Mars unterstützt Wohltätigkeits-Schwimmen

(07.09.2015) Sie sind geschwommen, um zu helfen: 43 Sportler legten insgesamt 171 Kilometer im Schwimmbecken zurück, um Geld für traumatisierte Soldaten, Polizisten, Feuerwehrleute und Rettungskräfte zu sammeln.

Die Mars-Initiative Zukunft Heimtier hat das Wohltätigkeits-Schwimmen mit 1000 Euro unterstützt und betont die positiven Effekte von Familienhunden.

Eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) ist eine harte Diagnose – und immer mehr Bundeswehrsoldaten kommen mit diesem Krankheitsbild von Auslandseinsätzen zurück. 2014 ließen sich nach Angaben der Bundeswehr 431 Soldaten deshalb behandeln.


Engagierten sich beim Wohltätigkeits-Schwimmen, damit traumatisierten Soldaten mit einem Familienhund geholfen werden kann (vl.n.r.): Tiina Ripatti, Georg Boßhammer (beide Sportpark Leverkusen), Schwimmerin Dr. Britta Siegers, Christian Lützkendorf (Sportschule der Bundeswehr in Warendorf) und Benno Schmidt (Verein H.I.T.) mit der pensionierten Diensthündin Lina.

„Solche Einsätze hinterlassen oft nicht nur körperliche, sondern auch seelische Spuren“, sagt Benno Schmidt, Oberstleutnant der Reserve und zweiter Vorsitzender des Vereins ‚H.I.T – Hundegestützte Interventionen bei Trauma‘.

„Unser Verein will PTBS-Betroffenen bei der Anschaffung und Ausbildung eines Hundes zur Seite stehen, damit die ganze Familie vom Tierkontakt profitieren kann.“

Um für dieses Projekt Spendengelder im Sportpark Leverkusen zu erschwimmen, hatte der Verein 43 Unterstützer zusammen getrommelt – darunter vier Polizisten, drei Bundeswehrangehörige sowie prominente Sportler wie Dr. Britta Siegers, achtfache Paralympics-Siegerin, und Horst Dieter Bias, Triathlon-Weltmeister und Schwimm-Europameister.

Die sportliche Leistung der Teilnehmer honorierte die Initiative Zukunft Heimtier mit einer Spende von 1000 Euro. „Der Verein H.I.T. setzt sich mit seinem ehrenamtlichen Engagement vorbildlich für Menschen ein, die im Einsatz für die Allgemeinheit traumatisiert wurden“, sagt Rolf Zepp von der Mars-Initiative Zukunft Heimtier.

„Da wir wissen, welche positiven Effekte ein freundlicher Familienhund haben kann, ist es uns ein großes Anliegen, dieses Projekt zu fördern.“

Wie wissenschaftliche Studien bestätigt haben, kann der Umgang mit einem Hund zu Entspannung und Angstlinderung beitragen, Kontakte zu Mitmenschen erleichtern und zu neuen Aktivitäten motivieren – wichtige Faktoren bei vielen PTBS-Betroffenen, die sich am liebsten vom Leben abschotten würden und oft selbst ihre Familie nicht mehr an sich heran lassen können.




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Dr. Iris Schöberl

Erhard-Olbrich-Preis an Iris Schöberl und Lisa Ott

Mit ihren Forschungsfragen haben sie für neue Erkenntnisse in der Mensch-Tier-Beziehung gesorgt: Dr. Iris Schöberl und Lisa Ott sind die diesjährigen Gewinnerinnen des Erhard-Olbrich-Preises
Weiterlesen

Zukunft Heimtier

Mars schreibt „Erhard-Olbrich-Preis“ aus

Zu Ehren des verstorbenen Entwicklungspsychologen Prof. Dr. Erhard Olbrich stiftet Mars einen Forschungspreis für herausragende Arbeiten im Bereich der Mensch-Tier-Beziehung - Einsendeschluss ist der 30. Juni 2017
Weiterlesen

Unterstützer des Vereins H.I.T. schwammen ihre Runden, um Spenden für die Ausbildung von Labrador Asta zu sammeln. 1000 Euro von der Initiative ‚Zukunft Heimtier‘ waren ihnen bereits sicher.; Bildquelle: Zukunft Heimtier

Mars unterstützt Assistenzhunde für traumatisierte Soldaten

Vom tapsigen Hundewelpen zum Assistenzhund: Um traumatisierte Soldaten mit einem Helfer auf vier Pfoten zu unterstützen, sammelt der Verein ‚H.I.T.‘ Geld bei einem Wohltätigkeitsschwimmen
Weiterlesen

Zukunft Heimtier

Marktforschung: Hundehaltung 4.0

Die aktuellen gesellschaftlichen Trends spiegeln sich auch im Umgang mit Vierbeinern wider, wie eine Marktforschungsstudie für die Mars-Initiative ‚Zukunft Heimtier’ analysiert hat
Weiterlesen

Die Veranstalter (v.l.n.r.) Prof. Dr. Erhard Olbrich, PD Dr. Andrea Beetz und Dr. Rainer Wohlfarth lockten mit dem Trendthema ‚Tiergestützte Psychotherapie‘ rund 250 Teilnehmer zu ihrer Tagung im Schwarzwald; Bildquelle: Initiative Zukunft Heimtier

Erste Tagung zu Psychotherapien mit tierischer Hilfe

Der Einsatz von Vierbeinern als wertvolle Unterstützung bei der Behandlung von psychischen Krankheiten wie Depression, ADHS oder Borderline-Syndrom stand im Fokus der ersten Tagung zu tiergestützter Psychotherapie im deutschsprachigen Raum
Weiterlesen

European Society for Animal Assisted Therapy (ESAAT)

Erste Tagung zu tiergestützter Psychotherapie

Experten für tiergestützte Therapie tagen am 9. und 10. Oktober 2015 in Baden-Württemberg - 250 internationale Teilnehmer erwartet
Weiterlesen

Vierbeiner fördern Freundschaften; Bildquelle: Mars Petcare

Aktuelle Studie: Vierbeiner fördern Freundschaften

Sozialkontakte sind wichtig für Wohlbefinden und Gesundheit des Menschen. Einer aktuellen wissenschaftlichen Untersuchung zufolge gelingt es Tierhaltern besser als Personen ohne Heimtier, belastbare Bande und Freundschaften in ihrem direkten Umfeld zu knüpfen
Weiterlesen

Sonnenschein beim Symposium in Verden: Die 14 Teilnehmer kamen aus sechs europäischen Ländern angereist, um Qualitätsstandards in tiergestützten Interventionen weiter voran zu treiben. Gastgeber waren Rolf Zepp (l.) und Kristina Richte; Bildquelle: Initiative Zukunft Heimtier, Zukunft Heimtier

Qualität als Erfolgsfaktor für tiergestützte Therapie

Welche Kriterien muss eine tiergestützte Behandlung erfüllen, damit sie Mensch und Tier gut tut? Fragen rund um Qualitätsstandards in tiergestützten Interventionen wurden bei einem Symposium in Verden mit Teilnehmern aus sechs europäischen Ländern diskutiert – und wesentliche Weichen für die Zukunft gestellt
Weiterlesen

Die Referenten Christiane Schuler (v.l.n.r.), PD Dr. Andrea Beetz und Rolf Zepp von der Initiative ‚Zukunft Heimtier‘ präsentierten beim Vortragsabend in München die Neuerscheinung "Heimtiere und Gesundheit", die die heilsamen Effekte ; Bildquelle: Initiative Zukunft Heimtier

Tiere geben Kranken wieder Lebensmut

Vorträge zu „Heimtiere und Gesundheit“ jetzt auch an der Ludwig-Maximilians-Universität München
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen

23.08.