Europäische Bürgerinitiative #StopFinningEU

(08.01.2021) Die Europäische Bürgerinitiative #StopFinningEU  wird von über 35 internationalen Meeres- und Umweltschutzorganisationen unterstützt

Jährlich verlieren bis zu 273 Millionen Haie durch die Fischfangindustrie ihr Leben - hauptsächlich ihrer Flossen wegen. Daher wurde die Europäische Bürgerinitiative “Stop Finning – Stop the Trade” mit dem Ziel gestartet, dem Haifischflossen-Handel in der EU ein Ende zu bereiten. Kein Tier sollte nur für einen Teil seines Körpers gejagt werden und sterben müssen!

Europäische Bürgerinitiative #StopFinningEU

Die Haie spielen im marinen Ökosystem eine sehr entscheidende Rolle: als Jäger an der Spitze der Nahrungskette sorgen sie weltweit für ein ausgeglichenes und gesundes Ökosystem in den Meeren und Ozeanen.

Tatsächlich ist die EU der Weltmarktführer im Fang von Haien: allein Spanien, Portugal und Frankreich landen zusammen ca. 112.000 Tonnen Haie pro Jahr an. Weiterhin ist die EU einer der Hauptakteure im Export von Haifischflossen nach Südostasien (Endprodukt: Haifischflossensuppe).

Für einen Erfolg werden bis zum 31. Juli 2021 mehr als 1 Millionen Stimmen stimmberechtigter EU-Bürger*innen benötigt, damit sich das EU Parlament mit der Forderung der Bürgerinitiative in einer parlamentarischen Sitzung befassen muss.

Unterstützen Sie die Initiative hier: EU-Bürgerinitiative „Stop Finning – Stop the Trade“



Weitere Meldungen

Ein Hundshai (Galeorhinus galeus) schwimmt davon, nachdem er mit einem Satellitensender bestückt und wieder in die Nordsee entlassen wurde; Bildquelle: C. Howe/H2Owe, Thünen-Institut/M. Schaber

Erstaunliche Wanderung der Hundshaie

Forschende des Thünen-Instituts können erstmals nachweisen, dass die heimische Haiart ihr Schwimmverhalten komplett verändert, wenn sie aus der flachen Nordsee um Helgoland in den offenen Ozean wandert – Studienergebnisse in Scientific Reports veröffentlicht
Weiterlesen

Bullenhai; Bildquelle: Dominik Radler

Vermeintliches Massenaussterben der Haie vor 19 Millionen Jahren neu interpretiert

Massenaussterbe-Events zählen zu den spannendsten Forschungsgebieten. Ein besonders dramatisches Ereignis, dem anscheinend ein Großteil der Tiefseehaie zum Opfer fiel, wurde kürzlich in Tiefseebohrkernen dokumentiert
Weiterlesen

Zahn von 'Cladodus gailensis'; Bildquelle: NHM Wien, Alice Schumacher

Die ältesten Haizähne Österreichs geben Hinweis auf eine globale Klimakrise vor 325 Millionen Jahren

Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
Weiterlesen

Am 14. Juli 2021 feiert die Welt den Shark Awareness Day; Bildquelle: Jürgen Gangoly

Kostenlose Webinare: Sharkproject schafft mehr Bewusstsein für Haie

Am 14. Juli feiert die Welt den International Shark Awareness Day. Die Hai- und Artenschutzorganisation Sharkproject feiert mit und spendet eine ganze Woche täglich kostenlos Wissen
Weiterlesen

Schädelelemente des neuen hybodontiformen Urzeithaies Durnonovariaodus maiseyi aus der Kimmeridge Clay Formation in England; Bildquelle: Sebastian Stumpf

Neuer ausgestorbener Urzeithai entdeckt

Ein internationales Team um Sebastian Stumpf von der Universität Wien stellt in "PeerJ" das fossile Skelett eines ausgestorbenen Urzeithaies vor, das einer bisher unbekannten Gattung und Art zuzurechnen ist
Weiterlesen

Universität Wien

Älter als gedacht: Zähne entschlüsseln den Ursprung des Tigerhais

Der Tigerhai wird bis zu fünfeinhalb Meter lang und zählt somit zu den größten lebenden Haien. Heute kommt er weltweit vor und zeichnet sich durch das namensgebende Streifenmuster auf seiner Rückseite aus
Weiterlesen

Spektakulärer Fossilfund: 150 Millionen Jahre alter Urzeithai war einer der größten seiner Zeit; Bildquelle: Sebastian Stumpf

Spektakulärer Fossilfund: 150 Millionen Jahre alter Urzeithai war einer der größten seiner Zeit

Eine Team um den Paläontologen Sebastian Stumpf von der Universität Wien beschreiben in einer neuen Studie ein außergewöhnlich gut erhaltendes Skelett des ausgestorbenen Urzeithaies Asteracanthus
Weiterlesen

Port-Jackson-Stierkopfhai; Bildquelle: Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung

Besonderheit im Zahnschmelz von Haifischzähnen entdeckt

Haifischzähne müssen während ihrer kurzen Verweildauer auf den Punkt funktionieren: Der Port-Jackson-Stierkopfhai ernährt sich von harten Beutetieren wie Seeigeln und Muscheln
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen