Füchse leben vor allem im Westen Wiens

(02.09.2015) Rund 300 Füchse im Stadtgebiet meldeten Wiens EinwohnerInnen der Internetplattform stadtwildtiere.at in den letzten 3 Monaten. Die Meldungen belegen, dass Wildtiere nicht ausschließlich in entlegenen Wäldern, sondern immer häufiger auch in Städten leben.

Wann und wo es in Wien wahrscheinlich ist, einen Fuchs zu treffen, hat die Wildtierökologin Theresa Walter untersucht. Erste Analysen zeigen, dass Füchse vor allem in den westlichen Bezirken wie Hietzing und Penzing gesichtet werden, und das vor allem in der Nacht.

Die Ergebnisse werden am 2. und 3. September 2015 auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Ökologie in Göttingen präsentiert. 


Fuchs im Schlosspark Schönbrunn

Die urbanen Zentren Europas werden als Lebensraum für Wildtiere immer wichtiger. Mit einer Fläche von mehr als 400 Quadratkilometern bietet Wien reichlich Wohnraum für Wildtiere wie Füchse, Dachse und Mäuse. Wann und wo es im Stadtgebiet von Wien wahrscheinlich ist einen Rotfuchs zu beobachten, analysiert Theresa Walter vom Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie der Veterinärmedizinischen Universität Wien.

Dazu hat sie über 1000 Sichtungen ausgewertet, die Wiens EinwohnerInnen der Internetplattform stadtwildtiere.at gemeldet haben. Erste Ergebnisse präsentiert die Wildtierökologin nun im Rahmen der Jahrestagung der Gesellschaft für Ökologie (GfÖ) in Göttingen. Unter dem Motto „Ecology for a sustainable future“ treffen sich hier rund 600 ÖkologInnen aus 38 Ländern.

Im Westen Wiens mehr los als im Osten

Erste Analysen der Beobachtungen zeigen, dass vor allem in den westlichen Bezirken die an den Wienerwald grenzen, wie Hietzing und Penzing, Füchse gesichtet werden. In den östlichen Bezirken wie Floridsdorf und Donaustadt, die eher an Argrarland grenzen, meldeten die WienerInnen dagegen weniger Füchse.

Auch in der Nähe von Sehenswürdigkeiten im Zentrum Wiens wie dem Schloss Schönbrunn wurden schon Füchse gesehen. Theresa Walter schätzt, dass in Wien insgesamt mehrere Tausend Füchse leben und erklärt: „Füchse leben in der Stadt, weil sie hier alles finden, was sie zum Leben brauchen.

Zum einen sind das Essbares wie etwa Fallobst und Mäuse, und zum anderen sind es Plätze wie Gebüsche oder Hohlräume unter Gartenhäuschen die Raum für Nachwuchs, Schlaf und Ruhe bieten.“

Füchse sind vor allem in der Nacht zu sehen

Die Analysen der Wiener Fuchsbeobachtungen zeigen auch: Zwischen 22 Uhr abends und 2 Uhr morgens ist es am wahrscheinlichsten, einen Fuchs im Stadtgebiet zu beobachten. Der Wildtierökologin zufolge sind die Füchse in dieser Zeit oft unterwegs auf der Suche nach Nahrung.

Zur städtischen Naturbeobachtung gehören allerdings immer zwei: Fuchs und Mensch. Welche FrühaufsteherInnen und Nachteulen in Wien Füchse beobachten, möchte Theresa Walter gemeinsam mit ihren Kollegen von der Universität für Bodenkultur Wien noch herausfinden. Personen, die Füchse beobachten, können bei ihrer Registrierung freiwillig persönliche Angaben zu Alter, Berufsgruppe und Ausbildung machen.

Beobachtungen können auch in anderen europäischen Städten wie beispielsweise in Zürich registriert werden. Außerdem können auch Begegnungen mit anderen Wildtieren wie beispielsweise dem Biber, Steinmarder und Waschbär gemeldet werden.

www.stadtwildtiere.at



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Museum für Naturkunde Berlin

Deutschland sucht die Nachtigall

Das vom Museum für Naturkunde Berlin initiierte Citizen Science Projekt „Forschungsfall Nachtigall“ erforscht ab April 2019 deutschlandweit den Gesang der Nachtigallen
Weiterlesen

Rauhautfledermaus (Pipistrellus nathusii); Bildquelle: Christian Giese

Künstliches Licht und Baumbestand beeinflussen die Aktivität von Fledermäusen in der Stadt

Künstliches Licht gilt zurecht als bedeutende kulturelle, soziale und wirtschaftliche Errungenschaft. Zugleich wird dem künstlichen Licht ein negativer Einfluss auf die Tierwelt nachgesagt, insbesondere auf nachtaktive Tiere in Großstädten
Weiterlesen

Auswerten von Kamerabildern; Bildquelle: Milena Stillfried

Wildtierforscher für zweite Projektrunde gesucht! – Fuchs, Waschbär und Co. in Berliner Gärten

Wildtiere sind im Berliner Stadtbild schon fast zu einer Selbstverständlichkeit geworden, aber wo und wie leben eigentlich unsere tierischen Nachbarn im Großstadtdschungel?
Weiterlesen

Über ein Citizen Science Projekt konnte gezeigt werden, dass Füchse bestimmte Wiener Grätzel und Umgebungen bevorzugen.; Bildquelle: L. Hamelbeck-Galle/stadtwildtiere.at

Fuchs, du hast die Stadt erobert: immer mehr Fuchsbeobachtungen in Wien

Über 1100 Fuchsbeobachtungen aus der Wiener Bevölkerung analysierte ein Forschungsteam rund um die Wildtierökologin Theresa Walter im Rahmen des Citizen Science Projektes StadtWildTiere
Weiterlesen

Berliner Stadtwildtiere; Bildquelle: Steven Seet / IZW

„Berliner Stadtwildtiere“ als Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet

Das Projekt „Berliner Stadtwildtiere“ des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) wurde am 7. November 2018 als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet
Weiterlesen

Den Stadtwildtieren auf der Spur; Bildquelle: Leibniz-IZW

Den Stadtwildtieren auf der Spur

Wildtiere erobern die Städte, in Berlin und anderswo. Und so treffen viele ihr erstes Wildtier „in freier Wildbahn“ im urbanen Bereich
Weiterlesen

Wildschweine; Bildquelle: M. Stillfried / Leibniz-IZW

Das Erfolgsgeheimnis der Berliner Wildschweine: Ein Leben ohne Angst

Wildschweine sind bekannt für ihr ausgezeichnetes Lernverhalten und ihre hohe Flexibilität - zu Recht, denn die urbanen Vierbeiner nehmen die Stadt ganz anders wahr als ihre Artgenossen vom Land.
Weiterlesen

Rotkehlchen, 1. Platz Gewinner in der Kategorie unter 18 Jahren, Foto von Tristan Bohn (12 Jahre) aus Königswinter; Bildquelle: Tristan Bohn

Preisverleihung Fotowettbewerb: Vögel in der Stadt

Die Preisverleihung im Rahmen des Fotowettbewerbes „Vögel in der Stadt – Die Vielfalt der Vogelwelt im städtischen Bereich“ der Alexander-Koenig-Gesellschaft e.V. fand am 13. Dezember im Museum Koenig statt
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

24.05.