SEE-ERA: WissenschafterInnen vernetzen!

(19.04.2007) Überregionale Kooperation für Forschungsförderung in Südosteuropa

Eine erste gemeinsame Ausschreibung von 14 Staaten zur Einreichung von Forschungsprojekten wurde mit 31. März 2007 erfolgreich abgeschlossen. Die Erwartungen waren mit 298 gültigen Einreichungen durch insgesamt 1318 Forschungsteams klar übertroffen und zeigen deutlich den Bedarf aber auch das Potential für internationale Forschungszusammenarbeit in der Region Südosteuropa.

Besonders der Westbalkan war durch Kriege und wirtschaftliche Krisen in den 90ern stark getroffen worden. Auch die Forschungsszene in den betroffenen Ländern hatte Probleme mit mangelnden Finanzen, wissenschaftlicher Isolierung und Abwanderung von wissenschaftlichem Personal.

Die Europäische Union fördert mit dem Südosteuropäischen Era-Net Projekt (SEE-ERA.NET) die Vernetzung von Ländern bei der grenzenüberschreitenden Forschungsförderung. Das Budget für gemeinsame Ausschreibungen zur Projektförderung kommt jedoch von den Ländern selber, die mit der finanziellen Beteiligung auch Eigenverantwortung für den Prozess übernehmen.

Als Zielregion des Projekts haben die Länder des Westbalkans bei allen Entscheidungsprozessen die gleichen Rechte wie die EU Partnerländer.

Mit der ersten SEE-ERA.NET - Ausschreibung werden Summer Schools, Forschungs- und Netzwerkprojekte gefördert. Für einen erfolgreichen Antrag müssen mindestens drei Forschungsteams aus drei verschiedenen Ländern beteiligt sein, wobei mindestens eines davon aus dem Westbalkan stammen muss.

SEE-ERA.NET wird vom Zentrum für soziale Innovation in Österreich koordiniert, wobei die Projektpartner Forschungsministerien und Agenturen in den Projektländer sind (das BMWF aus Österreich, dann Albanien, Bulgarien, Bosnien und Herzegowina, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Kroatien, die Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien, Montenegro, Rumänien, Serbien sowie Slowenien und Ungarn).

Zentrum für Soziale Innovation
www.see-era.net/pjc

weitere Meldungen

Vetmeduni Vienna

One Health: Unsere Tiere und wir in Zeiten von COVID-19

Der Ausbruch von COVID-19 im Dezember 2019 hat bisher über drei Millionen Todesopfer gefordert. Von Tier auf Mensch übertragen, gilt COVID-19 als Zoonose mit vermeintlichem Ursprung in Fledermäusen
Weiterlesen

Testsituation; Bildquelle: Lucrezia Lonardo/Clever Dog Lab Vienna

Hunde als „Gedankenleser“

Bereits seit mehreren Jahren untersuchen WissenschafterInnen der Vetmeduni Vienna am Clever Dog Lab des Messerli Forschungsinstituts die Fähigkeit von Hunden zum Perspektivenwechsel
Weiterlesen

Die Auszeichnung wurde in Vertretung des Bundespräsidenten von Ulrich Herzog, Sektionschef im Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz überreicht. ; Bildquelle: Ernst Hammerschmid/Vetmeduni Vienna

Josef Troxler mit dem Österreichischen Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse ausgezeichnet

Josef Troxler, emeritierter Professor für Tierhaltung und Tierschutz der Veterinärmedizinischen Universität Wien, erhielt das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse
Weiterlesen

3D-Omics

3D-Omics: Ein dreidimensionales Verständnis für mehr Tiergesundheit

Im Rahmen des kürzlich gestarteten europäischen Forschungsprojektes „3D-Omics“ erforschen WissenschafterInnen die Möglichkeiten der sogenannten 3D-Omics Technologie für Interaktionsprozesse im Darm von Schwein und Geflügel
Weiterlesen

Osseointegration/Röntgenaufnahme; Bildquelle: O. Aszmann, S. Hochgeschurz, R. Roggenhofer, M. Aman, M. Sporer, C. Gstöttner, R. Branemark

Bionische Rekonstruktion: Neuer Fuß für Bartgeier Mia

Die MedUni Wien gilt seit Jahren mit dem Team von Oskar Aszmann an der Universitätsklinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie bei der Bionischen Extremitätenrekonstruktion als weltweit führend
Weiterlesen

WissenschafterInnen entnahmen bei Dromedaren Proben und untersuchten diese auf MERS-CoV-Antikörper.; Bildquelle: Pamela Burger/Vetmeduni Vienna

MERS-CoV führt zu ähnlicher Immunantwort wie bei SARS-CoV-2

Das von Dromedaren übertragene Betacoronavirus MERS-CoV ist mit einer Sterblichkeitsrate beim Menschen von bis zu 35 % deutlich tödlicher als SARS-CoV-2
Weiterlesen

HVU - HochschülerInnenschaft der veterinärmedizinischen Universität Wien

Ergebnis der ÖH-Wahl 2021 an der Vetmeduni Vienna

Das Aktionskomitee bleibt stimmenstärkste Fraktion, sein Stimmenanteil sinkt aber von fast 70% auf nur mehr 55,6%, die AVE Akademikergruppe gewinnt deutlich und kommt nun auf 44,4% der Stimmen.
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

Amtsantritt für das neue Rektorats-Team der Vetmeduni Vienna

Mit 15. April 2021 startet das neue Rektorats-Team in die Funktionsperiode 2021-2025 und wird gemeinsam die Geschicke der Veterinärmedizinischen Universität Wien leiten
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Firmennews

Neuerscheinungen

02.07.