Liechtenstein: Abänderung des Tierschutzgesetzes

(21.02.2014) Die Regierung hat in ihrer Sitzung vom 18. Februar 2014 den Bericht und Antrag zur Abänderung des Tierschutzgesetzes (TSchG) zu Handen des Landtags verabschiedet.

Liechtenstein Das TSchG muss in wenigen Teilen angepasst werden, um einerseits den Tierschutz zu verbessern und andererseits die nötige Vergleichbarkeit zum schweizerischen Tierschutzgesetz gewährleisten zu können.

Durch die engen wirtschaftlichen Verbindungen zum Zollpartner Schweiz ist eine Vergleichbarkeit der beiden Gesetze erforderlich. Die Änderungen orientieren sich dementsprechend grossteils am schweizerischen Tierschutzgesetz.

Substantielle Verbesserung des Tierschutzes

Der Bericht und Antrag sieht eine Kompetenzerweiterung der Regierung vor. Die Regierung soll die Anforderungen an die Aus- und Weiterbildung von jenen Personen festlegen können, die Pflegehandlungen an Tieren vornehmen. Darüber hinaus soll sie bestimmte Pflegehandlungen an Tieren für melde- und bewilligungspflichtig erklären dürfen.

Die Regierung soll weiters überregionale Veranstaltungen mit Tieren wie beispielsweise Pferdesportwettkämpfe oder mehrtägige Sportanlässe einer Melde- oder Bewilligungspflicht unterstellen können.

Die Vorlage sieht überdies vor, dass die Regierung das Inverkehrbringen von Tieren mit bestimmten abnormalen Merkmalen verbieten dürfen soll und bei internationalen Tiertransporten das Recht erhält, die dafür massgeblichen internationalen Normen festzulegen.

Zwecks grenzüberschreitender Kooperationen soll die Regierung künftig mit anderen Staaten zusätzliche Völkerrechtsverträge abschliessen können, die die Ausbildung für und die Durchführung von Kontrollen umfassen.

Weiters ins TSchG aufgenommen werden sollen ein Handelsverbot von Katzen- und Hundefellen und den daraus hergestellten Produkten sowie die Bewilligungspflicht für die Verwendung lebender Tiere zu Werbezwecken.

Schliesslich wird der Verkehr mit Tieren geschützter Arten über den Zollvertrag in das liechtensteinische Tierschutzregime übernommen und der Strafrahmen bei Tierquälerei erhöht.

Der Bericht und Antrag kann bei der Regierungskanzlei oder über deren Homepage (www.rk.llv.li - Berichte und Anträge) bezogen werden.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Fürstentum Liechtenstein

Tigermücke in Liechtenstein 2019 erstmals nachgewiesen

In der Schweiz wurden bisher drei invasive Mückenarten beschrieben: die Asiatische Tigermücke, Aedes albopictus, die Asiatische Buschmücke, Aedes japonicus und Aedes koreicus. Alle drei Arten stammen ursprünglich aus dem asiatischen Raum und wurden in Europa eingeschleppt
Weiterlesen

Fürstentum Liechtenstein

Fürstentum Liechtenstein: Werner Brunhart wird Leiter des Amtes für Lebensmittelkontrolle und Veterinärwesen

Werner Brunhart wird im Herbst 2018 seine Tätigkeit im Amt für Lebensmittelkontrolle und Veterinärwesen aufnehmen und in Folge die Leitung übernehmen
Weiterlesen

Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV

Weiterhin hohes Risiko einer Einschleppung der Tuberkulose durch Wildtiere in die Schweiz

Tuberkulose bei Wildtieren bleibt auch mit Eröffnung der diesjährigen Jagdsaison ein wichtiges Thema. In den umliegenden Ländern gibt es weiterhin Krankheitsfälle
Weiterlesen

Liechtenstein

Das Internationale Tierseuchenamt (OIE) bestätigt Liechtenstein als frei von Afrikanischer Pferdepest

Anlässlich der Generalversammlung der Welttiergesundheitsorganisation wurde Liechtenstein mit 58 anderen Ländern am 30. Mai 2013 der Status "Disease free" in Bezug auf Pferdepest (AHS) zuerkannt
Weiterlesen

Liechtenstein

Liechtenstein: Sömmerungsverordnung 2013

Weidetafeln bei Mutterkuhhaltung, verbesserte Fang- und Fixiereinrichtungen, Verbot der Tierarzneimittel-Fernapplikation und spezifische Vorschriften zur Tiergesundheit: Dies sind die wesentlichen Neuerungen in der Sömmerungsverordnung 2013, welche die Regierung am 23. April 2013 beschlossen hat
Weiterlesen

Liechtenstein

Fuchsräude in Liechtenstein

In zwei Revieren von Liechtenstein wurden räudekranke Füchse erlegt. Die Fuchsräude ist eine hochansteckende Hautkrankheit, die durch Grabmilben (Sarcoptes scabiei) hervorgerufen wird
Weiterlesen

XVIII. Diagnostik-Symposium Zoonosen

XVIII. Diagnostik-Symposium Zoonosen

Ärzte-Fortbildung für Human- und Veterinärmediziner am 29. März 2012 unter dem Patronat der Liechtensteinischen Ärztekammer, Ärzteverein Werdenberg-Sargans, Ärztekammer Vorarlberg, Österreichische Tierärztekammer Landesstelle Vorarlberg sowie der Privaten Universität im Fürstentum Liechtenstein
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen