Erbliche Hauterkrankungen beim Hund

(02.05.2016) Neben vielen erworbenen und allergisch bedingten Hauterkrankungen gibt es einige erblich bedingte dermatologische Krankheiten, bei denen teilweise die genetische Ursache bekannt ist:

Die Ichthyose ist eine angeborene Störung der normalen Abschuppung der Haut, der eine Hyperkeratose zu Grunde liegt. Der Name Ichthyose leitet sich vom griechischen Wort für Fisch (Ichthýs) ab, da sich bei betroffenen Hunden unterschiedlich pigmentierte, große Schuppen ablösen.

Für die Ichthyose beim Golden Retriever ist die verantwortliche Genveränderung bekannt. Da die pathogene Genvariante bei den Golden Retrievern mit 38% homozygot betroffenen Tieren und 44% Trägertieren in den von uns bisher untersuchten Tieren sehr häufig vorhanden ist, müssen bei dieser Rasse die Verpaarungen sehr genau geplant werden.

Ein völliger Ausschluss von Trägertieren würde die genetische Diversität der Rasse extrem verringern. Allerdings sollte immer ein Verpaarungspartner frei von der Mutation sein. 

Bei der Deutschen Dogge findet sich die lamelläre Ichthyose, das sog. Faltendoggensyndrom, welches durch generalisierte schwere Hyperkeratose und Bildung einer stark faltigen, verdickten und schuppenden Haut vor allem im Bereich der Augen und Nase gekennzeichnet ist. Auch hier ermöglicht der Gentest eine gezielte Auswahl der Verpaarungspartner.

Die Hereditäre Nasale Parakeratose (HNPK) beim Labrador Retriever führt zu einer Austrocknung der Hundenase. Vor allem auf dem dorsalen Nasenspiegel bildet sich eine trockene, borkige Hautschicht, die nicht ablösbar ist.

Es können sich Fissuren bilden, die sekundäre Infektionen durch Bakterien nach sich ziehen. Die HNPK ist mit 28% Trägertieren und 4% homozygot betroffenen Tieren in den von uns bisher untersuchten Tieren nicht so weit verbreitet wie die Ichthyose. Durch den Einsatz des Gentests kann das Auftreten neuer Fälle jedoch weiterhin effektiv verhindert werden.

Das Dry Eye Curly Coat Syndrom beim Cavalier King Charles Spaniel zeigt sich in Form einer Keratoconjunctivitis sicca sowie durch das Auftreten eines ungewöhnlich rauen und lockigen Fells mit Hypertrichose, wodurch die Hunde zum Kratzen neigen. Veränderungen an der Haut der Fußballen sowie an den Krallen verursachen Schmerzen und Lahmheit. Auch die Zähne werden in Mitleidenschaft gezogen.

Zudem erscheinen betroffene Welpen kleiner als ihre Wurfgeschwister. Mit 8% Trägertieren und unter 1% homozygot betroffene Hunde in den von uns bisher getesteten Tieren ist diese Erkrankung nicht all zu häufig und sollte durch den Einsatz des Gentests gut in den Griff zu bekommen sein.




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

LABOKLIN

Mit Harnsteinen ATF-Stunden sammeln!

Kostenloses Webinar am 31.01.2018 - sponsored by LABOKLIN
Weiterlesen

Laboklin

Leipziger Tierärztekongress: Laboklin-Seminar "Moderne Antibiotikatherapie in der Kleintierpraxis"

Das Labor LABOKLIN präsentiert sich mit einem Stand auf dem Leipziger Tierärztekongress und stellt Referenten bei einigen Vorträgen. 
Weiterlesen

Laboklin

Impfen oder Testen oder Impfen und vorher testen?

Die WSAVA hat klar Stellung bezogen. Für grundimmunisierte Tiere kann bei den core-Vakzinen eine Testung der Serokonversion im Vorfeld erfolgen, deren Ergebnis als Entsheidungshilfe für ein Boostern genutzt werden kann
Weiterlesen

Labor LABOKLIN und Elanco

Alopezie - die selteneren Ursachen

Fortbildung für Tierärzte zum Thema Alopezie vom Labor LABOKLIN und Elanco GmbH in Hamburg, Braunschweig und Köln
Weiterlesen

Allergene bei Tieren

Fachbuch "Allergene bei Tieren“ jetzt über Laboklin erhältlich!

Pollen, Pilze, Milben, Insekten, Flöhe, Futtermittel und Epithelien
Weiterlesen

Laboklin Aktion zum Tag der Katze

Laboklin Aktion zum Tag der Katze

Am 8.8.2017 ist der Tag der Katze, das Labor LABOKLIN möchten Sie gerne zu diesem Tag mit einer Aktion unterstützen
Weiterlesen

Laboklin

Erste Hilfe bei schwierigen Laborbefunden aus der Endokrinologie

Anfang Juli 2017 bietet Laboklin in Berlin, Hamburg und Essen Seminare mit Dr. Markus Rick, der erklärt, wie man nicht eindeutige Testergebnisse vom Labor sinnvoll interpretieren kann
Weiterlesen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...