Flexibles Röntgensystem für alle Einsatzorte des Tierarztes

(25.07.2010) Der Trend zum digitalen Röntgen schreitet in der Veterinärmedizin unaufhaltsam voran. Gerade Tierärzte, die auch mobil arbeiten, wissen die deutlichen Effizienzvorteile der digitalen Technik zu schätzen.


Leonardo - das mobile Röntgensystem im Koffer
Da die Aufnahmen unmittelbar vorliegen, müssen die Tierärzte nicht zur Entwicklung des Bildes in die heimische Praxis zurückkehren. Direkt vor Ort stellen die Veterinäre die Diagnose und können die entsprechende Therapie einleiten.

Diese Vorteile nutzt nun auch eine Tierarztpraxis in Neuseeland. Sie entschied sich für die Leonardo-Kofferlösung des Rostocker Unternehmens Oehm und Rehbein.

Die Praxis „Piano Hill Vets“ von Dr. Iris van Velsen und Dr. Teun van der Zwan im neuseeländischen Whangarei existiert seit fünf Jahren. Um ein sicheres Diagnoseinstrument an der Hand zu haben, entschlossen sich die ursprünglich aus Holland stammenden Tierärzte in ein direkt-digitales Röntgensystem zu investieren.

Da sie sowohl Kleintiere als auch Pferde behandeln, kam für beide nur ein flexibles mobiles System in Frage.

„Wir wechseln häufig zwischen den Behandlungsplätzen, daher war es uns sehr wichtig, ein einfach zu transportierendes System zu haben. Dank der komfortablen Handhabung können wir das Leonardo-System im Röntgenraum in der Praxis sowie in den angrenzenden Stallungen für Aufnahmen beim Pferd nutzen.

Das mobile, digitale Röntgensystem gestaltet unsere Arbeitsabläufe einfach und effizient“, so Dr. Iris van Velsen.

Die Praxis „Piano Hill Vets“ erhielt einen mobilen 12“ x 10“ Flachdetektor mit CsI-Screen sowie einen 17“ Laptop mit der Bildakquisitionssoftware dicomPACS®DX-R. Für mobile Einsätze ist das Röntgensystem in einem Rollkoffer untergebracht. Das komplette Bildmanagement in der Praxis übernimmt dicomPACS®vet.

Erste Erfahrungen mit Röntgensystemen machte Dr. van Velsen bei einer früheren beruflichen Station. Rückblickend zeigt sich für die Tierärztin ein großer Kontrast im Vergleich zu ihrem jetzigen Röntgensystem: „Damals habe ich analog geröntgt. Es dauerte sehr lange, bis ein Röntgenbild vorlag und die Bildqualität ließ oftmals zu wünschen übrig.

Daher wollten wir unbedingt ein digitales System für den Einsatz in unserer Praxis. Jetzt bin ich immer wieder begeistert von der Schnelligkeit, mit der uns ein Röntgenbild zur Verfügung steht. Auch mit der Qualität der Aufnahmen bin ich sehr zufrieden.“

Wie sich in der Praxis „Piano Hill Vets“ zeigt, ist die Leonardo-Kofferlösung ein ideales Röntgensystem für Tierärzte mit wechselnden Arbeitsplätzen. Dank der einfachen Einarbeitung ist das System auch für Veterinäre ohne große Röntgenerfahrungen bestens geeignet.

Oehm und Rehbein GmbH - Röntgen und Bildverarbeitung für die Veterinärmedizin

www.oehm-rehbein.de

Weitere Meldungen

Leonardo DR nano

Oehm und Rehbein präsentiert das Leonardo DR nano

Schnell die leichte Leonardo-Tasche über die Schulter „geschwungen“, schon ist der Anwender perfekt für die nächste portable Röntgenuntersuchung ausgestattet
Weiterlesen

HD-Vermessung mit Norbergwinkel

Oehm und Rehbeins dicomPACS®vet überzeugt an einer der größten Universitäten Europas

Die Oehm und Rehbein Befundsoftware dicomPACS®vet wird an der Chirurgischen und Gynäkologischen Kleintierklinik der Ludwig-Maximilians-Universität München auf mehr als 30 Arbeitsplätzen eingesetzt
Weiterlesen

dicomPACS®MobileView

dicomPACS®MobileView 1.6

Radiologisches Bildmaterial zu jeder Zeit an jedem Ort: dicomPACS®MobileView 1.6
Weiterlesen

Magazin

Universitäten

Neuerscheinungen