Land bewilligt neue Tierställe für Uni Hohenheim

(20.11.2017) Bessere Tierhaltung und bessere Forschungsbedingungen verspricht sich die Universität Hohenheim in Stuttgart durch die Bewilligung von zwei neuen Versuchsställen durch das Land Baden-Württemberg.

Die bewilligten Neubauten sollen mehrere Altgebäude auf dem Unteren Lindenhof in Eningen ersetzen. Finanziert werden sie über das Hochschulbauprogramm „Perspektive 2020“. Die Bausumme beträgt 8,1 Mio. Euro, die Stallgrößen 520 und 1.400 Quadratmeter.

Uni Hohenheim Mit der Baufreigabe entsprach das Land der Bitte der Universität, die Bauten wegen besonderer Dringlichkeit gegenüber anderen Bauprojekten in Hohenheim vorzuziehen. „So haben wir das Land zum Beispiel gebeten, die Sanierung von Schloss Hohenheim im Herzen unseres Campus zugunsten der Tierställe auf die Jahre nach 2018 zu verschieben“, so Rektor Prof. Dr. Stephan Dabbert.

Für die Dringlichkeit gibt es zwei Gründe: „Zum einen haben wir im Bereich Tierernährung eine sehr starke Forschergruppe, die wir auch mit besserer Infrastruktur stützen wollen“, erklärt der Rektor. „Zum anderen reagieren wir auf Änderungen im Tierschutzgesetz, die mit den bejahrten Altgebäuden nicht umsetzbar gewesen wären.“

Wichtige Infrastruktur für prominente Forschungsverbünde

Im Detail handelt es sich um zwei Baumaßnahmen:

  • einen neuen 1.400-Quadratmeter-Komplex zur Geflügelhaltung für 5,4 Mio. Euro. Das neue Gebäude soll die bisherige Geflügelhaltung aus den 1970er Jahren komplett ersetzen.
  • einen 520 Quadratmeter großen Abferkelstall für 2,7 Mio. Euro. Die neue Stallung entsteht auf der künftigen Abrissfläche eines alten Boxenlaufstalles für Rinder aus den 1960er Jahren.

Zu den Forschungsarbeiten der Universität Hohenheim im Bereich Schweine/Geflügel gehören u.a. Fragen zu Tierernährung, Tierzucht, Ansprüchen und Wohlergehen von Tieren in der Tierhaltung inklusive Spezialfragen wie das Vermeiden von Federpicken bei Hühnern, der Renaissance des Zweinutzungshuhns oder Alternativen zur schmerzhaften Ferkelkastration.

Eine besondere Bedeutung hat die neue Infrastruktur für die DFG-Forschergruppe P FOWL (FOR 2601). In ihr betreiben Tierwissenschaftler der Universität Hohenheim Grundlagenforschung zur Phosphorverwertung und der Bedeutung von Phosphor für Tiergesundheit und Verhalten.

„Angesichts von weltweit verknappenden Phosphorvorräten handelt es sich um ein in vielerlei Hinsicht brisantes Thema“, erläutert Rektor Prof. Dr. Dabbert. Die Deutsche Forschungsgesellschaft fördert die Arbeit der Forschergruppe deshalb drei Jahre lang mit rund 2 Mio. Euro.

Verbesserte Haltung von Legehennen, Wachteln und Schweinen

Beide Baumaßnahmen haben neben der Forschung auch eine verbesserte Haltung der Versuchstiere im Fokus.

„In den beiden Ställen bringen wir die landwirtschaftlichen Nutztiere zeitgemäß und nach neuesten Standards unter“, betont Finanzministerin Edith Sitzmann.

„Auf dieser Basis können die Zusammenhänge zwischen dem Wohlergehen der Tiere und einer Lebensmittelqualität auf höchstem Niveau erforscht werden“, ergänzt Wissenschaftsministerin Theresia Bauer.

Universität hofft auf baldige Lösung für renovierungsbedürftiges Kleintierhaus

Als Rektor begrüßt Prof. Dr. Dabbert die Baufreigabe als „bedeutenden Baustein für millionenschwere Forschungsprojekte“ und dankt dem Land für seine Bereitschaft, in der Bauplanung auf die Prioritäten der Universität Rücksicht zu nehmen.

Einer weiteren, dringend benötigten Baumaßnahme – der Renovierung des zentralen Kleintierhauses – sehe die Universität Hohenheim deshalb mit Optimismus entgegen.

„Ich bin den Landesministerien für Ihre Flexibilität sehr dankbar und zuversichtlich, dass wir auch für das Kleintierhaus bald eine Lösung finden, mit der wir eine gute Tierhaltung und wichtige Forschungsinteressen in Einklang bringen“, so der Rektor.

Das Kleintierhaus diene v.a. zur Haltung von Mäusen als zweithäufigstem Versuchstier nach den Legehennen. Eingesetzt würden sie für Forschungsarbeiten zur Ernährung, zur Gesundheitsförderung, zum Immunsystem und zu weiterer biologischen Grundlagenforschung.

Tierversuche für universitätsweite Forschungsschwerpunkte von Bedeutung

Tierversuche besitzen eine hohe Bedeutung für die Universität Hohenheim. So umfassen die Forschungsschwerpunkte „Bioökonomie“ und „Globale Ernährungssicherung“ auch Tierproduktion und tierische Produkte. Genauso ist auch der Forschungsschwerpunkt Gesundheitswissenschaften derzeit noch auf die Forschung an Tieren angewiesen.

In der Versuchstiermeldung meldete die Universität im vergangenen Jahr insgesamt 6.070 Tiere, an denen ein Tierversuch abgeschlossen wurde. Häufigste Versuchstiere in der Meldung waren Hühner (3.971) gefolgt von Mäusen (1.730), Schweinen (152), Rindern (89), Fröschen (47) Ratten (31) und Ziegen (6).

In 81 % Fällen waren es Tierversuche mit geringem Schweregrad (z.B. Entnahme von Blutproben). 4 % wiesen einen mittleren Schweregrad auf (z.B. ein Huhn mehrere Tage im Einzelkäfig zu halten, um Exkremente zu sammeln).

15 % wurden als sog. „Tierversuch ohne Wiederherstellung der Lebensfunktion“ klassifiziert (z.B. Tötung von Tieren, um Organe oder Gewebe wie Muskeln, Nerven oder Verdauungsorgane zu entnehmen).

Einblicke in die Hohenheimer Leitlinien für Tierversuche, Tierversuchs-Statistik, Forschung, Lehre, Haltung von Versuchstieren und praktizierten Alternativen zu Tierversuchen gibt die Universität unter www.uni-hohenheim.de/tierversuche.


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Die tropische Hyalomma-Zecke: Erstmals ist in Deutschland vermutlich ein Mensch nach ihrem Biss an Fleckfieber erkrankt.; Bildquelle: Universität Hohenheim / Marco Drehmann

Fleckfieber-Erreger in Hyalomma-Zecke

Uni Hohenheim und Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr weisen Fleckfieber-Erreger in Hyalomma-Zecke nach, deren Stich erstmals in Deutschland vermutlich eine Erkrankung verursacht hat
Weiterlesen

Uni Hohenheim

Braune Hundezecke gesucht: Uni Hohenheim forscht an eingewanderter Zeckenart

Warmes Klima und Wohnungen ideal für die Braune Hundezecke / Zecken-Expertin bittet um Zusendung auffälliger Zeckenfunde
Weiterlesen

Universität Hohenheim

Agrarforschung und Food Sciences: Universität Hohenheim bleibt auf Platz 1 in Deutschland

Forschungsranking der National Taiwan University (NTU-Ranking) bescheinigt wieder Spitzenposition in Deutschland, Platz 6 in Europa und Platz 20 weltweit
Weiterlesen

Wandernde Gnus überqueren den Mara River; Bildquelle: Universität Hohenheim / Joseph Ogutu

Forschung sieht große Tierwanderungen der Serengeti in Gefahr

Steigender Siedlungsdruck treibt Tiere tiefer in Kernzonen, die fehlende Wanderung gefährdet ganzes Ökosystem
Weiterlesen

Bis zu dreimal so groß wie ihr europäischen Verwandter, der gemeine Holzbock (links) - die tropische Zecke Hyalomma (rechts); Bildquelle: Uni Hohenheim/Marco Drehmann

Tropen-Zecken in Deutschland: Uni Hohenheim bittet um Zusendung auffälliger Zeckenfunde

Eingewanderte Hyalomma-Zecke: Bevölkerung kann Forschung zu neuer Zeckenart unterstützen
Weiterlesen

Universität Hohenheim

Die Zukunft der Eber: Universität Hohenheim lädt zur Diskussion über Ferkelkastration

Es ist ein heißes Eisen: Vor fünf Jahren beschloss die Bundesregierung, das schmerzhafte, betäubungslose Kastrieren männlicher Ferkel zum Ende dieses Jahres zu verbieten
Weiterlesen

SuSI: "Sustainability in Pork Production with Immunocastration"

Statt chirurgischer Ferkelkastration: Impfung gegen Ebergeruch ist tierfreundlichste Alternative

Die Universität Hohenheim untersucht Alternativen zur bisher üblichen, schmerzhaften Ferkelkastration ohne Betäubung: Ein Plädoyer für die Immunokastration
Weiterlesen

Hyalomma marginatum (r.) im Vergleich zum Gemeinen Holzbock; Bildquelle: IMB / Lidia Chitimia-Dobler

Tropische Hyalomma-Zecke: Mehrere Funde in Deutschland beunruhigen Fachleute

Ein Team der Uni Hohenheim und des Instituts für Mikrobiologie der Bundeswehr bestätigt 7 Funde der Gattung Hyalomma
Weiterlesen