Grundlagenforschung führt zu neuem Behandlungsansatz gegen leukämische Erkrankungen

(23.01.2023) Einem Forschungsteam unter Leitung von Wissenschafter:innen der Veterinärmedizinischen Universität Wien (Vetmeduni) gelang ein wichtiger Schritt, um schwer zu behandelnde leukämische Erkrankungen besser zu verstehen.

Sie identifizierten SBNO2 als wichtiges Molekül in einer bestimmten Art der Leukämien und konnten so einen neuen vielversprechenden therapeutischen Ansatz aufzeigen.

In leukämischen Erkrankungen sind molekulare Signalwege verändert und führen zu ungehinderter Zellteilung. Eine häufige Veränderung ist eine Mutation im Gen STAT3, ein Spezialgebiet der Wiener Forschungsgruppe.

Vetmeduni Vienna

Da es nur unzureichende Therapiemöglichkeiten und keine Heilung für diese STAT3-„getriebenen“ Erkrankungen gibt, wollten die Forscher:innen der Vetmeduni im Rahmen ihrer soeben im Journal „Blood“ veröffentlichen Studie mehr darüber wissen: Welche Gene werden von dem mutierten STAT3 „eingeschaltet“? Und welche Gene sind notwendig für das Überleben der Krebszelle?

Veronika Sexl, Leiterin der Studie und des Instituts für Pharmakologie und Toxikologie der Vetmeduni, dazu: „Man weiß von früheren Forschungsarbeiten, dass STAT3 eine wichtige Rolle in Leukämien spielt, aber wenig zum genauen Mechanismus. Wir legen den Fokus auf das Finden neuer Therapieansätze, da man mutiertes STAT3 in Patient:innen nicht direkt hemmen kann.“

Protein SBNO2 für Leukämien mit STAT3 Mutationen essenziell

In einer groß angelegten Studie mit internationalen Expert:innen wurden neueste Next Generation Sequencing (NGS) Methoden angewandt um mutiertes STAT3 zu erforschen. Allen voran gelang es mit der als „Gen-Schere“ bekannten CRISPR Cas9 Screening Technologie einen essenziellen Faktor – SBNO2 – zu entdecken.

„Das spannende an unserer Arbeit ist, dass wir einen globalen Mechanismus entdeckt haben, der für alle STAT3 getriebenen Leukämien gilt,“ sagt Studienerstautorin Tania Brandstötter vom Institut für Pharmakologie und Toxikologie der Vetmeduni.

Mit dem neuen Wissen um die Wichtigkeit von SBNO2 in STAT3 getriebenen lymphozytischen Leukämien und Lymphomen wurde ein neuer therapeutischer Ansatz aufgezeigt, der die Grundlage für zahlreiche zukünftige Studien liefert.

Publikation

Der Artikel „SBNO2 is a critical mediator of STAT3-driven hematological malignancies” von T. Brandstoetter, J. Schmoellerl, R. Grausenburger, S. Kollmann, E. Doma, J. Huuhtanen, T. Klampfl, T.Eder, F.Grebien, G.Hoermann, J.Zuber, S.Mustjoki, B. Maurer und V. Sexl wurde in Blood veröffentlicht.





Weitere Meldungen

Vetmeduni Vienna

Neuer Therapieansatz beim anaplastisch-großzelligen Lymphom (ALCL)

Das anaplastisch-großzellige Lymphom (ALCL) ist eine aggressive Blutkrebserkrankung, die vor allem Kinder und Jugendliche betrifft, doch auch Erwachsene können daran erkranken
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

Doppelt hält besser: Inhibitoren zeigen Synergieeffekte im Kampf gegen AML

Bei Akuter myeloischer Leukämie (AML) handelt es sich um die häufigste und auch tödlichste Form der Leukämie bei Erwachsenen
Weiterlesen

Veterinärmedizinische Universität Wien

Neuer Behandlungsansatz gegen leukämische Stammzellen

Einem Wiener Forschungsteam unter Leitung von WissenschafterInnen der Vetmeduni Vienna gelang ein wichtiger Schritt, um hämatopoetische und leukämische Stammzellen besser zu verstehen
Weiterlesen

Isabella Mayer und Eszter Doma (re.) gelang es, die Erzeugung von Mauszelllinien zu optimieren; Bildquelle: I. Mayer/Vetmeduni Vienna

Durchbruch: Neue Technik zur Modellierung der Entstehung von Leukämien

In einer soeben in „Blood Advances“ veröffentlichten Studie beschreibt ein Forschungsteam des Instituts für Pharmakologie und Toxikologie der Vetmeduni Vienna eine optimierte Erzeugung von Mauszelllinien (HPCLSK)
Weiterlesen

Elizabeth Heyes (im Bild vorne, dahinter Gabriele Manhart) und KollegInnen identifizierten MSI2 als potenzielles, neues Behandlungsziel bei AML; Bildquelle: E. Heyes/Vetmeduni Vienna

MSI2 – Neuer Faktor für die Entstehung von Leukämie mit bestimmten Mutationen entdeckt

Wissenschafterinnen des Instituts für Medizinische Biochemie der Vetmeduni Vienna lieferten bereits in der Vergangenheit wichtige neue Erkenntnisse zur Entstehung der akuten myeloischen Leukämie (AML)
Weiterlesen

Johannes Schmöllerl; Bildquelle: Vetmeduni Vienna

Neue Therapie bei aggressivem Blutkrebs mit schlechter Prognose

Die akute myeloische Leukämie (AML) ist eine aggressive Form von Blutkrebs, die Kinder und Erwachsene betrifft. In Fällen mit besonders schlechter Prognose wird dieser Krebs durch onkogene Fusionsproteine ausgelöst, an deren Bildung das Gen Nucleoporin 98 (NUP98) beteiligt ist
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

Die Verwandlung: Wie eine normale Zelle zu einer Krebszelle wird

Alle 35 Sekunden wird ein neuer Patient mit Blutkrebs diagnostiziert. Obwohl sich die Behandlungen in den letzten 50 Jahren verbessert haben und die Überlebensraten bei einigen Arten von Blutkrebs erheblich gestiegen sind, bleiben viele unheilbar
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

Neue Therapiemöglichkeit bei aggressivem Blutkrebs entdeckt

Bei der häufigsten Form akuter Leukämie, der AML, wurde eine neue Therapiechance aufgezeigt. Forschende der Vetmeduni Vienna und des Ludwig Boltzmann Instituts für Krebsforschung identifizierten eine Schwachstelle des durch Mutationen verkürzten und dadurch onkogen wirkenden Proteins C/EBPα
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

26.12.