Bienengesundheit: Nominierungen für Stakeholder-Gruppe gesucht

(26.09.2017) Die EFSA ruft Interessengruppen auf, Kandidaten für ihre neue Stakeholder-Diskussionsgruppe zum Thema Bienen zu nominieren. Die Gruppe wurde eingerichtet, um das Mandat für die EU-Bienenpartnerschaft festzulegen, die 2018 ihre Tätigkeit aufnehmen soll.

Die vorgeschlagene Partnerschaft war eines der Ergebnisse des wissenschaftlichen Symposiums, das die EFSA Anfang des Jahres mitveranstaltete.

EFSA Das Symposium „Erhebung und Austausch von Daten zur Bienengesundheit: Hin zu einer europäischen Partnerschaft für Bienen“ fand in Rahmen der europäischen Bienen- und Bestäuberwoche 2017 statt, die vom Europäischen Parlament in Brüssel ausgerichtet wurde.

Die Teilnehmer verständigten sich darauf, auf die Einrichtung einer europäischen Bienepartnerschaft hinzuarbeiten, einer Plattform von Interessengruppen für Interessengruppen, die sicherstellen soll, dass Honigbienen, und letztlich auch andere Bestäuber, weiterhin in Europa gedeihen können.

Die EFSA hat zugesagt, die nächsten Schritte hierfür zu erleichtern, indem sie im Rahmen ihres Ansatzes zur Einbeziehung von Interessengruppen (Stakeholder Engagement Approach) eine Diskussionsgruppe einrichtet, die das Mandat der Partnerschaft vereinbaren soll.

Die Stakeholder-Diskussionsgruppen der EFSA sind Plattformen zur gezielten Einbeziehung von Interessengruppen. Sie fungieren als „Lernsysteme“, die der EFSA erlauben, von den Fachkenntnissen der Interessengruppen in spezifischen Bereichen zu profitieren, zum Beispiel im Hinblick auf die Entwicklung effizienter und harmonisierter Systeme zur Datenerhebung, methodische Ansätze und die Ermittlung neuer oder neu auftretende Probleme.

Interessengruppen sollten ihre Nominierungen bis zum 2. Oktober 2017 einreichen. Sämtliche Einzelheiten hierzu finden Sie im offiziellen Aufruf.

Das erste Treffen der Diskussionsgruppe ist für Ende November geplant, ein zweites für Februar und möglicherweise ein letztes für Mai. Die Interessengruppen werden die EU-Bienenpartnerschaft dann auf der Konferenz des Europäischen Parlaments anlässlich der Bienenwoche 2018 in Brüssel vorstellen.


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

EFSA

EFSA Kolloquium zum Thema Bienengesundheit

Die EFSA wird im Rahmen der Bienen- und Bestäuberwoche 2017 des Europäischen Parlaments ein wissenschaftliches Kolloquium zum Thema Bienengesundheit mitausrichten.
Weiterlesen

Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV)

Schweiz verstärkt Massnahmen im Kampf gegen den kleinen Beutenkäfer

Vor der Einfuhrperiode von Bienen setzt das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) eine Verordnung mit Massnahmen in Kraft, die eine Einschleppung des kleinen Beutenkäfers von Italien in die Schweiz verhindern sollen
Weiterlesen

Österreichischer Veterinärjahresbericht 2012

Österreichischer Veterinärjahresbericht 2012 erschienen

Der Veterinärjahresbericht wird einmal jährlich für das Vorjahr erstellt und enthält Statistiken und Details über das österreichische Veterinärwesen auf Grundlage von Berichten der Bundesländer
Weiterlesen

Weibchen der Varroa-Milbe saugen an zwei Bienenpuppen. Links eine Drohnen-, rechts eine Arbeiterinnenpuppe; Bildquelle: Helga R. Heilmann

Bringen Varroa-Milben Bakterien mit?

Die Varroa-Milbe kann ganze Bienenvölker auslöschen. Dafür wurden bislang Viren verantwortlich gemacht, die mit den Milben in den Stock gelangen. Allerdings haben die Parasiten noch eine andere Gefahr im Gepäck, wie Würzburger Forscher herausgefunden haben
Weiterlesen

LAVES

Erfolgreiche Bekämpfung der Amerikanischen Faulbrut in Niedersachsen

Die Amerikanische Faulbrut (AFB) ist eine hochansteckende Bienenseuche, die zum Totalverlust von Bienenvölkern bei Imkern führen kann. In Niedersachsen gehören flächenhafte Ausbrüche dank des erfolgreichen Monitorings des LAVES-Instituts für Bienenkunde in Celle und der nachhaltigen Sanierung von infizierten Bienenvölkern der Vergangenheit an
Weiterlesen

Universität Wageningen

Befall mit Varroamilben: Zusätzliches Futter hilft den Bienen nicht

Ist ein Bienenvolk von der Varroamilbe befallen, wird es fortwährend geschwächt. Auch zusätzliches Futter kann die schädlichen Auswirkungen des Parasiten nicht ausgleichen, lautet das Fazit einer Untersuchung der Universität Wageningen
Weiterlesen

EFSA

EFSA bewertet Risiko der Einschleppung von Bienenschädlingen in die EU

Der kleine Bienenstockkäfer (Beutenkäfer) und die Tropilaelaps-Milbe sind derzeit nicht in der EU heimisch. Sollten sie sich jedoch in Europa ansiedeln, könnte dies Auswirkungen auf die Bienengesundheit, die Imkerei-Wirtschaft und die Honigerzeugung haben
Weiterlesen

Prof. Peter Neumann, Extraordinarius für die neu geschaffene Vinetum-Professur für Bienengesundheit; Bildquelle: zvg

Peter Neumann ist neuer Professor für Bienengesundheit

Peter Neumann, Privatdozent am Zentrum für Bienenforschung der Forschungsanstalt Agroscope Liebefeld-Posieux ALP-Haras, wurde auf Anfang dieses Jahres von der Berner Universitätsleitung für die «Vinetum-Professur für Bienengesundheit» an der Vetsuisse-Fakultät gewählt
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen





[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...