Wie hart darf ein Kauartikel sein, damit Hundezähne keinen Schaden nehmen?

(08.09.2019) Dieser Frage widmete sich aktuell ein Team der University of Pennsylvania.

Es untersuchte mit Unterstützung der Firma Mars die Kräfte, die für das Auftreten von Zahnfrakturen verantwortlich sind, und bewertete die maximale Belastung, die ein Prämolar unbeschadet aushalten kann.

mars4vets Die Ergebnisse belegen, dass Kauartikel mit zu harter Konsistenz ein hohes Risiko für Zahnschädigungen insbesondere funktionell wichtiger Zähne bedeuten. Bereits heute leidet jeder vierte Hund an Zahnfrakturen.

Als kritischer Grenzwert wurde in der Studie eine maximale Belastung von 1.281 N ermittelt. Tiere, die regelmäßig harte Leckereien und Kauspielzeuge angeboten bekommen, die diesen Wert überschreiten, weisen ein erhöhtes Frakturrisiko der oberen vierten Prämolaren auf.

Als Folge sind vor allem komplizierte und unkomplizierte Kronenfrakturen zu beobachten. Eine Korrelation zu Hundealter oder -gewicht konnte nicht ermittelt werden.

Der Leiter der Studie, Prof. Alexander Reiter, erklärt: „Diese Ergebnisse bieten die Möglichkeit, einen Industriestandard für eine sichere Textur zu schaffen, nach dem alle Kausnacks und Spielzeuge so hergestellt werden, dass das Risiko von Zahnfrakturen in Zukunft reduziert oder beseitigt wird.“

Als Konsequenz hat Mars bereits das eigene Petcare Sortiment überprüft und bietet nur noch Produkte an, die unter dem ermittelten Grenzwert liegen. Nun möchte das Unternehmen mit anderen Herstellern, Händlern und Tierärzten zusammenarbeiten, um branchenweit einen neuen Standard zu etablieren. Bislang gibt es keine Regulierung für die Härte von Kauartikeln.

Weitere Informationen dazu auch auf www.mars4vets.de




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Royal Canin

6. Verdener Fortbildungstag: Rund um den unteren Harntrakt

Am 21. Mai 2019 laden Royal Canin und Mars Petcare nach Verden/Aller
Weiterlesen

front row: Dr Karyl Hurley, Director, Global Scientific Policy and Engagement, Mars Incorporated, Dr Shane Ryan, WSAVA President; back row: Dr Renee Hoynck, WSAVA Honorary Secretary, Dr Ellen van Nierop, WSAVA Executive Board Member, Ms Marta Monetti, VP,; Bildquelle: WSAVA

Mars Petcare Unveiled as New Diamond Partner for WSAVA

Mars Petcare has become a Diamond Partner of the World Small Animal Veterinary Association (WSAVA), building on a long-term relationship with the global veterinary association established by the Waltham Centre for Pet Nutrition
Weiterlesen

Beratungsbereich Hund

Hilfreiches Tool zur Veranschaulichung der Parodontal-Problematik bei Hund und Katze

Wie dem Tierhalter bewusst machen, dass die Zahngesundheit seines Hundes oder seiner Katze enorm wichtig ist? Die Lern- und Beratungssoftware der Initiative Zahngesundheit kann Sie bei der Aufklärung unterstützen.
Weiterlesen

Initiative Zahngesundheit

Initiative Zahngesundheit: Aktion von Mars Petcare unterstützt Deutschen Tierschutzbund

Mit dieser Aktion schlägt Mars Petcare zwei Fliegen mit einer Klappe: Erstmals können Tierärzte das digitale Lernprogramm der Initiative Zahngesundheit rund um Zahnerkrankungen bei Hunden und Katzen käuflich erwerben
Weiterlesen

Initiative Zahngesundheit

Jetzt kostenlos bestellen: Zahnpflege-Starter-Sets der Initiative Zahngesundheit

Auch in diesem Jahr stellt die Initiative Zahngesundheit weiterhin Zahnpflege-Starter-Sets zur Abgabe an Hunde- und Katzenhalter kostenlos zur Verfügung
Weiterlesen

Mars feiert 20 Jahre Hunde im Büro; Bildquelle: Mars Petcare

Mars feiert 20 Jahre Hunde im Büro

Als Branchenpionier hat Mars Petcare in Deutschland nicht nur Fertignahrung für Hunde und Katzen im Handel etabliert, sondern auch den vierbeinigen Mitarbeiter im Büro salonfähig gemacht
Weiterlesen

AniCura

Mars Petcare kauft AniCura

Mit dem Einstieg von Mars Petcare eröffnen sich für AniCura zusätzliche Wege, medizinischer Qualität zu fördern und die moderne tierärztliche Versorgung zu verbessern
Weiterlesen