Forsa-Umfrage: Türen auf für Behinderten-Begleithunde

(30.12.2013) Laut einer repräsentativen Forsa-Umfrage für die Mars-Initiative Zukunft Heimtier wünschen sich 86 Prozent der Deutschen, dass behinderte Menschen ihre Begleithunde überallhin mitnehmen dürfen – auch in Geschäfte, Restaurants und öffentliche Gebäude.

Schalter drücken oder Türen öffnen, heruntergefallene Gegenstände aufheben, Jacken und Handschuhe ausziehen – die Begleithunde von behinderten Menschen, beispielsweise Rollstuhlfahrern, haben verantwortungsvolle Aufgaben.


Der Schlüssel zu einem selbstbestimmten Leben: Behinderten-Begleithunde haben wichtige Aufgaben – beispielsweise für ihren Halter den Haustürschlüssel zu apportieren, wenn er herunterfällt.

Für ihre Halter sind diese vierbeinigen Assistenten nicht nur Weggefährten, sondern auch der Schlüssel zu einem selbstbestimmten Leben. Allzu oft endet der gemeinsame Weg allerdings vor dem nächsten Supermarkt oder Theater, weil der Hund keinen Zugang erhält.

"Diese Ausgrenzung ist nicht legitim"

Derzeit sind nur die Führhunde von blinden Menschen als medizinisches Hilfsmittel sozialrechtlich anerkannt und erhalten aufgrund ihrer Bekanntheit leichter Zutritt in Einrichtungen oder Geschäfte. Für die Begleithunde von Personen mit anderen Behinderungen oder Krankheiten bleiben die Türen hingegen oft verschlossen, da ihr Assistenznutzen den Inhabern oder Leitern von Geschäften, Restaurants und öffentlichen Gebäuden nicht klar ist.

„Diese Ausgrenzung ist nicht legitim“, sagt Sabine Häcker, Vorsitzende des Vereins „Hunde für Handicaps“. „Ein Behinderten-Begleithund leistet wirkungs- und wertvolle Arbeit – egal, ob er einen blinden Menschen, einen gehörlosen, gelähmten oder chronisch kranken Menschen begleitet.“

"Das Meinungsbild der Deutschen ist eindeutig"

Das sieht auch eine große Mehrheit der Deutschen so und spricht sich in einer aktuellen repräsentativen Forsa-Umfrage dafür aus, die allgemeinen Zugangsrechte des Blindenhundes auf alle Behinderten-Begleithunde auszuweiten.

„Das Meinungsbild war eindeutig“, sagt die Projektleiterin bei Forsa. „86 Prozent plädieren dafür, dass alle Menschen mit Behinderungen das Recht haben sollten, ihren ausgebildeten Begleithund überallhin mitzunehmen.“

Wenn Entscheidungsträger unsicher sind, ob sie den Zugang mit Hund erlauben können, empfiehlt „Hunde für Handicaps“-Chefin Häcker einen Blick in den Ausweis des Mensch-Hund-Gespanns. Diesen erhalten seriös ausgebildete Teams nach einer Prüfung am Ende ihrer Ausbildung.

"Tiere leisten wertvolle Dienste"

Die Mars-Initiative Zukunft Heimtier setzt sich dafür ein, dass die Zugangsrechte von allen Behinderten-Begleithunden erweitert werden.

Die Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, das Miteinander von Mensch und Tier zum Wohl der ganzen Gesellschaft zu fördern: „Egal, ob als Behinderten-Begleithund, in tiergestützten Therapien oder bei Besuchsdiensten – Tiere leisten in Zeiten dysfunktionaler Familien und angesichts der steigenden Zahl von kranken, alten und alleinlebenden Menschen wertvolle Dienste“, sagt Rolf Zepp, Sprecher von Mars Petcare und der Initiative Zukunft Heimtier.

„Mit unserer Initiative möchten wir dazu beitragen, dass die Leistungen von Heimtieren mehr Wertschätzung erhalten."




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Dr. Iris Schöberl

Erhard-Olbrich-Preis an Iris Schöberl und Lisa Ott

Mit ihren Forschungsfragen haben sie für neue Erkenntnisse in der Mensch-Tier-Beziehung gesorgt: Dr. Iris Schöberl und Lisa Ott sind die diesjährigen Gewinnerinnen des Erhard-Olbrich-Preises
Weiterlesen

Zukunft Heimtier

Mars schreibt „Erhard-Olbrich-Preis“ aus

Zu Ehren des verstorbenen Entwicklungspsychologen Prof. Dr. Erhard Olbrich stiftet Mars einen Forschungspreis für herausragende Arbeiten im Bereich der Mensch-Tier-Beziehung - Einsendeschluss ist der 30. Juni 2017
Weiterlesen

Unterstützer des Vereins H.I.T. schwammen ihre Runden, um Spenden für die Ausbildung von Labrador Asta zu sammeln. 1000 Euro von der Initiative ‚Zukunft Heimtier‘ waren ihnen bereits sicher.; Bildquelle: Zukunft Heimtier

Mars unterstützt Assistenzhunde für traumatisierte Soldaten

Vom tapsigen Hundewelpen zum Assistenzhund: Um traumatisierte Soldaten mit einem Helfer auf vier Pfoten zu unterstützen, sammelt der Verein ‚H.I.T.‘ Geld bei einem Wohltätigkeitsschwimmen
Weiterlesen

Zukunft Heimtier

Marktforschung: Hundehaltung 4.0

Die aktuellen gesellschaftlichen Trends spiegeln sich auch im Umgang mit Vierbeinern wider, wie eine Marktforschungsstudie für die Mars-Initiative ‚Zukunft Heimtier’ analysiert hat
Weiterlesen

Die Veranstalter (v.l.n.r.) Prof. Dr. Erhard Olbrich, PD Dr. Andrea Beetz und Dr. Rainer Wohlfarth lockten mit dem Trendthema ‚Tiergestützte Psychotherapie‘ rund 250 Teilnehmer zu ihrer Tagung im Schwarzwald; Bildquelle: Initiative Zukunft Heimtier

Erste Tagung zu Psychotherapien mit tierischer Hilfe

Der Einsatz von Vierbeinern als wertvolle Unterstützung bei der Behandlung von psychischen Krankheiten wie Depression, ADHS oder Borderline-Syndrom stand im Fokus der ersten Tagung zu tiergestützter Psychotherapie im deutschsprachigen Raum
Weiterlesen

European Society for Animal Assisted Therapy (ESAAT)

Erste Tagung zu tiergestützter Psychotherapie

Experten für tiergestützte Therapie tagen am 9. und 10. Oktober 2015 in Baden-Württemberg - 250 internationale Teilnehmer erwartet
Weiterlesen

Engagierten sich beim Wohltätigkeits-Schwimmen, damit traumatisierten Soldaten mit einem Familienhund geholfen werden kann (vl.n.r.): Tiina Ripatti, Georg Boßhammer (beide Sportpark Leverkusen), Schwimmerin Dr. Britta Siegers, Christian Lü; Bildquelle: Mars Petcare

Mars unterstützt Wohltätigkeits-Schwimmen

Sie sind geschwommen, um zu helfen: 43 Sportler legten insgesamt 171 Kilometer im Schwimmbecken zurück, um Geld für traumatisierte Soldaten, Polizisten, Feuerwehrleute und Rettungskräfte zu sammeln
Weiterlesen