Vetmeduni Vienna etabliert Forschungsplattform „PeptAIDes“

(08.05.2020) Der Wissenschaftsfonds FWF bewilligt einmal mehr vielversprechende Forschungsprojekte mit einem Gesamtvolumen von 8,6 Millionen Euro. Damit soll die innovative und disziplinübergreifende Zusammenarbeit herausragender Postdoc-Teams österreichischer Universitäten gefördert werden.

Eines der vier genehmigten „Zukunftskollegs“ forscht unter Beteiligung der Vetmeduni Vienna auf dem Gebiet der präklinischen Entwicklung von Peptidtherapeutika zur Behandlung von Autoimmun- und Entzündungskrankheiten.

Ziel ist die Etablierung einer Plattform für interdisziplinäre Wirkstoffentwicklung, um neue therapeutische Ansätze zu entwickeln und Arzneistoffkandidaten für die weitere klinische Entwicklung zur Verfügung zu stellen.

PeptAIDes

Das Kuratorium des Wissenschaftsfonds FWF hat im Frühjahr 2020 vier sogenannte Zukunftskollegs an österreichischen Forschungseinrichtungen bewilligt. Im Fokus dieses Förderungsprogrammes stehen vielversprechende Forschungsansätze, Interdisziplinarität sowie die Vernetzung internationaler NachwuchswissenschafterInnen. Die Zukunftskollegs wurden in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Akademie für Wissenschaften (ÖAW) entwickelt.

Innovative Forschungsthemen im Fokus

"PeptAIDes drug development“ (Peptides for the treatment of Autoimmune and Inflammatory Diseases; auf Deutsch: Peptide für die Behandlung von Autoimmunerkrankungen und entzündlichen Erkrankungen) ist eines von vier genehmigten neuen Zukunftskollegs und wird von der Veterinärmedizinischen Universität Wien, der Medizinischen Universität Wien sowie der Universität Wien unterstützt.

Dagmar Gotthardt vom Institut für Pharmakologie und Toxikologie der Vetmeduni Vienna bildet zusammen mit Roland Hellinger (MedUni Wien), der die Koordination des Projektes inne hält, Tim Hendrikx (MedUni Wien), Eva-Maria Zangerl-Plessl sowie Kirtikumar Jadhav (beide Universität Wien) das Kernteam.

„FWF Zukunftskollegs sind international herausragende Teams an NachwuchswissenschafterInnen, die zu einem komplexen, aktuellen Thema in Teams interdisziplinär zu innovativen Themen forschen. Wir sind stolz, dass eine unserer Nachwuchswissenschafterinnen in diesem äußerst kompetitiven Umfeld bei so hohen Anforderungen ausgewählt wurde,“ so Otto Doblhoff-Dier, Vizerektor für Forschung und internationale Beziehungen an der Veterinärmedizinischen Universität Wien.

Forschungsplattform für präklinische Entwicklung von Peptidarzneistoffen

Hintergrund zum Zukunftskolleg-Projekt "PeptAIDes drug development“: In der Arzneistoffentwicklung orten die WissenschafterInnen das Potenzial von Aminosäureverbindungen (peptidische Verbindungen) als Ausgangspunkt für die Entwicklung neuer Therapieansätze.

Denn Peptide zeigen eine hohe Affinität zu ihren Zielrezeptoren und versprechen verbesserte Selektivitätseigenschaften gegenüber den verbreitet angewandten niedermolekularen Wirkstoffen. Weiters werden Peptide aufgrund ihres geringen Toxizitätsrisikos bei Anwendungen am Menschen geschätzt. Doch viele dieser peptidischen Wirkstoffe erreichen nie den/die PatientIn.

Denn für einzelne Labors bzw. für einzelne WissenschafterInnen ist es nahezu unmöglich, ein vielversprechendes Peptid durch alle Phasen der multidisziplinären Arzneistoffentwicklung zielstrebig zu begleiten.

Die Forschungsplattform „PeptAIDes“ umfasst die gesamte Bandbreite der involvierten Wissenschaftsdisziplinen der Arzneimittelentwicklung. Ziel des Projektes ist, in präklinischen Untersuchungen erfolgreich getestete Peptide für die klinische Anwendung vorzubereiten.



Weitere Meldungen

Vetmeduni Vienna

STAT5 Transkriptionsfaktoren wirken sich im braunen Fett positiv gegen die Fettleibigkeit aus

Es klingt paradox und es erinnert an Star Wars: Braunes Fett wirkt gegen weißes Fett. Konkret ist das sogenannte braune Fettgewebe ein möglicher Ansatzpunkt im Kampf gegen Übergewicht
Weiterlesen

P. plecoglossicidia Biofilm (grüne Färbung durch Syto®9 - lebende Bakterien, rote Färbung durch Propidiumiodid - tote Bakterien); Bildquelle: Eva M. Wagner/Vetmeduni Vienna

Biofilme – eine unsichtbare Gefahr für die Lebensmittelsicherheit

Biofilme sind potentielle Kontaminationsquellen in der Lebensmittelindustrie. Wo sie sich verstecken und welche Bakterien darin zu finden sind, untersuchte eine aktuelle Studie der Vetmeduni Vienna im Rahmen des FFoQSI-Kompetenzzentrums
Weiterlesen

Bulle (Weißblauer Belgier); Bildquelle: P. Van den Bossche

Adaptive Architektur – ein neues Konzept zum Verständnis von Anpassungsprozessen

Viele Merkmale in der Tier- und Pflanzenzucht sind durch viele Gene kodiert, wie genomweite Assoziationsstudien (GWAS) gezeigt haben
Weiterlesen

Siebenschläfer (Glis glis); Bildquelle: Claudia Bieber/Vetmeduni Vienna

Einsame Einzelgänger – warum Siebenschläfer nicht so kuschelig sind, wie sie aussehen

Tiere kommen aus verschiedenen Gründen in Gruppen zusammen, z. B. aus Gründen der räumlichen Ressourcenverteilung, der sexuellen Selektion und der Paarungsmöglichkeiten oder um das individuelle Risiko, gefressen zu werden, zu senken
Weiterlesen

Ovitrap; Bildquelle: Hans-Peter Führer/Vetmeduni Vienna

Asiatische Tigermücke und Japanische Buschmücke: gefährliche neue Stechmücken werden in Tirol heimisch

In Österreich sind rund 50 Stechmückenarten bekannt – und es kommen neue potenziell invasive Arten hinzu, wie eine soeben präsentierte Studie der Vetmeduni Vienna zeigt
Weiterlesen

Dromedare in Indien; Bildquelle: Pamela Burger/Vetmeduni Vienna

Genom von Haus- und Nutztieren: Was Kamele so besonders macht

Bei der Domestizierung von Kamelen wurde ein Sonderweg beschritten: Wie die meisten anderen Haus- und Nutztierarten wurden zwar auch die Kamele der Alten Welt in Richtung Zahmheit gezüchtet
Weiterlesen

Skelett eines Mausfetus; Bildquelle: Vetmeduni Vienna

Verbesserte Methode zur Darstellung von Knorpel und Knochen in Wirbeltierembryonen und -feten

Durch den Einsatz eines neuen Kontrastmittels und eines Mehrfachenergieverfahrens erzielen ForscherInnen der Vetmeduni Vienna einen Quantensprung in der Bildgebung
Weiterlesen

AnästhesieSkills

AnästhesieSkills

Perioperatives Management bei Klein-, Heim- und Großtieren - von Eva Eberspächer-Schweda
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen