Das "Interessante Bild" von Laboklin! Wie lautet Ihre Diagnose?

(03.09.2021) Rätselfans aufgepasst! Laboklin präsentiert das "Interessante Bild des Monats" mit einem ungewöhnlichen Fall.



Das mikroskopische Bild zeigt einen Blutausstrich eines Hundes, in dessen neutrophilen Granulozyten (rote Kreise) Einschlusskörperchen (sogenannte Gamonten, schwarze Pfeile) nachweisbar sind. Dies ist bei Hunden sehr verdächtig für eine Infektion mit dem Erreger Hepatozoon canis, der durch die braune Hundezecke (Rhipicephalus sanguineus) übertragen wird.

Die Infektion erfolgt nicht durch den Biss der Zecke. Hunde müssen die mit dem Erreger infizierte Zecke abschlucken, um infiziert zu werden, auch transplazentare Infektionen sind möglich. Aufgrund der Verbreitung der Zeckenspezies sind Infektionen in Europa auf den Mittelmeerraum und Südosteuropa begrenzt.

Allerdings wurden dieselben Genotypen von Hepatozoon canis bereits im Milzgewebe von Füchsen aus Berlin-Brandenburg nachgewiesen, autochthone Fälle sind bei Hunden in Deutschland bisher allerdings noch nicht bekannt. Aufgrund der Veränderung klimatischer Bedingungen ist mittlerweile in Deutschland ein ganzjähriges Überleben von Rhipicephalus sanguineus in beheizten Räumlichkeiten oder Felsspalten möglich.

Auch Katzen können sich mit Hepatozoon spp. infizieren, hier spielen neben Hepatozoon canis vor allem Hepatozoon felis und auch Hepatozoon silvestris eine Rolle. Allerdings ist der Vektor unbekannt, blutsaugende Arthropoden werden vermutet, ebenso wie transplazentare Infektionen bei Hepatozoon felis.

Bei Katzen sind die Gamonten kleiner als bei Hunden und können im Blutausstrich übersehen werden. Von 2007 bis 2020 wurden 7 % der Katzen positiv mittels einer Hepatozoon spp.-PCR bei uns getestet, alle infizierten Katzen wurden aus Ländern des Mittelmeerraums nach Deutschland importiert. Bei allen Katzen, bei denen eine Sequenzierung möglich war, wurde Hepatozoon felis nachgewiesen. In Zentraleuropa gibt es bereits erste autochthone Fälle aus der Schweiz mit Hepatozoon silvestris und aus Österreich mit Hepatozoon felis.

Bei Hunden und Katzen verläuft eine Infektion mit Hepatozoon spp. meist subklinisch oder mit milden klinischen Symptomen. Infizierte Hunde und Katzen sollten sorgfältig auf mögliche Koinfektionen mit weiteren Erregern abgeklärt werden. Der Nachweis von Gamonten im Blutausstrich sollte mittels PCR bestätigt werden, auch eine Gamontenzählung ist möglich.

Ein weiterer Vorteil ist die Möglichkeit der Speziesdifferenzierung im Falle einer positiven PCR bei Katzen, die jedoch eher von epidemiologischem als von klinischem Interesse ist.







Weitere Meldungen

Die Genetik der Fellfarben beim Hund

Die Genetik der Fellfarben beim Hund

Dieses Fachbuch von Dr. Anna Laukner, Dr. Christoph Beitzinger und Dr. Petra Kühnlein umfasst alle Aspekte der vielfältigen Fellfarben beim Hund
Weiterlesen

Fachlabor Labogen

Umfrage zur Lafora-Epilepsie beim Beagle

Das veterinärmedizinische Fachlabor Labogen ersucht um Mithilfe bei einer wissenschaftlichen Untersuchung zum Zusammenhang zwischen den typischen Symptome der Lafora-Epilepsie und dem genetischen Status der Hunde
Weiterlesen

Labogen Züchtertag 2021

Labogen Züchtertag 2021

Auch dieses Jahr findet unser beliebter Züchtertag wieder als interaktives Online-Seminar statt. Damit haben Sie den Vorteil, den Züchtertag unkompliziert und bequem von zu Hause aus anzuschauen
Weiterlesen

Mikrobiologie bei Laboklin

Jobangebote: Tierärzte in der Mikrobiologie und in der Klinischen Labordiagnostik (m/w/d)!

LABOKLIN steht seit 1989 für tiermedizinische Diagnostik in Europa. Wir führen Laboruntersuchungen aus verschiedenen Laborsparten durch und stehen den Kollegen in der Praxis Rede und Antwort. 
Weiterlesen

Laboklin Hauttagung 2021; Bildquelle: LABOKLIN

Laboklin Hauttagung 2021: Hautprobleme bei Katzen und ihre Besonderheiten

Die beliebte Laboklin Hauttagung findet am 4. September 2021 als Hybridveranstaltung unter dem Motto: Hautprobleme bei Katzen und ihre Besonderheiten statt (4 bzw. 6 ATF-Stunden)
Weiterlesen

Laboklin

Laboklin hilft: Gutscheine für Flutopfer

Nach der Flutkatastrophe in verschiedenen Regionen Deutschlands ist die Not groß. Laboklin möchte seinen Teil dazu beitragen, die Betroffenen zu unterstützen 
Weiterlesen

Maulhöhle eines Afrikanischen Weißbauchigels; Bildquelle: LABOKLIN

Das "Interessante Bild" von Laboklin - hier ist die Lösung!

Afrikanische Weißbauchigel zeigen häufig Entzündungen in der Maulhöhle, die makroskopisch als Umfangsvermehrungen erscheinen und sich histologisch als sogenannte „traumatische Granulome“ darstellen
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen