Futter mit Rohfleisch ist ein Gesundheitsrisiko

(16.10.2019) In jedem zweiten Hundefutter aus rohem Fleisch finden sich multiresistente Bakterien. Das zeigt eine Untersuchung der Universität Zürich an Rohfutter-Proben, sogenannten "Barf"-Menus.

Die resistenten Bakterien im Rohfutter können sich auf die Heimtiere übertragen - und damit auch auf den Menschen.

Antibiotika gelten auch heute noch als "Wunderwaffe" gegen Bakterien. Doch diese Waffen werden zunehmend stumpf: Durch die massive und zum Teil falsche Anwendung von Antibiotika haben sich resistente Bakterien entwickelt.

So können Keime sogenannte Extended Spectrum Beta-Lactamasen (ESBL) produzieren - ein Enzym, das gewisse Antibiotika wirkungslos macht. Besonders bedenklich ist es, dass sich die Resistenzen gegen Breitspektrum-Antibiotika richten, die bei einer Vielzahl von Bakterien wirken und auch oft eingesetzt werden.

Vetsuisse-Fakultät

"Die Situation mit den multiresistenten Bakterien geriet in den letzten Jahren immer mehr ausser Kontrolle", erklärt Roger Stephan, Professor am Institut für Lebensmittelsicherheit der Vetsuisse-Fakultät der Universität Zürich.

"Gegen die Zunahme der Verbreitung ESBL-bildender Keime sind dringend Gegenmassnahmen erforderlich."

Dazu brauche es aber ein vertieftes Verständnis über die Aus- und Verbreitungswege von multiresistenten Bakterien, die dann auch in der Darmflora von Mensch und Tier vorkommen können.

Hunde und Katzen tragen ESBL-bildende Keime in sich

In einer Studie der Vetsuisse-Fakultät der UZH zu klinisch relevanten Bakterienstämmen bei Hun-den und Katzen wurden verschiedenste ESBL-bildende Keime gefunden.

"Uns hat aufgeschreckt, dass diese Keime bei Hunden und Katzen so häufig nachgewiesen werden können", sagt Stephan.

"Als einen möglichen Übertragungsweg vermuteten wir die Verfütterung von rohem Fleisch."

Heute werden fleischfressenden Haustieren, vor allem Hunden, zunehmend Portionen aus rohem Fleisch, Schlachtnebenprodukten, Knochen und Zutaten wie Gemüse und Obst verfüttert. Genannt wird dieser Futtermix "Barf" (Biologically Appropriate Raw Food). Dieser neue Trend der Rohfleischfütterung rückte somit in den Fokus einer weiteren Studie.

Die Forschenden untersuch-ten dabei 51 Rohfutter-Proben von verschiedenen Anbietern in der Schweiz auf die Gesamtkeim-zahl, auf normale und antibiotikaresistente Enterobakterien sowie auf Salmonellen.

Rohfutter als Risikofaktor für Mensch und Tier

Bei 73 Prozent der Futterproben wurde der Richtwert für Enterobakterien überschritten. Bei 61 Prozent der Proben wurden ESBL-bildende Bakterien gefunden.

Zweimal wurden Salmonellen, zweimal Escherichia coli mit dem Colistin-Resistenzgen mcr-1 entdeckt. Letzteres ist ein übertrag-barer Resistenzmechanismus gegen das Reserveantibiotikum Colistin, der vor kurzer Zeit erstmals in China nachgewiesen wurde.

Erschreckender Befund

"Dass wir bei über 60 Prozent der Proben ESBL-bildende Bakterien gefunden haben, ist wirklich erschreckend", erklärt Magdalena Nüesch-Inderbinen, Erstautorin der Studie. "Darunter waren auch einige Escherichia coli-Typen, die bei Menschen und Tieren Infektionen auslösen können."

"Barfen" ist deshalb auch aus Sicht der Forschenden ein bedeutender Risikofaktor für die Über-tragung von antibiotikaresistenten Bakterien. Zum einen kommen Tierbesitzer bei der Zubereitung des Futters mit den multiresistenten Bakterien in Berührung.

Zum anderen haben die Haustiere engen Kontakt zu Menschen, wodurch das Risiko einer Übertragung vom Tier auf den Menschen steigt.

"Wir raten daher allen Hunde- und Katzenbesitzern, die ihre Tiere mit "Barf" ernähren wollen, vorsichtig mit dem Futter umzugehen und strikte Hygiene bei der Fütterung einzuhalten", sagt Nüesch-Inderbinen.

"Die Tierhalter sollten sich des Risikos bewusst sein, dass ihr Tier vielleicht multiresistente Bakterien in sich trägt und diese verbreiten kann."

Publikation

Nüesch-Inderbinen, M., Treier, A., Zurfluh, K., Stephan, R. Raw meat-based diets for companion animals: a potential source of transmission of pathogenic and antimicrobial-resistant Enterobacte-riaceae. Royal Society Open Science 6: 191170. DOI: 10.1098/rsos.191170



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Hintere Reihe von links: Jörg Turk (Stv. ZZF-Geschäftsführer), Dr. Angelika Drensler (Fachtierärztin Kleintiere), Dr. Petra Sindern (Vizepräsidentin bpt), Dr. Petra Kölle (Oberärztin Ernährungsberatung Kleintierklin; Bildquelle: WZF GmbH / Andreas Weber

ZZF-Symposium zur Katzenhaltung: Ist Barfen für Katzen geeignet?

Auf dem 23. Fachsymposium des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe e.V. stand die Katze als beliebtestes Heimtier in Deutschland im Mittelpunkt
Weiterlesen

LABOKLIN Akademie

BARFEN – und wie geht das mit dem Jungen, dem Alten, dem Vegetarier und dem Veganer?

Seminar der LABOKLIN Akademie am 30. Mai 2018 an der Freien Universität Berlin, Hörsaal der Kleintierklinik
Weiterlesen

Von links: Stephan Schlüter (takefive-media GmbH), Norbert Holthenrich (ZZF-Präsident), Dr. Petra Kölle (Oberärztin für Ernährungsberatung Kleintierklinik LMU München), Dr. Stephan Dreyer (3er Fachmarketing), Dr.  Julia ; Bildquelle: WZF GmbH / Andreas Weber

ZZF-Symposium 2017: Hundeernährung heute

120 Teilnehmer diskutierten auf Kasseler ZZF-Symposium bedarfsgerechte Hundeernährung
Weiterlesen

Laboklin

Knochendeformationen und klinische Veränderungen am Skelettsystem bei Bengal-Katern

In der letzten Zeit wurden in einigen Tierarztpraxen Bengal-Kater vorgestellt, die ausgeprägte klinische Symptome am Bewegungsapparat (z. B. Lahmheiten, Frakturen, Lordose) zeigten
Weiterlesen

Hund beim Tierarzt; Bildquelle: goodluz/fotalia.com

Bei Hunden: Regelmäßiger Schilddrüsen-Check bei Fütterung mit hohem Fleischanteil wichtig

Nimmt ein Hund zu viel Jod auf, kann dies zu Erkrankungen der Schilddrüse führen. Diese Gefahr ist besonders bei der Rohfütterung (BARF) durch den Einsatz von Schlundfleisch gegeben
Weiterlesen

Hunde barfen: Alles über Rohfütterung

Hunde barfen: Alles über Rohfütterung

In „Hunde barfen. Alles über Rohfütterung“ von Julia Fritz erfährt der Leser alles, was man über BARF, die biologisch artgerechte Rohfütterung von Hunden, wissen sollte
Weiterlesen

Akito, 7 Monate alter männlicher Türkisch Angora Kater, 2.30 kg

Fallbericht: Alimentär bedingter Hyperparathyroidismus bei einem 7 Monate alten Kater

Darstellung anamnestischer, klinischer und labordiagnostischer Befunde bei einer Katze mit einem sekundären nutritiven Hyperparathyroidismus
Weiterlesen

ESCCAP

Sachgerechter Parasitenschutz: Experten-Tipp zur Rohfleischfütterung

Viele Hunde- und Katzenhalter ernähren ihre Vierbeiner auf Basis von rohem Fleisch. Welche Risiken dabei aus Sicht eines Parasitologen bestehen – und wie man diesen vorbeugen kann – erklärt Prof. Dr. Georg von Samson‐Himmelstjerna
Weiterlesen