Reinlichkeit im Spatzennest - Nesthygiene spielt eine Rolle bei der Vermeidung von Kuckuckskindern

(11.12.2013) Seit den Kuckuckseiern wissen wir, dass in Vogelnestern nicht immer die Eier liegen, die auch wirklich zum brütenden Vogel gehören. Forscher vom Konrad-Lorenz-Institut für Vergleichende Verhaltensforschung an der Vetmeduni Vienna untersuchten 60 Feldspatzennester und fanden heraus, dass die Vögel fremde Eier durchaus erkennen und diese auch aus dem Nest entfernen  spielt.

Warum sie das tun, und ob angeborenes Putzverhalten dabei eine Rolle spielt veröffentlichten die Forscher vor Kurzem im Journal Plos One.

Ein Nest bauen, Eier legen, ausbrüten und sich um die Küken kümmern, das sind energieaufwändige Aufgaben für einen Vogel. Deshalb sind Vögel darauf bedacht, auch wirklich nur in die eigenen Jungen zu investieren.


Eines der fünf Eier in diesem Gelege ist anders gemustert. Dies findet man häufig in Gelegen von Feldspatzen

„Nestparasiten“, so nennen Experten die Eier die in fremden Nestern liegen, machen es den Vogeleltern oft nicht leicht. Die Fremdlinge müssen erkannt und aus dem Nest geworfen werden. Können die Vögel fremde Eier nicht von den eigenen unterschieden, riskieren sie, dass der fremde Nachwuchs sogar den eigenen tötet.

Nicht alle Vogelarten erkennen fremde Eier

Jede Vogelspezies hat ihre eigene Strategie, wie sie mit „Fremdlingen“ im Nest umgeht. Vögel zählen beispielsweise die Eier im Nest und erkennen so genau, wenn plötzlich eines zu viel ist. Andere orientieren sie eher an der Größe oder der Pigmentierung der Eier.

Manche entdecken zwar, dass ihnen ein „Kuckucksei“ untergejubelt wurde, besitzen aber gar nicht die Kraft, das fremde Ei aus dem Nest zu schubsen. Einigen Vögeln sind fremde Eier im Nest gar egal. Auf jeden Fall ist die Erkennung fremder Eier nicht einfach und viele Vögel scheitern daran.

Motivation für den Eierrauswurf wird hinterfragt

Der Feldspatz (Passer montanus) produziert zwar, innerhalb seiner Art, ganz unterschiedlich große und gefärbte Eier. Verhaltensforscher Herbert Hoi und seine Kollegen vom Konrad-Lorenz-Institut für Vergleichende Verhaltensforschung wollten dennoch wissen, wie gut der Feldspatz seine eigenen von fremden Eiern unterscheiden kann und ob er sie auch aus dem eigenen Nest entfernt. Dafür legten die Forscher echte Eier, aber auch Ei-Attrappen in Form von eiförmigen Scheiben in unterschiedlichen Farben und Größen, in die Nester.

Die Verhaltensforscher entschieden sich für diese Objekte, da sie auch für kleine Singvögel leicht aus dem Nest zu entfernen sind. Es besteht  keine Gefahr, dass Spatzen aufgrund ihrer zu geringen Körperkraft, Eier nicht aus ihren Brutstätten werfen können.

Die Forscher wollten wissen, warum die Spatzen bestimmte Objekte aus den Nestern entfernen, wie schnell sie das tun, wann und warum. Aus welchen Gründen die Feldspatzen fremde Eier aus ihre Nestern werfen, wurde bisher noch nicht untersucht. Sie legten deshalb zu unterschiedlichen Zeitpunkten (während des Eierlegens und während der Brutphase) fremde Eier bzw. Ei-Attrappen in die Nester, die sich stark von den arteigenen Eiern unterschieden.

Nester Sauberhalten als Motivation

Es stellte sich heraus, dass Feldspatzen etwa ein Drittel der fremden Eier während der Legephase aus dem Nest werfen. Die restlichen Fremdeier brüteten sie weiter aus. Die Ei-Attrappen wurden sogar zu über 80 Prozent aus den Nestern geworfen, ganz egal, ob währen des Eierlegens oder der Brutphase.

Diese Resultate zeigen einerseits, dass die Spatzen fremde Eier erkennen können und diese auch aus ihren Nestern entfernen. Allerdings funktioniert dieses Verhalten nicht zu 100 Prozent. Entweder erkennen die Vögel nicht alle fremden Eier oder sie schaffen es nicht immer, die schweren Eier mit ihrem Schnabel aus den Nestern zu hieven. „Uns überraschte, dass die Vögel während der Legephase häufiger fremde Objekte aus ihren Nestern entfernten, als während der Brutphase.

Wir glauben, dass die Feldspatzen das Ausbrüten fremder Eier so vermeiden möchten. Es gibt aber auch eine weitere Motivation: Das Sauberhalten der Brutstätte. Es zeigte sich, dass weiße und kantige Objekte während der Brutzeit weniger häufig entfernt wurden. Diese Formen und Farben erinnern die Vögel wahrscheinlich an Eischalen. Üblicherweise entfernen die Tiere diese Teile erst nach dem Schlüpfen der Küken und halten so das Nest für die Nachkommen sauber.“

Alle Experimente fanden in einer ländlichen Umgebung in der Nähe von Feuerbrunn (Niederösterreich) statt. Die Nistkästen waren in den örtlichen Weinbergen, an Zaunpfosten und Marillenbäumen montiert.

Der Artikel “Nest sanitation as the evolutionary background for egg ejection behaviour and the role of motivation for object removal” von Miroslav Poláèeka, Matteo Griggio, Michaela Bartíková, und Herbert Hoi wurde im Journal Plos One veröffentlicht. http://www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0078771


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Vetmeduni Vienna

Allergiker sind stressanfälliger und neigen zur Unterdrückung von Emotionen

Unterscheiden sich Gesunde und Allergiker hinsichtlich ihrer Reaktion auf akuten Stress und ihrem Umgang mit Emotionen?
Weiterlesen

Hausmäuse; Bildquelle: Bettina Wernisch/Vetmeduni Vienna

Partnerwahl und Paarung: Sexuelle Erfahrung nützt Hausmäusen nicht

Entgegen bisheriger Annahmen ist sexuelle Erfahrung kein Vorteil für die Partnerwahl und den Paarungserfolg
Weiterlesen

Wölfe ergreifen selbst die Initiative, kooperieren aber dennoch mit Menschen; Bildquelle: Friederike Range/Vetmeduni Vienna

Wölfe führen, Hunde folgen – und beide kooperieren mit dem Menschen

Eine Aussage, die aufhorchen lässt, erfährt der Wolf doch in den letzten Jahren immer wieder Aufmerksamkeit, vielfach mit einem negativen Begleitton
Weiterlesen

Hunde sind gute Beobachter und sozial lernfähig. Sie zeigen sogar Ansätze zur sogenannten Überimitation, des bisher als rein menschliches Phänomen angesehenen Lernens kausal irrelevanter Handlungen; Bildquelle: T. Suchanek/Vetmeduni Vienna

Soziales Lernen auch bei Hunden: Überimitation möglicherweise kein rein menschliches Phänomen

Gängige Lehrmeinung ist, dass Überimitation – eine besondere Form des sozialen Lernens – eine ausschließlich menschliche Eigenschaft ist
Weiterlesen

Männlicher Orang-Utan verwendet ein Astwerkzeug; Bildquelle: Alice Auersperg

Orang-Utans angeln mit selbstgebogenem Werkzeug nach Nahrung

Aus einem Stück Draht einen Haken zu biegen, um nach einem Körbchen mit Futter zu angeln, ist für Kinder unter acht Jahren schwierig
Weiterlesen

Schweine können sich anhand von bestimmten Merkmalen, wie Nase oder Mund, unser Gesicht einprägen.; Bildquelle: Messerli Forschungsinstitut/Vetmeduni Vienna

Schweine bilden ein visuelles Konzept menschlicher Gesichter

Entgegen bisheriger Tests scheinen Schweine doch über eine bessere visuelle Wahrnehmung zu verfügen als angenommen
Weiterlesen

Meerschweinchen ; Bildquelle: Lisa Glenk/Vetmeduni Vienna

Kampf oder Flucht? Sexualzyklus bestimmt Verhalten weiblicher Meerschweinchen

Aufgrund einer fixen Rangordnung müssen sich Meerschweinchen auf ihr soziales Gespür verlassen, wann sie sich behaupten oder flüchten
Weiterlesen

Nicht nur uns Menschen, auch alten Hunden kann Computerspielen Spaß machen und sie als Training herausfordern.; Bildquelle: Messerli Forschungsinstitut/Vetmeduni Vienna

Computerspielen als Hirntraining für alte Hunde

Alternden Hunden einen ruhigen Lebensabend zu gönnen und ihnen Sturheit oder Unfolgsamkeit nachzusehen, ist kein Vorteil für unsere langjährigen, vierbeinigen Begleiter
Weiterlesen