Leitfaden für Qualitätskriterien für tiergestützte Interventionen

(15.09.2014) Hunde, Katzen, Pferde oder Kleintiere werden dank ihrer positiven Wirkung zunehmend in Therapie und Pädagogik eingesetzt. Jetzt haben die internationalen Verbände ISAAT und ESAAT erstmals die wichtigsten Kriterien für solche Einsätze definiert.

Mit Unterstützung der Initiative Zukunft Heimtier ist ein Leitfaden entstanden, der den Einsatz von Tieren weiter professionalisieren soll – eine wichtige Voraussetzung für die breite Anerkennung im Gesundheitswesen.

Welche Ausbildung ist nötig, um tiergestützte Therapie durchzuführen? Welche Bedürfnisse haben die Vierbeiner dabei? Was ist zum Schutz der Patienten wichtig? Diese und weitere Fragen rund um den Einsatz von Tieren im therapeutischen und pädagogischen Kontext beantwortet der neue deutschsprachige Leitfaden „Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung in der Praxis tiergestützter Interventionen“.

Mit der Publikation haben sich die beiden wichtigsten europäischen Verbände für tiergestützte Interventionen erstmals auf Qualitätskriterien für praktische Einsätze geeinigt.

Das Autorenteam Dr. Rainer Wohlfarth, Präsident des Verbands ESAAT, sowie Prof. Dr. Erhard Olbrich vom Verband ISAAT behandelt darin unter anderem Aspekte zur Ausbildung von Mensch und Tier, die Auswahl geeigneter Tiere, Haltung und Beförderung von Tieren, Versicherungsfragen sowie Ziele und Dokumentation der Arbeit.

„Da es kaum rechtliche Regelungen für den Bereich der tiergestützten Therapie gibt, haben wir uns auf die wichtigsten Merkmale einer qualitativ hochwertigen Intervention verständigt“, sagt Dr. Rainer Wohlfarth, Präsident des europäischen Verbands ESAAT. „Zum Wohl von Mensch und Tier ist es dringend erforderlich, dass sich unser Feld professionell aufstellt und diese Qualitätskriterien erfüllt.“

Um den Anwendern von tiergestützter Therapie und Pädagogik die Umsetzung dieser Kriterien zu erleichtern, haben die Autoren zwei Checklisten angelegt. Damit kann jeder überprüfen, ob sein Projekt die wichtigsten Qualitätsanforderungen erfüllt.

„Mit der Unterstützung dieser Publikation möchten wir einen Beitrag leisten, dass sich Qualitätsstandards in der tiergestützten Arbeit durchsetzen können – eine wichtige Voraussetzung auch für eine breite Anerkennung im Gesundheitswesen und die Finanzierung durch Krankenkassen“, sagt Rolf Zepp von der Initiative Zukunft Heimtier.

Hier können Sie den Leitfaden "Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung in der Praxis tiergestützter Interventionen" gratis als PDF herunterladen (5MB).




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Ein Fuchs in einem Berliner Garten, aufgenommen von einer Wildtierkamera des Leibniz-IZW; Bildquelle: Leibniz-IZW

Fuchs, Waschbär und Co. in Berliner Gärten – Wildtierforscher für dritte Projektrunde gesucht!

Zahlreiche Wildtierarten haben in den vergangenen Jahrzehnten den Weg nach Berlin gefunden und sich hier dauerhaft angesiedelt
Weiterlesen

Myvetlearn

eLearning-Kurs Der Igel als Patient in der Kleintierpraxis

Am 28. September 2019 startet bei Myvetlearn.de ein eLearning-Kurs zum Igel. Und zwar steht in dieser Online-Fortbildung der Europäische Braunbrustigel als Patient in der Tierarztpraxis im Fokus
Weiterlesen

MyVetlearn

Online-Fortbildung Afrikanische Schweinepest

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) breitet sich immer weiter in Europa aus und kommt immer näher an Deutschland heran. Zuletzt meldete Slowakai einen Ausbruch der Viruskrankheit bei Hausschweinen
Weiterlesen

DVG

DACh-Epidemiologietagung 2019 in Weihenstephan: Epidemiologie in der ökologischen Landwirtschaft

Die 26. DACh-Epidemiologietagung findet vom 4. bis 6. September 2019 in der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf in Freising statt
Weiterlesen

BfR

Wissenschaftsrat bescheinigt BfR kompetente Forschung

Der Wissenschaftsrat attestiert dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) zahlreiche Erfolge in der wissenschaftlichen Arbeit
Weiterlesen

Mensch und Tier stehen im Mittelpunkt des Tages der offenen Tür 2019.; Bildquelle: FBN

Das FBN öffnet seine Tore zum „Tag der offenen Tür“ am 21. September 2019

Das Interesse an den Forschungsaktivitäten am Leibniz-Institut für Nutztierbiologie (FBN) und an der Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei MV (LFA) ist immer groß
Weiterlesen

Erneut weniger Antibiotika in der Tiermedizin abgegeben

Erneut weniger Antibiotika in der Tiermedizin abgegeben

Abgabemengen für Fluorchinolone und Cephalosporine der 3. und 4. Generation erstmals unter dem Niveau von 2011
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen