Studie über UV-Anlagen zur Trinkwasseraufbereitung mit Telford Preis ausgezeichnet

(28.12.2016) Trinkwasser sollte nicht nur schadstofffrei, sondern vor allem frei von Krankheitserregern sein und kann mit ultra-violetter Strahlung effektiv desinfiziert werden.

Entsprechende UV-Anlagen müssen dazu allerdings festgelegten Qualitätsstandards entsprechen. Forschende rund um Alois Schmalwieser vom Institut für Physiologie und Biophysik der Vetmeduni Vienna untersuchten nun in einer zehnjährigen Studie, welche und wie bestimmte Kriterien den Betrieb der Anlagen beeinflussen.


UV-Anlagen, wie diese im Wasserwerk Wien-Nussdorf, verbessern die Trinkwasserqualität. Schmalwieser und sein Team erhoben in den letzten zehn Jahren wie bestimmte Faktoren den Betrieb der Anlagen beeinflussen können

Dadurch war es ihnen erstmals möglich den Einfluss des Alters der UV-Lampen und der Wassertemperatur quantitativ zu erfassen. Die Ergebnisse fanden nicht nur in die entsprechende österreichische Qualitätsnorm M5873-1 Einzug.

Sie wurden auch im renommierten Journal of Environmental Engineering and Science veröffentlicht und von der "British Institution of Civil Engineers" (ICE) mit dem begehrten Telford Premium Preis ausgezeichnet.

Für die Trinkwasserqualität ist vor allem das Fehlen von Krankheitserregern entscheidend. Krankheitserreger im Wasser können schwere Krankheiten wie Cholera auslösen.

Trotz der hohen Qualität des Trinkwassers in Österreich, sind deshalb auch Wasserwerke in Österreich mit Anlagen zur Sicherung der Wasserqualität ausgestattet.

Das Werk Wien-Nussdorf verfügt über eine sogenannte UV-Anlage, die das durchfließende Wasser mit ultravioletter Strahlung desinfiziert.

UV-Strahlung verbessert Wasserqualität und ist kundenorientiert

„Ultraviolette Strahlung wird standardmäßig in Laboren zur Reinigung von Abzügen und Laborgeräten verwendet“, sagt Alois Schmalwieser vom Institut für Physiologie und Biophysik der Vetmeduni Vienna.

„Die Bestrahlung wirkt besonders effektiv gegen Keime und Parasiten, da sie deren oft starke Hülle durchdringt und ihr Erbgut beschädigt, so dass sich die Mikroorganismen nicht mehr vermehren oder entwickeln können“.

Zusätzlich verändern sich durch die UV-Strahlen weder Geschmack, noch Geruch, anders als bei einer Behandlung mit Chlor.

UV-Anlagen müssen allerdings die Vorgaben der österreichischen Qualitätsnorm, ÖNORM M5873-1, erfüllen. Diese legt Anforderungen an Auslegung, Betrieb und Überwachung der Anlagen fest.

Die Bedingungen sollen sicherstellen, dass bei der Desinfektion lebensmittelrechtliche Bestimmungen eingehalten werden. Für drei entscheidende Faktoren erstellte Schmalwiesers Forschungsteam eine Zeitreihe über die letzten zehn Jahre.

Lampenalter und Wassertemperatur erstmals quantitativ erfasst

Besonders wichtig ist die UV-Durchlässigkeit des Wassers für die Leistungsfähigkeit der Anlage. Diese verändert sich aufgrund wechselnder Inhaltsstoffe über das Jahr. Für eine ordnungsgemäße Funktion spielen das Lampenalter und die Wassertemperatur ebenso eine entscheidende Rolle.

Der Einfluss dieser beiden Faktoren konnte bislang nicht quantitativ erfasst werden. Schmalwieser und seinem Team gelang es durch die  Langzeitstudie für beide Kriterien ein entsprechendes Modell zu erstellen. Dadurch ist es erstmals möglich die Auswirkungen auf die Desinfektionsmethode zu bestimmen.

Die Sensortechnik, mit der die Anlage überwacht wird, hat laut Schmalwieser langfristig zusätzlich  Einfluss auf die Qualitätssicherung. Ihre Stabilität verändert sich über ihre Lebensdauer. Die Anlagen in Österreich entsprechen jedoch bislang allen Vorgaben.

UV-Team-Austria für Studie mit international anerkanntem Preis ausgezeichnet

Schmalwieser und seine KollegInnen betreiben Als UV-Team-Austria den Standort Wassertechnikum-Wiental. Dort testen die Forschenden unterschiedliche Prototypen zur UV-Bestrahlung größerer Wassermengen und entwickelten eine zuverlässige Methode zur Qualitätssicherung der Anlagen, die auch in der ÖNORM M5873-1 berücksichtigt wird.

Ihr zehnjähriger Bewertungstest wurde dieses Jahr in der Fachzeitschrift Journal of Environmental Engineering and Science  veröffentlicht und vom Verlag, Institution of Civil Engineers (ICE) Publishing, mit dem Telford Premium Preis ausgezeichnet.

Schmalwieser freute sich dabei besonders über die Beachtung, die die Studie unter den FachkollegInnen erhielt. Diese entscheiden über die Vergabe der einzelnen Preise.

Telford Premium Preis

Der Verlag der britischen “Institution of Civil Engineers” (ICE Publishing) vergibt jährlich Preise für akademische und industrielle Veröffentlichungen in den verlagseigenen Fachzeitschriften.

Ausgezeichnet werden Arbeiten, die zu wesentlichen Verbesserungen in den Bereichen Bauwesen, sowie Struktur- und Materialwissenschaften beigetragen haben.

Schmalwieser erhielt den begehrten Telford Premium Preis gemeinsam mit seinen KoautorInnen für ihre Publikation über eine zehnjährige Studie zur Qualitätssicherung beim Einsatz von UV-Anlagen zur Desinfektion von Trinkwasser.

Überreicht wurde die Auszeichnung am 7. Oktober bei einer feierlichen Zeremonie in London.

Publikation

Der Artikel „Ten-year monitoring of an ultraviolet disinfection plant for drinking water“ von Alois Schmalwieser, Alexander Cabaj, Georg Hirschmann und Regina Sommer wurde im Journal of Environmental Engineering and Science veröffentlicht.
http://www.icevirtuallibrary.com/doi/full/10.1680/jees.14.00014



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

In Sachen Teamwork sind Wölfe ihren domestizierten Nachfahren überlegen.; Bildquelle: Wolf Science Center/Vetmeduni Vienna

Domestikation macht Hunde nicht zu besseren Teamplayern

Durch die Domestikation sollten Hunde mit Menschen und Artgenossen toleranter und kooperativer umgehen als Wölfe. So lauten zumindest einige Hypothesen.
Weiterlesen

Nicht nur Wildvögel, sondern auch Menschen können sich mit Usutu-Viren infizieren; Bildquelle: Georg Mair/Vetmeduni Vienna

Das Usutu-Virus ist zurück – nicht nur bei Amseln sondern auch beim Menschen

In einer Studie wurde in sieben humanen Blutspenden aus Ostösterreich das Usutu-Virus nachgewiesen, was darauf hinweist dass humane Infektionen häufiger sind als bislang angenommen
Weiterlesen

Dr. Otto Fischer am Benefizabend 'Nacht der Kinder 2013'

"Nacht der Kinder" für Future for Kids an der Vetmeduni Vienna

Dr. Otto Fischer und der Verein Future for Kids – Zukunft für Kinder in Ruanda laden am 24. November 2017  zum Charity Event "Nacht der Kinder 2017" ein
Weiterlesen

Die Schweine können beobachtete Handlungen verstehen und imitieren; Bildquelle: Vetmeduni Vienna

Schweine haben soziale Lernfähigkeiten und ein erstaunlich gutes Gedächtnis

Schweine sind sozialkompetente und lernfähige Lebewesen. Die Kombination beider Fähigkeiten, also das durch Beobachtung von Artgenossen geprägte Lernen, wurde bisher allerdings nur unzureichend analysiert
Weiterlesen

Jean-Loup Rault ist neuer Professor für Tierschutzwissenschaften der Vetmeduni Vienna; Bildquelle: Michael Bernkopf/Vetmeduni Vienna

Jean-Loup Rault ist neuer Professor am Institut für Tierhaltung und Tierschutz

Am Institut für Tierhaltung und Tierschutz der Vetmeduni Vienna hat am 2. Oktober 2017 ein neuer Professor die Leitungsfunktion übernommen
Weiterlesen

von links: Vizerektor für Ressourcen Christian Mathes, Projektleiterin Sabine Trost, Rektorin Petra Winter, Personaldirektorin Karin Schwertner-Komornyik mit Mala, Lara und Thea in der Kinderkrippe am Campus; Bildquelle: Stephanie Scholz/Vetmeduni Vienna

Vetmeduni Vienna als erste Wiener Hochschule „frauen- und familienfreundlichster öffentlicher Betrieb“ der Landeshauptstadt

Im zwei Jahres Rhythmus werden die Landeswettbewerbe „Frauen- und familienfreundlichster Betrieb“ durchgeführt. Am 26. September 2017 wurden die Gewinner der einzelnen Kategorien des Landes Wien bekanntgegeben
Weiterlesen

Bei unterschiedlichen Fruchtfliegenpopulationen hat sich gezeigt, dass springende Gene im Familienverband und durch Wirtsfaktoren den Platz wechseln.; Bildquelle: Martin Kapun

Clubzwang für springende Gene

Springende Gene, Transposons, sind Teil des Erbgutes der meisten Lebewesen und werden in Familien zusammengefasst. Durch das Springen verändern sie ihren Platz im Erbgut und können Schaden im Genom anrichten
Weiterlesen

Pfeilgiftfrösche sind erstaunlich gute Pflegeeltern, selbst wenn sie fremde Kaulquappen auf den Rücken gesetzt bekommen; Bildquelle: Andrius Pasukonis

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

Vor allem männliche Pfeilgiftfrösche sind sehr fürsorgliche Eltern. Schlüpfen ihre Kaulquappen, dann tragen sie diese Huckepack zu weit im Regenwald verstreuten Wasserstellen
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen





[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...