen Verbänden beschrieben (Adkesson, 2007), eine Behandlungsmethode die jedoch die Bewegungsfreiheit des Tieres einschränkt.

Die Behandlung mit einem honigbasierten Hydrogel stellt offenbar eine weitere Therapieoption dar. Im vorliegenden Fall verhindert das Honig-Gel Infektionen sowohl der Weichteile, wie auch des Panzers.

Die Schildkröte wurde unter Behandlung mit Mesitran Softgel innerhalb von 6 Wochen von ihren multiplen Bissverletzungen vollständig geheilt.

Mag. Helene Widmann

Literatur:

M.R.K. Lambert (1982): Studies on the growth, structure and abundance of the Mediterranean spur-thighed tortoise, Tesudo graeca in field populations, Journal of Zoology, Volume 196, Issue 2, pages 165–189

Adkesson M. J., E. K. Travis, M. A. Weber, J. P. Kirby & R. E. Junge (2007): Vacuum-assisted closure for treatment of a deep shell abscess and osteomyelitis in a tortoise. – JAVMA – Journal of the American Veterinary Medical Association 231 (8): 1249-1254




Weitere Meldungen

Die Callagur-Schildkröte (Batagur borneoensis) aus Südostasien wurde in den letzten 30 Jahren durch die Ausbeutung als Nahrungsmittel fast ausgerottet.; Bildquelle: Callagur-Schildkröte

Mehr als die Hälfte aller Schildkrötenarten von der Ausrottung bedroht

51 internationale Schildkröten-Fachleute haben am 23. Juni 2020 die umfassendste Studie über die globale Gefährdung von Schildkröten im Fachjournal „Current Biology“ veröffentlicht
Weiterlesen

Anhand von genetischen Untersuchungen wurde eine zweite Art der Fransenschildkröte entdeckt.; Bildquelle: Henrik Bringsøe

Neue Art der Fransenschildkröten entdeckt

Senckenberg-Wissenschaftler Uwe Fritz hat mit einem internationalen Team anhand von genetischen Untersuchungen eine neue Fransenschildkröten-Art beschrieben. Bislang war man davon ausgegangen, dass es nur eine einzige Art der Gattung Chelus gibt
Weiterlesen

Der Schädel von Schildkröten unterscheidet sich stark von dem anderer Reptilien.; Bildquelle: I. Werneburg

Weiteres Teil der Schildkrötenevolution hinzugefügt

In einer im Fachjournal „Nature Scientific Reports“ veröffentlichten Studie hat Senckenberger Ingmar Werneburg mit einem internationalen Team bestehende Hypothesen widerlegt und neues Licht auf die Evolution der Schädelarchitektur geworfen
Weiterlesen

Der venezolanische Paläontologe Rodolfo Sánchez neben dem Panzer eines Stupendemys geographicus Männchens; Bildquelle: Edwin Cadena

Ausgestorbene Riesenschildkröte hatte fast 3 Meter langen Panzer mit Hörnern

Paläobiologen der Universität Zürich haben in Venezuela und Kolumbien Überreste einer ausgestorbenen Süsswasser-Schildkröte entdeckt
Weiterlesen

Schimpanse im Loango Nationalpark in Gabun beim Verzehr einer Schildkröte; Bildquelle: Erwan Theleste

Schildkröten auf dem Speiseplan von Schimpansen

Freilebende Schimpansen fressen Schildkröten, nachdem sie deren Panzer an Baumstämmen aufgeschlagen haben
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen