Hundegesetzgebung: Studie der Vetmeduni Vienna

(16.05.2019) Die am 3. Mai 2019 im Sozialministerium vorgestellte Literaturstudie der Veterinärmedizinischen Universität Wien zur „Sicherheitspolizeilichen Hundegesetzgebung“ besagt, dass die rassespezifische Gefährlichkeit von Hunden aktuell weder wissenschaftlich erwiesen noch durch zuverlässige Bissstatistiken belegt werden kann.

Aus Anlass der tragischen Bissattacke vom September 2018, bei der ein einjähriges Kleinkind in Wien von einem Rottweiler angegriffen und tödlich verletzt wurde, wurde vom Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz (BMASGK) die Erstellung einer Studie in Auftrag gegeben.

ExpertInnen der Vetmeduni Vienna wurden hierbei herangezogen, um eine Bestandserhebung und Bedarfsanalyse aus rechtlicher und veterinärfachlicher Sicht zum Thema „Sicherheitspolizeiliche Hundegesetzgebung in Österreich unter der Berücksichtigung der einschlägigen Bestimmungen in Deutschland und in der Schweiz“ durchzuführen.

Vetmeduni Vienna

Das Ziel der Studie besteht darin, eine Übersicht über die Rechtslage und den Forschungsstand zu vermitteln, eine Orientierungshilfe bzw. Diskussionsgrundlage für die Weiterentwicklung der für die Haltung von Hunden relevanten Bestimmungen des Sicherheitspolizeirechts zu schaffen und allfälligen Forschungsbedarf zu identifizieren.

Es handelt sich hierbei um eine wissenschaftlich fundierte Literaturstudie, die sich auf das Zusammentragen von Erkenntnissen bereits vorhandener Studien konzentriert.

In drei Teilen bietet die Studie einerseits einen Überblick über die sicherheitspolizeiliche Hundegesetzgebung in Österreich sowie eine vergleichende Darstellung der Rechtslage in den Nachbarländern Deutschland und der Schweiz.

Andererseits schafft sie einen Überblick über die für das Thema einschlägige veterinär- bzw. verhaltensmedizinische Fachliteratur. Darauf basierend werden Schlussfolgerungen gezogen und Empfehlungen abgeleitet sowie auf weiteren Forschungs- bzw. Handlungsbedarf hingewiesen.

Die vom BMASGK in Auftrag gegebene Studie stützt sich auf wissenschaftliche fundierte Arbeitsweisen und ist im Rahmen der Veterinärmedizinischen Universität Wien und somit unabhängig von jeglichen politischen Einflüssen entstanden.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

App zum Blauen Hund

Die App zum Blauen Hund – jetzt auch im Google Play Store

Das Bisspräventionsprogramm "Der Blaue Hund" ist jetzt als App für Tablet-Computer auch für das Betriebssystem Android im Google Play Store erhältlich
Weiterlesen

Eine Szene aus dem Bisspräventionsprogramm 'Der Blaue Hund', die in der Realität gefährlich für das Kind werden kann. ; Bildquelle: Blue Dog Trust / DVG

Hundebisse beim Kind vermeiden – der "Blaue Hund" als App

Mit einem Hund aufzuwachsen, ist für Kinder und ihre Entwicklung positiv. Kinder werden jedoch doppelt so häufig von Hunden gebissen wie Erwachsene, noch dazu meistens vom eigenen oder einem vertrauten Hund
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

Risiko für Kleinkinder durch den Familienhund wird unterschätzt

Bissvorfälle bei Kleinkindern passieren meist durch den eigenen Familienhund. Häufig erfolgen die Hundebisse sogar unter Aufsicht von Erwachsenen
Weiterlesen

Bundestierärztekammer

Bundestierärztekammer moniert willkürliche Kampfhundesteuer

Die Bundestierärztekammer begrüßt Urteil des Bundesverwaltungsgerichts, fordert aber weiterhin die Abkehr von Rasselisten
Weiterlesen

Bundesverband Praktizierender Tierärzte (bpt)

bpt begrüßt Entwurf zum euen Hundegesetz in Hessen

Der Deutsche Tierschutzbund, sein Landestierschutzverband Hessen und der Bundesverband Praktizierender Tierärzte (bpt) begrüßen gemeinsam den von der SPD-Landtagsfraktion vorgelegten Gesetzentwurf zur Hundehaltung in Hessen
Weiterlesen

Suva

Suva-Studie: Hunde beissen Menschen jährlich 9500 Mal

In der Schweiz beissen Hunde Menschen jährlich rund 9500 Mal so stark, dass ein Arztbesuch nötig wird. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Suva. Zu den Bissverletzungen kommt nochmals eine erhebliche Zahl an anderen Unfällen hinzu
Weiterlesen