Ergebnis der ÖH-Wahlen an der Vetmeduni Vienna

(27.05.2011) Die AVE Akademikergruppe Veterinärmedizin kann bei leicht gestiegener Wahlbeteiligung das Ergebnis von 2009 halten.

ÖH-Wahlen an der Vetmeduni Vienna Die Österreichische Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft (ÖH) ist eine Körperschaft öffentlichen Rechts mit Pflichtmitgliedschaft. Sie vertritt alle Studierenden an österreichischen Universitäten, Pädagogischen Hochschulen und Fachhochschulen.

Im Zwei-Jahres-Rhythmus haben Studierende in Österreich die Möglichkeit, Ihre Interessenvertretung zu wählen, die heurige wahl fand vom 24. bis 26. Mai 2011 statt.

Traditionell zeichnen sich die ÖH-Wahlen durch die geringe Wahlbeteiligung aus, die 2011 bundesweit immerhin um 2,7 Prozentpunkte auf 28,45% gestigen ist. Damit liegt die Vetmed mit 35,1% Wahlbeteiligung (+ 3,6 Prozentpunkte) deutlich über dem Bundesdurchschnitt.

Nachdem die AVE 2009 mit einem historischen Wahlsieg das bisher dominierende AK Aktionskomitee in den Schatten gestellt hatte, konnte sie mit 57,0% den hohen Stimmenanteil in der heurigen Wahl knapp halten (-2,2 Prozentpunkte).

Das Aktionskomitee stagnierte bei einem Stimmenanteil von 32,2% (-0,4 Prozentpunkte).

Drittgrößte Gruppe wurde der Verband Sozialistischer StudentInnen (VSStÖ), der immerhin 6,4% der Wählerstimmen erringen konnte, während der Ring Freiheitlicher Studenten RFS (1,2%; - 2,5 Prozentpunkte!) und die Grüne & Alternative StudentInnen GRAS (3,3%; - 1,2 Prozentpunkte) weiter verloren.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Erdwärmetauscher schützen Nutztiere in Stallhaltung am besten vor Hitzestress; Bildquelle: Michael Bernkopf/Vetmeduni Vienna

Erdwärmetauscher schützt Nutztiere im Stall vor Klimawandel am besten

Der Klimawandel wirkt sich ohne Maßnahmen negativ auf die Schweine- und Geflügelhaltung aus. Neben dem Wohlbefinden und der Gesundheit sind auch die tierische Leistungsfähigkeit und damit die Wirtschaftlichkeit betroffen
Weiterlesen

Der Einsatz kritischer Antibiotika muss allerdings noch deutlich reduziert werden; Bildquelle: Michael Bernkopf/Vetmeduni Vienna

Studie bestätigt sparsamen Einsatz von Antibiotika bei Milchkühen

Österreichs TierärztInnen sind im europaweiten und internationalen Vergleich sparsam beim Einsatz von Antibiotika bei erkrankten Nutztieren, vor allem Kühen
Weiterlesen

Cornelia Hab; Bildquelle: privat

Der Schlüssel zur Nuss

Goffin-Kakadus benutzen in der freien Natur keine Werkzeuge, in Experimenten setzen diese sehr wohl welche ein
Weiterlesen

Erstmals konnte mit unter anderem einem speziellen Mausmodell gezeigt werden, dass Stammzellen Knorpelgewebe nicht selbst regenerieren; Bildquelle: Vetmeduni Vienna

Stammzellen sind nicht direkte Akteure der Knorpelregeneration, sondern „nur“ Regisseure

Stammzellentherapie hat großes Potential für die Heilung von Knorpelschäden. Bislang war jedoch unklar ob die Stammzellen selbst für die Regeneration verantwortlich sind, oder ob sie sie lediglich auslösen
Weiterlesen

Aufbau der technischen Ausrüstung; Bildquelle: Christian Houdek

Tierseuchenausbruch: Vetmeduni Vienna und Stadt Wien üben für den Ernstfall

Das Hygienezentrum der Stadt Wien und die Magistratsabteilung 60 haben mit der Vetmeduni Vienna auf deren Campus eine gemeinsame Krisenübung zur Tierseuchenbekämpfung durchgeführt
Weiterlesen

Mykoplasmen können trotz ihres minimalen Genarsenals dem Immunsystem ihres Wirts entkommen.; Bildquelle: Institut für Mikrobiologie/Vetmeduni Vienna

Wie Mykoplasmen im Tarnkappenmodus die Immunabwehr überlisten

Mykoplasmen können, trotz eines im Vergleich zu anderen Bakterien sehr kleinen Genoms, bei Menschen sowie Nutztieren chronische und häufig schwer therapierbare Krankheiten auslösen
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

Studie zu Lymphomerkrankungen im Magen-Darmtrakt bei Katzen

Im Rahmen einer Studie an der Vetmeduni Vienna werden die Therapiekosten übernommen
Weiterlesen

In Sachen Teamwork sind Wölfe ihren domestizierten Nachfahren überlegen.; Bildquelle: Wolf Science Center/Vetmeduni Vienna

Domestikation macht Hunde nicht zu besseren Teamplayern

Durch die Domestikation sollten Hunde mit Menschen und Artgenossen toleranter und kooperativer umgehen als Wölfe. So lauten zumindest einige Hypothesen.
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen





[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...