Impfstoffe gegen ein hämorrhagisches Fiebervirus

(05.01.2017) Universität Gießen beteiligt an „Horizont 2020“-Verbundprojekt der Europäischen Union zu gefährlichem Erreger – EU fördert Gießener Teilprojekt zur Impfstoffentwicklung mit rund 350.000 Euro

Keine ursächliche Therapie, kein zugelassener Impfstoff, zunehmende Ausbreitung: Das „Crimean Congo Hemorrhagic Fever Virus“ (CCHFV) ist von der Weltgesundheitsorganisation WHO auf die Liste der weltweit gefährlichsten Erreger gesetzt worden, für die äußerst dringender Forschungsbedarf besteht.

Universität Gießen Es verursacht beim Menschen ein schweres hämorrhagisches Fieber (CCHF), das in rund 30 Prozent der Fälle tödlich verläuft.

Gießener Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind daran beteiligt, im Rahmen eines interdisziplinären, internationalen Verbundprojektes neue CCHFV-Impfstoffe für Mensch und Tier zu entwickeln.

Die Europäische Union (EU) fördert das im EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation „Horizont 2020“ angesiedelte Projekt „CCHFVaccine“ mit insgesamt 6 Millionen Euro. Davon entfallen rund 350.000 Euro auf die Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU). „CCHFVaccine“ ist 2017 gestartet und hat eine Laufzeit von sechs Jahren.

Das Gießener Teilprojekt fokussiert sich auf die Etablierung verschiedener Vakzine-Plattformen und die Messung der angeborenen Immunantwort. Es steht unter der Federführung von Prof. Dr. Friedemann Weber (Institut für Virologie, Fachbereich 10 – Veterinärmedizin), der auch Mitglied des Exekutiv-Komitees ist.

„Ich gratuliere den beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern herzlich zu diesem Erfolg und freue mich über den Beitrag, den die Gießener Veterinärmedizin in diesem internationalen Konsortium zu der äußerst notwendigen Impfstoffentwicklung leistet“, so JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee.

Das vom CCHF-Virus ausgelöste hämorrhagische Fieber ist die geographisch am weitesten verbreitete Krankheit, die durch Zecken verursacht wird. Während des Krim-Krieges Mitte des 19. Jahrhunderts wurde sie als „Crimean fever“ bekannt, historische Berichte weisen aber auf ein deutlich älteres Vorkommen hin.

Das Virus wird durch Zecken oder direkten Kontakt mit infiziertem Material übertragen und kommt in vielen Ländern Asiens und Afrikas, aber auch auf dem Balkan und der iberischen Halbinsel vor.

Auch wenn die meisten der Ausbrüche lokal begrenzt auf die zeckenverseuchten, sogenannten „hot spots“ bleiben, nehmen seit dem Jahr 2000 die Infektionen insgesamt deutlich zu. Am schwersten betroffen ist die Türkei. Dort ist die Anzahl der klinischen Fälle auf rund 1.000 pro Jahr angestiegen.

Viele domestizierte oder wild lebende Tierarten wie Rinder, Schafe, Esel, Kamele, Hasen, Hunde, Giraffen, Antilopen, Nagetiere und vor allem Vögel werden infiziert, ohne dabei krank zu werden. Sie spielen daher eine wichtige Rolle als Reservoir und bei der Verbreitung des Virus. Durch eine Impfung der Nutztiere kann auch die Übertragung auf den Menschen reduziert werden.

Das Konsortium „CCHFever“ wird von Prof. Dr. Ali Mirazimi aus Stockholm angeführt und vereinigt Forschergruppen aus Deutschland (Justus-Liebig-Universität Gießen, Friedrich-Löffler-Institut, Paul-Ehrlich-Institut), Großbritannien (Public Health England), Schweden (Karolinska Institut, Public Health Agency, Staatliches Veterinäramt), der Türkei (Cumhuriyet-Universität, Kafkas Universität), Bulgarien (National Center of Infectious and Parasitic Diseases), dem Kosovo (National Institute of Public Health), Tadjikistan (Ministry of Health) und den USA (National Institutes of Health).

„Die Zusammenarbeit von Grundlagenforscherinnen und -forschern, Veterinärinnen und Veterinären sowie Humanmedizinerinnen und -medizinern mit Behörden des medizinischen und veterinärmedizinischen Gesundheitswesens unter dem Dach eines gemeinsamen Konsortiums ermöglicht eine effiziente Entwicklung geeigneter Impfstoffkandidaten bis hin zu Feldversuchen und klinischen Phase-I-Studien“, so Prof. Weber.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Das Pottwalskelett im Hörsaal der Hermann-Hoffmann-Akademie.; Bildquelle: JLU / Rolf K. Wegst

Fachsymposium zu Walen an der Hermann-Hoffmann-Akademie der Universität Gießen

Mit der „Welt der Wale“ beschäftigt sich am 24. Oktober 2019 ein Fachsymposium an der JLU – Anmeldung bis zum 31. August 2019
Weiterlesen

Tierärztliche Akademie für Osteopathie - Equilibre

Anatomie für tierärztliche Ostheopathen: Gliedmaßen

Der Schwerpunkt des Seminars am 15. Juni 2019 liegt auf der praktischen Erarbeitung ausgewählter Inhalte 
Weiterlesen

TÜV-Sachverständige Sabine Weber beim Anbringen der TÜV-Plakette.; Bildquelle: JLU / Rolf K. Wegst

Gießener Pottwal erhält TÜV-Plakette

Studierende der Veterinärmedizin werden im Sommersemester jede Woche das Skelett bewundern können, da eine ihrer Vorlesungen in der Pottwal-Heimat stattfindet
Weiterlesen

Justus-Liebig-Universität Gießen

Parasit Sarcocystis calchasi erhebliche Gefahr für Brieftaubenbestände

Kürzlich entdeckter Parasit verursacht schwere Erkrankungen bei Tauben und anderen Vogelarten – Auch Erhaltungszuchtprogramme von Papageien betroffen
Weiterlesen

Vom Aussterben bedroht: Der Gartenschläfer, ein zu den Schlafmäusen zählendes, nachtaktives Nagetier; Bildquelle: Sven Büchner

Projekt zur Rettung einer bedrohten Schlafmaus

Wie kann man den Gartenschläfer vor dem Aussterben retten? Mit dieser Frage beschäftigen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU)
Weiterlesen

Schistosomenei in der Leber.; Bildquelle: AG Roeb

Wie Parasiten Leberkrebs erzeugen

Schistosomiasis-Infektionen: Interdisziplinäres Gießener Forscherteam identifiziert Signalwege für die Karziogenese
Weiterlesen

v.l.n.r.: PDr. Kirsten Thorstensen, Dr. Dominik Fischer und Prof. Martin Kramer; Bildquelle: Boehringer

Dr. med. vet. Dominik Fischer erhält Boehringer Ingelheim Vetmedica Promotionspreis 2018

Der Boehringer Ingelheim Vetmedica Promotionspreis 2018 geht an Dr. med. vet. Dominik Fischer von der Justus-Liebig-Universität (JLU) Gießen
Weiterlesen

Auch das "Pferdegestützte Coaching" ist Thema der Weiterbildung "Tiergestützte Dienstleistungen"; Bildquelle: Dr. Katharina Ameli

Dritte Auflage des Zertifikatskurses „Tiergestützte Dienstleistungen“ an der Justus-Liebig-Universität Gießen

Tiere werden immer häufiger in Altenheimen, Kindergärten, Schulen und Hospizen, aber auch Logopädie-Praxen oder Resozialisierungsprogrammen eingesetzt
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

23.08.