Universitätsklinik für Kleintiere wird neu gebaut

(23.03.2017) Bis Ende 2020 entsteht an der Vetmeduni Vienna eine neue zentrale Anlaufstation für kranke und verletze Kleintiere

Der Vetmeduni Vienna gelingt mit Unterstützung der Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) ein Meilenstein für die Servicierung ihrer Kleintierpatienten. Die bisher auf mehrere Standorte am Campus verteilten Einrichtungen und Ambulanzen der Universitätsklinik für Kleintiere werden miteinander verbunden.


Petra Winter (designierte Rektorin der Vetmeduni Vienna) und Hans-Peter Weiß (BIG) vor der Universitätsklinik für Kleintiere am Campus in Wien Floridsdorf

Damit gibt es an der Vetmeduni Vienna für HalterInnen kranker oder verletzter Hunde, Katzen, Kaninchen, Reptilien und Ziervögel künftig nur mehr eine zentrale Anlaufstation.

„Mit dem Umbau der Universitätsklinik für Kleintiere schaffen wir für Tierhalterinnen und -halter eine patientenzentrierte Anlaufstelle am Campus der Vetmeduni Vienna. Somit gewährleisten wir auch im Rahmen der Ausbildung unserer Studierenden weiterhin eine optimale Integration in den laufenden Klinikbetrieb.

Zusätzlich werden unsere Expertise und unsere Kompetenzen damit gebündelt – von der Patientenaufnahme über die Untersuchung mittels Röntgen, Magnetresonanz- oder Computertomografen bis zur individuellen Behandlung.

Mit dem Umbau der Universitätsklinik für Kleintiere garantieren wir, dass die Infrastruktur unseres Universitätscampus auch für die kommenden zwei Jahrzehnte zukunftsfähig bleibt. Dabei spielt die effiziente Nutzung der daraus resultierenden Synergien eine große Rolle“, so die designierte Rektorin der Veterinärmedizinischen Universität Wien Petra Winter.

Auf Basis einer Machbarkeitsstudie, die grundsätzlich eine Verbindung der einzelnen Gebäude mittels Aufstockung vorsieht, wurde Anfang des Jahres seitens der BIG ein zweistufiges Verhandlungsverfahren zur Planersuche gestartet. Im Zuge der weiteren Planungsphase werden Details des Projektes durch die ArchitektInnen erarbeitet.


Hans-Peter Weiß (BIG) und Petra Winter

Nach heutigem Stand ist der Baubeginn für Ende des nächsten Jahres geplant. Fest steht jedenfalls: Nach Abschluss des Projektes – voraussichtlich Ende 2020 – stehen der Universitätsklinik für Kleintiere der Vetmeduni Vienna neben der zentralen Anlaufstation zusätzlich einige hundert Quadratmeter mehr Fläche zur Verfügung als derzeit.

Aufgrund der derzeit noch fehlenden architektonischen Lösung sind die Kosten nicht exakt zu beziffern. Die BIG stellt aber der Veterinärmedizinischen Universität Wien für Bauprojekte bis zu 25 Millionen Euro zur Verfügung. Im Gegenzug für die finanzielle Unterstützung der Bauarbeiten durch die BIG verzichtet die Veterinärmedizinische Universität Wien 25 Jahre lang auf die Kündigung des Mietvertrages.

"Damit ist jedenfalls ein wesentlicher Teil der notwendigen Bauvorhaben abgedeckt. Wir haben eine sehr enge, langfristig orientierte Geschäftspartnerschaft mit der Vetmeduni Vienna.

Daher freuen wir uns einen finanziellen Beitrag zur baulichen Weiterentwicklung des Campusareals zu leisten, von der wir als Eigentümer natürlich auch profitieren", sagt Hans-Peter Weiss, Geschäftsführer der BIG. Zusätzliches Geld wird durch das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft bereitgestellt.

Im Rahmen des Konjunkturpakets, dotiert aus Dividenden der BIG, stehen weitere 7,5 Millionen Euro zur Verfügung.

Zur Erweiterung der Universitätsklinik für Kleintiere zählt auch die gemeinsame Unterbringung der stationären Patienten an einem Ort. Ziel ist, die laufenden Kosten für Reinigung, Wartung und Entsorgung deutlich zu minimieren und die Logistik für MitarbeiterInnen zu erleichtern.


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Dr. Otto Fischer am Benefizabend 'Nacht der Kinder 2013'

"Nacht der Kinder" für Future for Kids an der Vetmeduni Vienna

Der Verein Future for Kids – Zukunft für Kinder in Ruanda lädt am 29. November 2019  zum Charity Event "Nacht der Kinder 2019" ein
Weiterlesen

v.l.n.r.: Prof. Franz Josef Radermacher, Rektor Hasenauer (BOKU), Vizerektor Fröhlich (TU Wien), Prof. Gronauer (BOKU), Prof. Drillich (VetMedUni); Bildquelle: BOKU

Schnittstellen zwischen Veterinärmedizin und Landwirtschaft

PhD-Programmstart „Digitale Technologien in der Landwirtschaft“ - einer Kooperation der BOKU, Vetmeduni und TU Wien
Weiterlesen

Vetoquinol Head of Marketing Hans-Jörg Groß und Dr. Sibylle Kneissl, Vizerektorin für Lehre der Vetmeduni Vienna; Bildquelle: Vetoquinol

Vetoquinol bringt zusammen, was zusammen gehört

Im Oktober 2019 hat Vetoquinol zum zweiten Mal Studierende der Veterinärmedizinischen Universität Wien (Vetmeduni Vienna) zur Praktikums- und Jobbörse eingeladen
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

Allergiker sind stressanfälliger und neigen zur Unterdrückung von Emotionen

Unterscheiden sich Gesunde und Allergiker hinsichtlich ihrer Reaktion auf akuten Stress und ihrem Umgang mit Emotionen?
Weiterlesen

Elektronenmikroskopische Aufnahme von Bakteriophagen

Untersuchungen zu Bakteriophagen auf Intensivstationen

Sogenannte Phagen, eine besondere Form von Viren, könnten sich als neue Waffe gegen Bakterien eignen, insbesondere dort, wo Antibiotika aufgrund von Multiresistenzen versagen
Weiterlesen

Transmissionselektronen- mikroskopaufnahme von Staphylococcus aureus in 50.000 facher Vergrößerung; Bildquelle: Nora Dinhopl

Staphylokokken: Forschungsteam entdeckt neuen Mechanismus der Persistenz bei chronischen Infektionen

Weltweit erstmals gelang einem internationalen Forschungsteam der Vetmeduni Vienna der Nachweis eines neuen Mechanismus der Persistenz des Bakteriums Staphylococcus aureus (S. aureus)
Weiterlesen

Siebenschläfer; Bildquelle: Claudia Bieber

Telomerschäden durch den Winterschlaf

Viele Säugetiere überleben die kalte Jahreszeit indem sie Winterschlaf halten. Je tiefer die eigene Körpertemperatur, umso mehr Energie können Winterschläfer dabei einsparen
Weiterlesen

Reh; Bildquelle: www.capreolus.at

Wie Rehen das Winterfutter auf den Pansen schlägt

Eine soeben erschienene Studie der Vetmeduni Vienna zeigt, dass die Winterfütterung von Rehen eine deutliche Veränderung der Mikrobiota im Pansen der Wildwiederkäuer verursacht – mit potentiell negativen Auswirkungen auf deren Gesundheit
Weiterlesen