SDMA: ein neuer Parameter zur früheren Erkennung von Nierenfunktionsstörungen

(24.12.2015) Chronische Nierenerkrankungen und deren Früherkennung sind nach wie vor große Themen in den Kleintierpraxis. Vor der Kreatininretention weisen z.B. erhöhte Werte von Cystatin C auf Nierenfunktionsstörungen hin.

Symmetrisches Dimethylarginin (SDMA) ist ein neuer Parameter der Nierenfrühdiagnostik. SDMA stammt aus dem Proteinabbau, wird nicht nennenswert verstoffwechselt und über die Niere ausgeschieden. SDMA ist ein Marker für die glomeruläre Filtrationsrate (GFR).

Laboklin Es gilt als zuverlässiger und störungsarmer Parameter für Nierenfunktionsstörungen.

Bei sinkender GFR steigen SDMA und Kreatinin in linearer Relation an (1). Dabei zeigte SDMA bei Hunden mit XLHN, einer erblichen, früh auftretenden Nephropathie, die beginnende Niereninsuffizienz mehrere Wochen vor der GFR und vor Kreatinin an (4).

In einer Studie an Katzen war der Anstieg über den Grenzwert beim SDMA über ein Jahr früher als beim Kreatinin festzustellen (2). Während Kreatinin bei abnehmender Muskelmasse sinkt und somit gerade bei geriatrischen Tieren eine frühe Diagnostik von Nierenfunktionsstörungen erschwert, beeinflusst die Körpermasse den SDMA-Gehalt nicht signifikant (3). 

Für den Nachweis von SDMA hat Laboklin einen ELISA etabliert und  den Nutzen dieses Parameters im Vergleich zu Kreatinin einerseits und Cystatin C andererseits in ersten Untersuchungen an 89 geriatrischen Hunden ermittelt.

Der Anteil der Tiere, bei denen nur SDMA, nicht aber Kreatinin erhöht war, betrug 44%. Bei der Betrachtung von sowohl SDMA als auch Cystatin C an 68 geriatrischen Hunden wiesen 34% der Tiere nur SDMA-, nicht aber Cystatin-C-Erhöhungen auf, was für eine sensitivere Diagnostik des ersten Parameters spricht.

Laboklin bietet daher seit einigen Monaten SDMA als Einzelparameter an. Ab Januar 2016 ersetzt SMDA das Cystatin C im Geriatrieprofil.  


(1-4: aus J Vet Intern Med – 1: Braff et al. 2014, 28, 1699-1701; 2: Hall et al. 2014, 28, 1676-1683; 3: Hall et al. 2015, 29, 808-814; 4: Nabity et al. 2015, 29, 1036-1044)




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Laboklin

Neu bei LABOKLIN: BRAF-Mutationsanalyse zur Diagnose des Harnblasenkarzinoms beim Hund

Basierend auf Studien von Mochizuki et al. (2015) wurde bei LABOKLIN ein neuer Test zum Nachweis der onkogenen Mutation des BRAF–Gens in Zellen des kaninen Übergangszellkarzinom (ÜZCa) etabliert
Weiterlesen

Laboklin

Nicht vergessen: Aktion mit Sonderprofil zum „Tag der Katze“ am 8. August 2018

Ziel des Aktions-Tages ist es die Bedürfnisse der Katze ins Bewusstsein zu rufen. Und ein wichtiger Baustein für ein langes, gesundes Katzenleben ist unbestritten eine gute Vorsorge
Weiterlesen

Laboklin

Große Beteiligung bei der Laboklin-Aktion zum Tag des Hundes

Laboklin freuts sich, dass auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Praxen bei der Aktion zum Tag des Hundes mitgemacht haben - und teilweise durch eigene Events zusätzliche Anreize für einen Praxisbesuch geschaffen haben
Weiterlesen

Warmblood Fragile Foal Syndrome (Ehlers-Danlos Syndrom)

Warmblood Fragile Foal Syndrome (Ehlers-Danlos Syndrom)

Das Warmblood Fragile Foal Syndrome (WFFS) ist eine erbliche Bindegewebsschwäche, die sich bereits direkt nach der Geburt des Fohlens bemerkbar macht. Die Symptome sind vergleichbar mit dem Ehlers-Danlos-Syndrom beim Menschen
Weiterlesen

LABOKLIN

Tag des Hundes - der Countdown läuft!

Das Labor LABOKLIN unterstützt Ihre Aktion zum Tag des Hundes: Wir bieten ein speziell für diesen Tag zusammengestelltes Blutprofil zu einem günstigen Preis
Weiterlesen

LABOKLIN Akademie

BARFEN – und wie geht das mit dem Jungen, dem Alten, dem Vegetarier und dem Veganer?

Seminar der LABOKLIN Akademie am 30. Mai 2018 an der Freien Universität Berlin, Hörsaal der Kleintierklinik
Weiterlesen

LABOKLIN

Mehr Wissen über onkologische Versorgung - Kongress in Brünn

LABOKLIN unterstützt vom 5. bis 6. Mai 2018 den Kongress "Grundlagen der onkologischen Versorgung" in Brünn (CZ)
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen