Universitätsklinik für Kleintiere wird neu gebaut

(23.03.2017) Bis Ende 2020 entsteht an der Vetmeduni Vienna eine neue zentrale Anlaufstation für kranke und verletze Kleintiere

Der Vetmeduni Vienna gelingt mit Unterstützung der Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) ein Meilenstein für die Servicierung ihrer Kleintierpatienten. Die bisher auf mehrere Standorte am Campus verteilten Einrichtungen und Ambulanzen der Universitätsklinik für Kleintiere werden miteinander verbunden.


Petra Winter (designierte Rektorin der Vetmeduni Vienna) und Hans-Peter Weiß (BIG) vor der Universitätsklinik für Kleintiere am Campus in Wien Floridsdorf

Damit gibt es an der Vetmeduni Vienna für HalterInnen kranker oder verletzter Hunde, Katzen, Kaninchen, Reptilien und Ziervögel künftig nur mehr eine zentrale Anlaufstation.

„Mit dem Umbau der Universitätsklinik für Kleintiere schaffen wir für Tierhalterinnen und -halter eine patientenzentrierte Anlaufstelle am Campus der Vetmeduni Vienna. Somit gewährleisten wir auch im Rahmen der Ausbildung unserer Studierenden weiterhin eine optimale Integration in den laufenden Klinikbetrieb.

Zusätzlich werden unsere Expertise und unsere Kompetenzen damit gebündelt – von der Patientenaufnahme über die Untersuchung mittels Röntgen, Magnetresonanz- oder Computertomografen bis zur individuellen Behandlung.

Mit dem Umbau der Universitätsklinik für Kleintiere garantieren wir, dass die Infrastruktur unseres Universitätscampus auch für die kommenden zwei Jahrzehnte zukunftsfähig bleibt. Dabei spielt die effiziente Nutzung der daraus resultierenden Synergien eine große Rolle“, so die designierte Rektorin der Veterinärmedizinischen Universität Wien Petra Winter.

Auf Basis einer Machbarkeitsstudie, die grundsätzlich eine Verbindung der einzelnen Gebäude mittels Aufstockung vorsieht, wurde Anfang des Jahres seitens der BIG ein zweistufiges Verhandlungsverfahren zur Planersuche gestartet. Im Zuge der weiteren Planungsphase werden Details des Projektes durch die ArchitektInnen erarbeitet.


Hans-Peter Weiß (BIG) und Petra Winter

Nach heutigem Stand ist der Baubeginn für Ende des nächsten Jahres geplant. Fest steht jedenfalls: Nach Abschluss des Projektes – voraussichtlich Ende 2020 – stehen der Universitätsklinik für Kleintiere der Vetmeduni Vienna neben der zentralen Anlaufstation zusätzlich einige hundert Quadratmeter mehr Fläche zur Verfügung als derzeit.

Aufgrund der derzeit noch fehlenden architektonischen Lösung sind die Kosten nicht exakt zu beziffern. Die BIG stellt aber der Veterinärmedizinischen Universität Wien für Bauprojekte bis zu 25 Millionen Euro zur Verfügung. Im Gegenzug für die finanzielle Unterstützung der Bauarbeiten durch die BIG verzichtet die Veterinärmedizinische Universität Wien 25 Jahre lang auf die Kündigung des Mietvertrages.

"Damit ist jedenfalls ein wesentlicher Teil der notwendigen Bauvorhaben abgedeckt. Wir haben eine sehr enge, langfristig orientierte Geschäftspartnerschaft mit der Vetmeduni Vienna.

Daher freuen wir uns einen finanziellen Beitrag zur baulichen Weiterentwicklung des Campusareals zu leisten, von der wir als Eigentümer natürlich auch profitieren", sagt Hans-Peter Weiss, Geschäftsführer der BIG. Zusätzliches Geld wird durch das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft bereitgestellt.

Im Rahmen des Konjunkturpakets, dotiert aus Dividenden der BIG, stehen weitere 7,5 Millionen Euro zur Verfügung.

Zur Erweiterung der Universitätsklinik für Kleintiere zählt auch die gemeinsame Unterbringung der stationären Patienten an einem Ort. Ziel ist, die laufenden Kosten für Reinigung, Wartung und Entsorgung deutlich zu minimieren und die Logistik für MitarbeiterInnen zu erleichtern.


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

13 AssistenzhundehalterInnen erhielten ihre Zertifizierung. Im Bild, von links: Manfred Pallinger vom BMASGK, Rektorin Petra Winter, Robert-Paul Schreihofer mit Hund Zoe und Karl Weissenbacher von der Assistenzhunde-Prüfstelle; Bildquelle: Ernst Hammerschmid/Vetmeduni Vienna

Tierische Helfer im Alltag: Neue Assistenzhunde-Teams zertifiziert

Blindenführhunde, Signalhunde und Servicehunde unterstützen Menschen mit Behinderung im Alltag. Um für ihre Aufgaben offiziell zugelassen zu werden, braucht es eine Zertifizierung
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

Vetmeduni Vienna erreicht Platz 5 bei weltweitem Studienfach-Ranking

Erneut befindet sich die Vetmeduni Vienna in der internationalen Studienfach-Bewertung “Shanghai’s Global Ranking of Academic Subjects“ im absoluten Spitzenfeld
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

Die Verwandlung: Wie eine normale Zelle zu einer Krebszelle wird

Alle 35 Sekunden wird ein neuer Patient mit Blutkrebs diagnostiziert. Obwohl sich die Behandlungen in den letzten 50 Jahren verbessert haben und die Überlebensraten bei einigen Arten von Blutkrebs erheblich gestiegen sind, bleiben viele unheilbar
Weiterlesen

Matthias Schmidt mit Kaiseradler Alois kurz vor der Freilassung; Bildquelle: Lisa Lugerbauer

Erfolg im Kaiseradler-Schutz: Kaiseradler Alois in Freiheit entlassen

Am 19. Juni 2019 wurde ein junger Kaiseradler von den Mitarbeitern der Vogelschutzorganisation BirdLife Österreich mit einem Sender versehen in die Freiheit entlassen
Weiterlesen

Wildesel in der Wüste Gobi; Bildquelle: P. Kaczensky

Ungewöhnliche Einblicke: Die Wüste Gobi aus den Augen eines Khulans

Ein internationales Forschungsteam unter dem Lead der Vetmeduni Vienna stattete deshalb einen im östlichen Teil der Wüste Gobi lebenden Wildesel – einen sogenannten Khulan – mit einem neuartigen Kamerahalsband aus
Weiterlesen

Wildschweinferkel; Bildquelle: Julia Nowack

Wichtiger Schritt der Evolution entdeckt: Körperwärme ohne Muskelzittern

Die eigene Körpertemperatur unabhängig von der Außentemperatur, also endotherm regulieren zu können, war ein wichtiger Schritt in der Evolution vieler Säugetiere und Vögel
Weiterlesen

Martin Unger vom IHS präsentierte die Studie mit Ulrich Herzog, Leiter der Gruppe B 'Veterinärmedizin und Veterinärwesen, Lebensmittelsicherheit' des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz (; Bildquelle: Thomas Zimmel/VET-MAGAZIN.at

IHS-Studie: „Tierärztliche Versorgung in Österreich“

Die Ergebnisse geben Einblick in die veterinärmedizinische Ausbildung, den Ist-Stand, die zukünftigen Herausforderungen und in den Strukturwandel des Berufsfeldst
Weiterlesen

Urkundenübergabe von Tiergartendirektorin Dagmar Schratter an Schuldirektor Yves Moens; Bildquelle: Daniel Zupanc

Tierpflegeschule der Vetmeduni Vienna ist neuer Pate der Giraffen im Tiergarten Schönbrunn

Und natürlich weiß Schuldirektor Yves Moens genau, womit er seinen Patentieren eine Freude machen kann: mit einem Korb voller Rosen
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen