Kälber-Resilienz: Bayer definiert Kälbergesundheit neu

(27.11.2018) Wie lassen sich die hohen Kälberverluste von derzeit zehn bis 15 Prozent in Deutschland wirkungsvoll verringern? Diese Frage war das Thema einer Expertenrunde innerhalb des DLG-Forums Rind, zu der Bayer Animal Health auf der EuroTier 2018 in Hannover geladen hatte.

Experten aus Wissenschaft und tierärztlicher Praxis zeigten eine Vielzahl von Ansatzpunkten auf, die zu einer besseren Kälbergesundheit (Kälber-Resilienz) beitragen können – insbesondere das Management der trockenstehenden Kühe, die Versorgung mit Kolostrum und die Motivation des Betriebspersonals.

Stressfreie Trockenstehphase, Geburtsüberwachung und -hygiene,  Infektionskontrolle- und  Immunprophylaxe für resiliente Kälber

Kälber-Resilienz Prof. Dr. Wolfgang Heuwieser, Tierklinik für Fortpflanzung/FU Berlin, berichtete über den Einfluss einer stressfreien Trockenstehphase auf das Geburtsgewicht, die Immunabwehr und die spätere Milchleistung der Kälber. Leiden die tragenden Tiere in dieser Phase beispielsweise unter Hitzestress, habe dies weitreichende Folgen.

Heuwieser: „Der Hitzestress der Mütter beeinflusst die Kälber bis weit in die erste Laktation. So benötigten die Kälber von Müttern mit Hitzestress mehr Besamungen, um tragend zu werden. Zudem war ihre Milchleistung niedriger.“

Stefan Lüllmann, Tierarzt aus Löningen, beschrieb das Problem aus veterinärmedizinischer Sicht. „Kälberverluste drohen in den ersten drei bis vier Lebenswochen vorwiegend durch Durchfallerkrankungen, später in erster Linie durch Atemwegserkrankungen“, so der Praktiker.

Er riet zu umfangreichen diagnostischen Befunderhebungen sowie zu alltagstauglichen, betriebsindividuellen Maßnahmenkatalogen und Gesundheitsplänen. Diese sollen gemeinsam von Tierhalter und Tierarzt erarbeitet und umgesetzt werden.

Deutlich weniger Sterblichkeit durch hygienischere Kolostralmilch

Für Prof. Dr. Marc Boelhauve von der Fachhochschule Südwestfalen war ein Grundstein für resiliente Kälber die Versorgung des Neugeborenen mit ausreichendem und hochwertigem Kolostrum.

Außer auf die Menge und den Zeitpunkt der Gabe müsse vor allem auf die hygienische Beschaffenheit und Beschaffung der Kolostralmilch geachtet werden.

„Leider wird sehr häufig hygienische unzureichende Kolostralmilch vertränkt“, weiß Boelhauve. Umso mehr sollten Präventionsmaßnahmen in den Vordergrund gerückt und durchgeführt werden, um die negative Beeinträchtigung der Kolostralmilch auf einem geringstmöglichen Niveau zu halten.

In Praxiserhebungen zeigt sich deutlich, dass mit einer hygienisch sehr guten Kolostralmilchqualität die Kälberverlustrate unter drei Prozent sinkt. Außerdem erzielen die bestmöglich versorgten Tiere bereits in den ersten Lebenstagen sehr hohe Tageszunahmen und liefern die stabilsten Kühe von morgen.

Der zusätzliche Zeitaufwand für die Reinigungsarbeiten ist somit eine sehr lohnende Investition und rechnet sich für jeden Milchviehhalter nicht nur aus tiergesundheitlicher, sondern auch aus ökonomischer Sicht.

Resiliente Kälber sind Teamarbeit

Alle Referenten waren sich darüber einig, dass der Kenntnisstand, die Fähigkeiten und die Motivation der Mitarbeiter für eine konsequente und einheitliche Umsetzung der Maßnahmen von entscheidender Bedeutung sei.

Prof. Heuwieser: „Hier können und müssen wir mit Protokollen („Was soll ich tun?“) und standardisierten Verfahrensanweisungen („Wie soll ich es tun?“) ansetzen und Hilfestellung geben“.

Bayer Animal Health stellte mit dem Expertenforum einmal mehr unter Beweis, dass man sich seiner Verantwortung als Partner der Landwirte und Veterinäre bewusst ist und ihr gerecht wird. „Tiergesundheit, Tierschutz, Tierwohl und ökonomischer Erfolg in der Rinderhaltung sind verbraucherschutzrelevant und gehören untrennbar zusammen“, so Dr. Franz Pirro, Leiter Nutztiermarketing.

 „Das haben die Referenten eindrucksvoll aufgezeigt. Wir gehen davon aus, dass die Informationen dazu beitragen, die Kälbergesundheit und damit auch den wirtschaftlichen Erfolg der Betriebe nachhaltig zu steigern.“




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Bayer setzt sich für die Entwicklung neuartiger Lösungen ein, um die Gesundheit und das Wohlbefinden von Rindern zu verbessern.; Bildquelle: Bayer AG

Bayer Animal Health und ParaTheraTech unterzeichnen globales Lizenzabkommen

Bayer stärkt das Portfolio für Nutztierprodukte durch neue, von ParaTheraTech inspirierte Behandlungsoptionen für Cryptosporidiose
Weiterlesen

Über den neuen Online-Shop von Bayer können Tierärzte ihre Praxisapotheke bequem für den täglichen Bedarf bestücken.; Bildquelle: Bayer Vital GmbH

Bayer startet neuen Online-Shop für Tierärzte

Bayer bietet Tierärzten ab sofort einen neuen, zeitgemäßen Service: Ein Online-Shop ermöglicht es Veterinären jetzt, die Praxisapotheke bequem via PC oder Tablet mit Medikamenten für den täglichen Bedarf zu bestücken
Weiterlesen

Starke Kälber

Kälber-Resilienz: Mit starken Kälbern nachhaltig produzieren

In Kälbern steckt viel Potenzial. Sie sind die Mastrinder und Milchkühe von morgen. Jedoch betragen die Verluste in Deutschland derzeit 10-15 Prozent
Weiterlesen

Lizenzvereinbarung zwischen Bayer Animal Health und NeuroCycle Therapeutics. ; Bildquelle: Bayer Animal Health

Bayer Animal Health und NeuroCycle Therapeutics unterzeichnen globale Lizenzvereinbarung

Bayer stärkt sein Portfolio für Haustiere mit neuen Behandlungsmöglichkeiten von Neurocycle Therapeutics für Allergien
Weiterlesen

Bayer Animal Health

Bayer Animal Health und Mitsui Chemicals Agro unterzeichnen globales Lizenzabkommen

Bayer wird sein Portfolio an Antiparasitika für Haustiere durch neue Verbindungen von MCAG erweitern
Weiterlesen

25. International Pig Veterinary Society Congress:; Bildquelle: Bayer Vital GmbH

Bayer fördert wissenschaftlichen Austausch und digitale Lösungen für die Gesundheit und das Wohlergehen von Schweinen

Experten aus aller Welt beteiligen sich am 7. Internationalen Bayer Pig Symposium zu wichtigen Themen in der Schweinezucht
Weiterlesen

Profender® Spot-on von Bayer; Bildquelle: Bayer Vital GmbH

Lungenwurmbefall als Narkoserisiko bei der Katze

Auch subklinische Infektionen mit Aelurostrongylus abstrusus können bei Katzen zu schwerwiegenden Lungenveränderungen führen. Trotz standardmäßiger Routine-Entwurmungen können Lungenwurminfektionen als Differentialdiagnose in derartigen Fällen nicht ausgeschlossen werden
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen