Neue Orientierungshilfe erleichtert und verbesserte die computergestützte Analyse von DNA-Interaktionen

(15.06.2022) Zur Datenanalyse von Interaktionen zwischen DNA und Proteinen können Wissenschafter:innen aus einer breiten Palette an Software wählen.

Welche Software für welches Forschungsziel am besten geeignet ist – das war bisher schwer herauszufinden bzw. unklar.

Ein Forschungs-Duo der Vetmeduni Vienna hat nun eine wissenschaftliche Entscheidungshilfe entwickelt, die das ändert und verbesserte Forschungsergebnisse bringen wird.

Mit der DNA einer Zelle kann eine Vielzahl von Proteinen interagieren.

Vetmeduni Vienna

Um herauszufinden, wo in der DNA diese Interaktionen stattfinden, sind sogenannte ChIP-seq Experimente eine etablierte wissenschaftliche Technik. Konkret untersucht die biochemische Methode der ChIP-Seq (Chromatin Immunoprecipitation and DNA-Sequencing) über das gesamte Genom hinweg, wo und wie stark ein gewisses Protein mit der DNA einer Zelle interagiert.

Will man nun herausfinden, ob sich die Stärke oder der Ort von Protein-DNA Interaktionen ändern, vergleichen die Wissenschafter:innen typischerweise zwei ChIP-seq Experimente, zum Beispiel zwischen einer Kontrolle und nach einer experimentellen Behandlung.

Um die Daten aus diesem Vergleich auszuwerten, steht eine Vielzahl an Software-Werkzeugen zur Verfügung. Für optimale Ergebnisse müssen aber die Art der Interaktion und auch die Einflüsse beziehungsweise die Art des Experiments berücksichtigt werden.

Kurz gesagt: Es ist bis dato nicht leicht, die richtige Software zu finden.

Erstmalige repräsentative Evaluation von ChIP-seq-Tools

Um Wissenschafter:innen zu helfen, die am besten geeignete Software auszuwählen, hat nun ein Wissenschaftler-Duo der Vetmeduni die häufigsten Interaktionsarten und Experimente simuliert und mit echten ChIP-seq-Daten kombiniert. Damit konnten sie die Genauigkeit der digitalen Untersuchungswerkzeuge je nach Interaktion und Experiment ermitteln.

Praktische Entscheidungshilfe für bessere Forschungsergebnisse

Basierend darauf reihten die beiden Wissenschafter alle untersuchten Tools und listeten die besten je nach Art der Protein-DNA-Interaktion und dem experimentellen Einfluss. „Damit können Wissenschafter:innen nun leichter die optimale Software für das gewünschte Experiment ermitteln.

Mit dieser Entscheidungshilfe helfen wir, aus vergleichenden ChIP-seq-Experimenten die besten Ergebnisse zu erzielen“, erklärt Studien-Erstautor Thomas Eder vom Institut für Biochemie der Vetmeduni.

Entscheidungsbäume mit Bewertungs-Score

Insgesamt evaluierten die Wissenschafter im Rahmen ihrer Studie 23.220 Vergleiche von 33 verschiedenen Software-Werkzeugen. Allerdings ließ sich kein einziges Tool identifizieren, das über alle Szenarien hinweg eine überlegene Leistung zeigte. Umso wichtiger ist deshalb der von den Wissenschaftern entwickelte Bewertungs-Score.

Das betont Studien-Letztautor Florian Grebien, Leiter des Instituts für Medizinische Biochemie der Vetmeduni:

„Die von uns auf Grundlage des Bewertungs-Score der einzelnen Software-Werkzeuge entwickelten Entscheidungsbäume dienen Biomediziner:innen, Biolog:innen und Bioinformatiker:innen in Zukunft gleichermaßen als Orientierungshilfe und hilfreiches Werkzeug.“

Publikation

Der Artikel „Comprehensive assessment of differential ChIP seq tools guides optimal algorithm selection“ von Thomas Eder und Florian Grebien wurde in „Genome Biology“ veröffentlicht.


Weitere Meldungen

ECVSMR

3. ECVSMR-Kongress im Herbst 2022 in Pula!

Die diesjährige Tagung des ECVSMR (European College of Veterinary Sportsmedicine and Rehabilitation) findet vom 29. September bis 1. Oktober 2022 in Pula statt
Weiterlesen

Eröffnung Kleintierklinik der Vetmeduni Wien; Bildquelle: Dominik Kiss

Neue Universitätsklinik für Kleintiere der Vetmeduni Vienna offiziell eröffnet

Am 23. Juni 2022 wurde in Anwesenheit von Wissenschaftsminister Martin Polaschek die Universitätsklinik für Kleintiere feierlich eröffnet
Weiterlesen

Nacht der Kinder 2022

Fotoalbum: "Nacht der Kinder 2022" für Future4Kids an der Vetmeduni Vienna

Am 11. Juni 2022 hat der Verein Future4Kids – Zukunft für Kinder in Ruanda zum Charity Event "Nacht der Kinder 2022" geladen - wir waren mit der Kamera dabei
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

Wiener Forscher:innen entwickeln neue Mess-Methode für Pleiotropie

In einer soeben in der Fachzeitschrift „Genome Biology“ erschienenen Studie präsentiert ein Forschungsteam der Vetmeduni Vienna ein neues Modell zur Messung von Pleiotropie
Weiterlesen

Dr. Otto Fischer am Benefizabend 'Nacht der Kinder 2013'

"Nacht der Kinder" für Future for Kids an der Vetmeduni Vienna

Der Verein Future for Kids – Zukunft für Kinder in Ruanda lädt am 11. Juni 2022  zum Charity Event "Nacht der Kinder 2022" ein.
Weiterlesen

Tierpflegeschule

Jobangebot der Tierpflegeschule: Schulkoordinatorin/Schulkoordinator

Die Tierpflegeschule ist eine dreijährige, allgemeinbildende Privatschule mit Öffentlichkeitsrecht für Jugendliche ab 15 Jahre
Weiterlesen

v.l.n.r.: Leonida Fusani (Leiter der Abteilung Ornithologie, Vetmeduni), Günther Novak (Mallnitzer Bürgermeister), Pamela Burger (Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie, Vetmeduni), Otto Doblhoff-Dier (Vizerektor für Forschung und internationale Beziehungen, Vetmeduni), Klaus Eisnak (Projektleiter Naturraummanagement Nationalpark Hohe Tauern) und Richard Zink (Leiter der Österreichischen Vogelwarte, KLIVV, Vetmeduni; Bildquelle: Nationalpark Hohe Tauern

2. Mallnitzer Tage standen im Zeichen des modernen Wildtiermonitorings

Innovationen im Wildtiermonitoring standen am 13. Mai 2022 im Fokus der 2. Mallnitzer Tage, die im Jahr 2019 aus der Kooperation der Vetmeduni Vienna, dem Land Kärnten und dem Nationalpark Hohe Tauern hervorgegangen waren
Weiterlesen

Aufgelassene Bahnstrecke

Aufgelassene Bahnstrecken sind wertvolle Lebensräume für Vögel

Auch aufgelassen und ungenützt schlägt die Bahn die Straße ökologisch deutlich. Das zeigt eine polnisch-österreichische Studie unter Leitung der Vetmeduni
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen