Nematoden beim Hund – eine unterschätzte Gefahr

(21.08.2015) Das gefährdende Potential von gastrointestinalen Rundwürmern (Nematoden) für den Hund und dessen Umgebung wird häufig unterschätzt. Dabei empfiehlt das europäische Expertengremium ESCCAP die regelmäßige Entwurmung – besonders wenn Kinder im Haushalt leben.

Ein Nematodenweibchen kann bis zu 200.000 Eier täglich abgeben, die mit dem Kot ausgeschieden werden. Laut ESCCAP werden allein in Berlin jeden Tag 165 Mio. Eier durch Hundekot verbreitet. Hunde infizieren sich daher leicht durch Schnüffeln am Kot von Artgenossen.

Aber auch für Hundehalter und Kinder besteht Ansteckungsgefahr. Die Eier von Spulwürmern sind extrem robust und können bis zu vier Jahre in der Umwelt überleben. Untersuchungen haben gezeigt, dass bis zu 14% der Kot-, Erd- und Sandproben aus öffentlichen Park- und Grünanlagen mit Toxocara-Eiern kontaminiert sind.1

Hundenase; Bildquelle: Merial

Besonders häufig sind Hunde von Spulwürmern (Toxocara spp.) und Hakenwürmen (v.a. Ancylostoma caninum) befallen. Laut Untersuchungen sind in Deutschland über 22% der Endoparasiten-positiven Hunde mit Toxocara canis infiziert. Die Prävalenz von Hakenwürmern ist mit rund 9% geringer.2

Der Spulwurm Toxocara canis tritt am häufigsten bei Hunden im Alter von bis zu drei Monaten auf. Würfe von Hündinnen, die latent mit ruhenden somatischen Larvenstadien (Hypobiose) im Gewebe infiziert sind, sind oft zu 100 % mit dem Spulwurm Toxocara canis infiziert.3 Die Übertragung erfolgt bereits pränatal oder galaktogen über die Muttermilch.

Aufgrund ihrer Häufigkeit tragen Spulwürmer das größte zoonotische Potential unter den Wurmerkrankungen. Zwar kann sich der Spulwurm des Hundes nicht in vollem Umfang im Menschen entwickeln, jedoch kommt es nach oraler Aufnahme von Spulwurmeiern zur Entwicklung von Larven. Infolge somatischer Wanderungen können sie Nervenbahnen, Augen oder Gehirn befallen und ernsthafte gesundheitliche Schäden verursachen.

Untersuchungen zufolge besteht für Tierärzte ein 18-fach erhöhtes Toxocara-Infestationsrisiko gegenüber der Durchschnittsbevölkerung. Die serologische Prävalenz liegt bei 27%.4 Als Hauptinfektionsquelle gilt der Kontakt zu nicht entwurmten Hunden.

Da 25% aller Hunde Spulwurmeier im Fell tragen5, kann eine Ansteckung schon über Streicheln erfolgen.

Auch für den Hund selbst kann ein Befall mit gastrointestinalen Rundwürmern zum Problem werden. Dies gilt auch für Hakenwürmer und besonders Peitschenwürmer (Trichuris vulpis).

Abhängig vom Alter und Gesundheitszustand des Tieres, seiner Widerstandsfähigkeit und dem Ausmaß des Parasitenbefalls können die Symptome von struppigem, glanzlosem Fell über Gewichtsverlust, verminderte Leistungsfähigkeit, blutigem Durchfall bis hin zu entzündlichen Hauterkrankungen, Blutarmut und Darmverschluss reichen.

Weitestgehend ausgeschlossen werden kann ein Wurmbefall nur mit einer monatlichen Entwurmung, da die Präpatenz (d.h. die Dauer von der Aufnahme infektiöser Wurmstadien bis zum erstmaligen Auftreten neuer Eier oder Larven) von Toxocara spp. bei etwas über vier Wochen liegt.

ESCCAP empfiehlt das monatliche Entwurmungsschema mit makrozyklischen Laktonen wie Milbemycin besonders bei Familien mit Kindern, grundsätzlich aber eine Anwendung mindestens viermal im Jahr.

Quellen

1 KUTZER et al. 1995
2 Barutzki 2003 sowie Sager et al. 2006.
3 Abbott und Dent 1998, Epe 2006.
4 Deutz et al. 2005
5 Wolfe und Wright, 2003




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Dürreprävention: Ziegen trinken an Brunnen ; Bildquelle: Florian Schuh, ToG

Großer Zulauf zum Aktionstag Impfen für Afrika!

Halbzeit bei „Impfen für Afrika!“: rund 206.000 Euro verzeichnet das Spendenbarometer des von Tierärzte ohne Grenzen e.V. veranstalteten Aktionstags
Weiterlesen

Aktualisierte "Leitlinie zur Impfung von Kleintieren" der StIKoVet; Bildquelle: MERIAL

Aktualisierte „Leitlinie zur Impfung von Kleintieren“ der StIKoVet

Mit Stand 3.3.2017 ist nun aktuell und überarbeitet die 4. Auflage der Impfempfehlungen für Katzen, Hunde, Frettchen und Kaninchen durch StIKo Vet am Friedrich-Löffler-Institut veröffentlicht
Weiterlesen

Maciej Parys (at right), recipient of the 2017 ABCD Young Scientist Award flanked by ABCD chair Karin Moestl (centre) and Jean-Christoph Thibault (Boehringer Ingelheim), who presented the award; Bildquelle: iCatCare

Maciej Parys wins the 2017 Young Scientist Award

The 2017 ABCD Young Scientist Award funded by Boehringer Ingelheim Animal Health (formerly known as AMYSA) was presented to Dr Maciej Parys (32), originally from Poland and currently working at the Royal (Dick) School of Veterinary Studies of the University of Edinburgh, UK
Weiterlesen

Boehringer

Vorbeugung der Angiostrongylose

Die Prävalenz von Infektionen mit dem Lungenwurm Angiostrongylus vasorum bei Hunden in Deutschland nimmt aktuellen Daten zufolge deutlich zu. Insbesondere junge Hunde haben ein erhöhtes Risiko für eine Infektion
Weiterlesen

Dr. Keith Dutlow entfernt Horn; Bildquelle: Andy Lowe - AWARE

AWARE – Hilfe für Wildtiere in Simbabwe

Boehringer Ingelheim und die Tierklinik Hofheim unterstützen die Arbeit der Tierschutz-Organisation
Weiterlesen

Hunde- und Katzenwelpe; Bildquelle: Merial

Welpen gegen Parasiten behandeln

Frühjahr ist Welpenzeit. Doch neben der Freude über Nachwuchs ist auch Vorsicht geboten: Schon die Kleinen können sich mit Parasiten infizieren. Flohbefall ist häufig
Weiterlesen

Leptospirose beim Hund: Vom Serovar über die Erreger-DNA bis zum Antikörper

Leptospirose beim Hund: Vom Serovar über die Erreger-DNA bis zum Antikörper

Canine Leptospirose ist eine Krankheit im Wandel. Lange Zeit gab es nur bivalente Vakzinen bis sich Fälle von Leptospirose mit „neuen“ Serovaren mehrten - Webinar am 21.6.2017
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen


[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...