Kennzahlen richtig einordnen: Eutergesundheit geht vor

(13.03.2024) Seit Mitte Februar 2024 liegen den Betrieben nun verbindlich die Antibiotika-Kennzahlen für die Milchkühe vor. Diese Kennzahlen ergeben sich aus den eingesetzten Antibiotika und den Behandlungstagen im vergangenen Jahr.


Doch die Inhaltsstoffe der verabreichten Antibiotika und die Wichtungsfaktoren bei Antibiotikakombinationen oder Depotwirkung könnten zur Folge haben, dass ab jetzt nur noch Monopräparate mit kurzer Wirkdauer  eingesetzt werden.

Ob das medizinisch Sinn macht ist fraglich, denn durch weniger gut passende Produkte besteht das Risiko von Rückfällen. Häufigere Therapien werden nötig und es verschlechtert sich womöglich die Gesundheit und die Leistung der Herde bzw. die Profitabilität des Betriebes. 

Bei der Milchkuh betrifft dies vor allem antibiotische Trockensteller und hochwirksame Mastitispräparate. Da eine Mastitis für die Kuh eine starke Belastung darstellt, ist der Einsatz von gut wirksamen Antibiotika in der Therapie notwendig und sogar tierschutzrelevant.

Natürlich ist der Ansatz richtig, den Antibiotikaeinsatz weiter zu reduzieren.
Doch diese Anstrengungen dürfen nicht zu Lasten der Tiergesundheit gehen. Es kommt bei der Therapie von Mastitis auf den richtigen Wirkstoff an, der passend für den Betrieb und den vorherrschenden Leitkeim ist und nicht auf die Antibiotika-Kennzahl oder den Wichtungsfaktor.

Daher sollten Milchviehbetriebe in Absprache mit ihrer Tierarztpraxis bei erfolgreichen Konzepten bleiben, die passenden Produkte wählen und nicht auf Wichtungsfaktoren schauen. Zur Antibiotikareduzierung bietet sich eher an, bei entsprechenden Voraussetzungen das selektive Trockenstellen zu beginnen und mit Zitzenversieglern zu arbeiten.

Weitere Informationen auf www.ubrocare.de/antibiotikaeinsatz


Weitere Meldungen

Milchvieh; Bildquelle: Boehringer Ingelheim

Marktforschung zeigt Aufholbedarf bei Schmerzlinderung für Mastitiskühe

Eine aktuelle Umfrage bei 1.011 Milchviehhaltern durch AgriDirect aus Viersen hat ergeben, dass nur 10 % der befragten Betriebe immer oder fast immer bei der Mastitisbehandlung zusätzlich ein Schmerzmittel (Entzündungshemmer) einsetzen
Weiterlesen

Boehringer Ingelheim

Neue kostenlose Mastitisbroschüre von Boehringer Ingelheim

Trotz aller Verbesserungen in der Haltung und bei der Melkhygiene ist die Eutererkrankung Mastitis noch immer eines der größten gesundheitlichen Probleme in Milchviehherden weltweit
Weiterlesen

Neue kostenlose Broschüre: Färsenmastitis erkennen, vorbeugen und behandeln

Neue kostenlose Broschüre: Färsenmastitis erkennen, vorbeugen und behandeln

Gesunde Färsen sind die Zukunft des Betriebes. In einigen Beständen treten jedoch klinische Eutererkrankungen bei Färsen unmittelbar um die erste Kalbung auf
Weiterlesen

Neue Mastitisstudie überrascht: Strep. uberis häufiger als Staph. aureus

Neue Mastitisstudie überrascht: Strep. uberis häufiger als Staph. aureus

Eutererkrankungen sind eine der Hauptabgangsursachen für Milchkühe. Die durch Mastitis verursachten Kosten von 471 €* je Kuh gehen weit über die reinen Behandlungskosten hinaus
Weiterlesen

Boehringer Ingelheim

Casting-Aufruf für die attraktivste Mastitis-Werbung aller Zeiten

Unter der Schirmherrschaft der Boehringer Ingelheim Vetmedica GmbH findet am 14. und 15. November 2008 auf dem bpt-Kongress in Hannover ein Casting statt
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen