Agrarforschung und Food Sciences: Universität Hohenheim bleibt auf Platz 1 in Deutschland

(27.06.2019) Forschungsranking der National Taiwan University (NTU-Ranking) bescheinigt wieder Spitzenposition in Deutschland, Platz 6 in Europa und Platz 20 weltweit

Zum sechsten Mal in Folge an der Spitze: Das Ranking der National Taiwan University (NTU) bestätigt der Universität Hohenheim in Agrarforschung und Food Sciences wieder das höchste Forschungsniveau in Deutschland.

Universität Hohenheim Europaweit steht die Universität Hohenheim in Stuttgart auf Platz 6 und weltweit auf Platz 20. Damit ist sie auch weiterhin bei allen vier einschlägigen Rankings Deutschlands Nummer 1 in diesem Feld.

Die wichtigsten internationalen Forschungsrankings sind sich einig: Die Universität Hohenheim ist Deutschlands Spitzenuniversität in der Agrarforschung, Lebensmittel- und Ernährungswissenschaft. Das hat das aktuelle Fächer-Ranking der National Taiwan University (NTU) letzte Woche bestätigt.

Die NTU wertet für das Ranking seit 2012 die internationalen wissenschaftlichen Veröffentlichungen aus. Sie untersucht Zahl und Qualität der wissenschaftlichen Veröffentlichungen in insgesamt 24 Fächern.

Das Fach Agrarwissenschaften beinhaltet auch Lebensmittelwissenschaft & -technologie sowie Ernährung & Diätetik. Veröffentlicht werden jeweils nur die 500 weltweit besten Universitäten.

Auch das Best Global Universities Ranking der Zeitschrift U.S. News & World Report und das QS-Ranking sehen die Universität Hohenheim derzeit als führend in der Agrarforschung in Deutschland:

Das einflussreiche QS World University Ranking by Subject listet die Agrarforschung inkl. Lebensmittelwissenschaft der Universität Hohenheim auf Platz 1 in Deutschland, Platz 8 in Europa und Platz 15 weltweit. Die Analyse von Quacquarelli Symons, einem britischen Bildungsanbieter rankt jährlich die besten Universitäten nach Forschung, akademischem Ansehen und Publikationen. Das Fächerranking erschien im Februar 2019.

Das aktuelle Best Global Universities Ranking sieht die Agrarforschung inkl. Lebensmittel- und Ernährungswissenschaft der Universität Hohenheim auf Platz 1 in Deutschland, Platz 7 in Europa und Platz 25 in der Welt. Das Fächerranking der Zeitschrift U.S. News & World Report stützt sich auf die Analyse des Thomson Reuters‘ Institute for Scientific Information (ISI) über wissenschaftliche Veröffentlichungen und den internationalen Ruf. Erschienen ist es im Herbst 2018.

In den CWUR World University Rankings gelingen der Universität Hohenheim als einziger Universität Deutschlands gleich zwei TopTen-Platzierungen im Bereich Agrarwissenschaften. Sowohl in Pflanzenbau als auch in Gartenbau rankt sie das Center for World University Rankings (CWUR) auf Weltranglistenplatz 7. Das Center for World University Rankings veröffentlichte seine erste und bislang letzte Auswertung für einzelne wissenschaftliche Fächer im April 2017.

Internationale Kooperationen verbinden die besten Hochschulen

Zusammen ist man noch besser: Mit den Universitäten in Wageningen und Kopenhagen als den jeweils besten in den Niederlanden und Dänemark ist die Universität Hohenheim seit langem durch die Euroleague for Life Sciences eng verbunden. Das Netzwerk setzt auf gemeinsame Studienprogramme und intensiven Austausch von Studierenden und Lehrenden.

Mit der Universität Wageningen ist die Universität Hohenheim außerdem über die European Bioeconomy University verbunden. Bei dieser Initiative haben sich sechs in der Bioökonomie führende Universitäten zusammengeschlossen, um diese nachhaltige Wirtschaftsweise in Europa voranzutreiben

Eng ist auch die Partnerschaft mit den weltweiten Spitzenreitern. So kooperieren die Universität Hohenheim und die China Agricultural University seit Jahrzehnten in zahlreichen Projekten.

Mit der ebenfalls chinesischen Jiangnan University kooperieren Hohenheimer Forscher im deutsch-chinesischen Netzwerk Food4Health

Spitzenreiter der Agrarforschung & Food Sciences in Deutschland, Europa und der Welt 2019 (Quelle: NTU-Ranking by Subject) – Agricultural Sciences


DEUTSCHLAND
1. Universität Hohenheim
2. Technische Universität München
3. Georg-August-Universität Göttingen
4. Universität Bonn
5. Freie Universität Berlin

EUROPA
1. Universität Wageningen (Niederlande)
2. Universität Ghent (Belgien)
3. University College Dublin (Irland)
4. Universität Kopenhagen (Dänemark)
5. Universität Aarhus (Dänemark)
6. Universität Hohenheim (Deutschland)

WELT
1. Universität Wageningen (Niederlande)
2. China Agricultural University
3. University of California, Davis (USA)
4. Jiangnan University (China)
5. Cornell University (USA)

20. Universität Hohenheim zusammen mit University of Minnesota, Twin Cities

Weitere Informationen
NTU-Ranking by Subject 2019 – Agricultural Sciences
http://nturanking.lis.ntu.edu.tw/ranking/BySubject/Agr



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Die tropische Hyalomma-Zecke: Erstmals ist in Deutschland vermutlich ein Mensch nach ihrem Biss an Fleckfieber erkrankt.; Bildquelle: Universität Hohenheim / Marco Drehmann

Fleckfieber-Erreger in Hyalomma-Zecke

Uni Hohenheim und Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr weisen Fleckfieber-Erreger in Hyalomma-Zecke nach, deren Stich erstmals in Deutschland vermutlich eine Erkrankung verursacht hat
Weiterlesen

Uni Hohenheim

Braune Hundezecke gesucht: Uni Hohenheim forscht an eingewanderter Zeckenart

Warmes Klima und Wohnungen ideal für die Braune Hundezecke / Zecken-Expertin bittet um Zusendung auffälliger Zeckenfunde
Weiterlesen

Wandernde Gnus überqueren den Mara River; Bildquelle: Universität Hohenheim / Joseph Ogutu

Forschung sieht große Tierwanderungen der Serengeti in Gefahr

Steigender Siedlungsdruck treibt Tiere tiefer in Kernzonen, die fehlende Wanderung gefährdet ganzes Ökosystem
Weiterlesen

Bis zu dreimal so groß wie ihr europäischen Verwandter, der gemeine Holzbock (links) - die tropische Zecke Hyalomma (rechts); Bildquelle: Uni Hohenheim/Marco Drehmann

Tropen-Zecken in Deutschland: Uni Hohenheim bittet um Zusendung auffälliger Zeckenfunde

Eingewanderte Hyalomma-Zecke: Bevölkerung kann Forschung zu neuer Zeckenart unterstützen
Weiterlesen

Universität Hohenheim

Die Zukunft der Eber: Universität Hohenheim lädt zur Diskussion über Ferkelkastration

Es ist ein heißes Eisen: Vor fünf Jahren beschloss die Bundesregierung, das schmerzhafte, betäubungslose Kastrieren männlicher Ferkel zum Ende dieses Jahres zu verbieten
Weiterlesen

SuSI: "Sustainability in Pork Production with Immunocastration"

Statt chirurgischer Ferkelkastration: Impfung gegen Ebergeruch ist tierfreundlichste Alternative

Die Universität Hohenheim untersucht Alternativen zur bisher üblichen, schmerzhaften Ferkelkastration ohne Betäubung: Ein Plädoyer für die Immunokastration
Weiterlesen

Hyalomma marginatum (r.) im Vergleich zum Gemeinen Holzbock; Bildquelle: IMB / Lidia Chitimia-Dobler

Tropische Hyalomma-Zecke: Mehrere Funde in Deutschland beunruhigen Fachleute

Ein Team der Uni Hohenheim und des Instituts für Mikrobiologie der Bundeswehr bestätigt 7 Funde der Gattung Hyalomma
Weiterlesen

Universität Hohenheim

Züchtungsinformatik: Neue Wege zur Beschreibung von Tier- & Pflanzen-Stammbäumen

Universität Hohenheim arbeitet an Verfahren, wie sich Entwicklungen im Erbgut von Tieren und Pflanzen besser nachvollziehen lassen
Weiterlesen