Aktuelle Marktzahlen belegen: Tierhalter kümmern sich um die Gesundheit ihrer Haustiere

(08.07.2019) Tierhalter in Deutschland möchten ihre Tiere gut versorgt wissen und reagieren sensibel auf deren gesundheitliche Beeinträchtigungen. Gleichzeitig sind sie bereit, in die Gesundheit ihrer Tiere zu investieren.

Der hohe Stellenwert eines Haustieres schlägt sich auch in den Marktzahlen der Tiergesundheitsindustrie nieder, mit stabilem bis wachsendem Trend. Gut über die Hälfte des Tierarzneimittelmarktes entfiel auch 2018 wieder auf den Hobbytierbereich.

Das zeigt, dass die wachsende Zahl der Hobbytiere - und hier besonders Hund und Katze - gesundheitlich gut betreut wird. Dies gilt für Welpen, für Tiere im besten Alter bis hin zum alten Tier gleichermaßen. Zum einen stoßen die Standardmaßnahmen wie Impfungen, Entwurmungen sowie Zecken- und Flohprophylaxe auf eine hohe Akzeptanz.


Entwicklung des Tierarzneimittelmarktes

Gleichzeitig reagieren Tierhalter sehr viel aufmerksamer, wenn ihre Tiere an Krankheiten leiden, die früher als unabwendbar hingenommen werden mussten, da für sie noch keine Therapien zur Verfügung standen.

Die Innovationskraft der Tiergesundheitsindustrie hat im Laufe der letzten Jahre dazu geführt, viele Behandlungslücken zu schließen. So können inzwischen viele Stoffwechselerkrankungen wie etwa Diabetes, Schilddrüsen- oder Nierenerkrankungen erfolgreich behandelt werden.

Dank innovativen, gut verträglichen Schmerzmitteln verlieren Krankheiten wie die Arthrose ihren Schrecken. Herzerkrankungen lassen sich heute gut therapieren und sichern selbst stark betroffenen Tieren noch ein lebenswertes Dasein. Auch zur Behandlung der Epilepsie und von Demenzerkrankungen (kognitive Dysfunktion) stehen spezielle Medikamente zur Verfügung.

Einen wichtigen Beitrag für die Tiergesundheit leistet auch die moderne Diagnostik mit ihren neuen Untersuchungsmethoden und Testverfahren. Sie ermöglichen die frühe Erkennung und ein Monitoring des Krankheitsverlaufes.

Zusammenarbeit auf Augenhöhe

Bei vielen chronisch verlaufenden Krankheiten hat sich eine enge Zusammenarbeit von Tierarzt und Tierbesitzer bewährt. Auch dafür stellt die Tiergesundheitsindustrie hilfreiche Instrumente wie Tagebücher und Ernährungsratschläge zur Verfügung. Umfassende Tierhalterinformationen erläutern das Krankheitsbild und geben Verhaltenstipps für den täglichen Umgang.

Trotz aller Fortschritte in der Behandlung heißt es, wachsam bleiben. Um den hohen Gesundheitsstatus zu erhalten, ist es wichtig, dass Tierhalter bei Impfungen und beim Schutz gegen Parasiten nicht nachlassen, um neu und wieder auftretenden Erkrankungen, wie beispielsweise der Leishmaniose oder der Staupe, keine Chance zu geben.

Auf die hohen Erwartungen der Tierhalter und Tierärzte reagiert die Industrie mit stetigen Investitionen in Forschung und Entwicklung. Durchschnittlich acht Prozent des jährlichen Gesamtumsatzes fließen in die Entwicklung neuer Wirkstoffe und Medikamente.

Die Innovationskraft der Branche kommt letztendlich nicht nur den Tieren zu-gute. Sind Hund und Katze gesund, schützt das auch den Menschen - für ein langes, unbeschwertes Zusammenleben.




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Bundesverband für Tiergesundheit

BfT unterstreicht Notwendigkeit hoher Sicherheits- und Hygienemaßnahmen zum Schutz vor ASP

Das bestehende große Risiko der Einschleppung der Afrikanischen Schweinepest nach Deutschland beschäftigt die Landwirtschaft in hohem Maß
Weiterlesen

Tierarzneimittelmarkt war 2015 rückläufig

Tierarzneimittelmarkt war 2015 rückläufig

Der Tierarzneimittelmarkt 2015 war in Deutschland mit minus 1,3 Prozent deutlich rückläufig gegenüber dem Vorjahr, so der Bundesverband für Tiergesundheit
Weiterlesen

Tierarzneimittelmarkt 2014; Bildquelle: BfT

Leicht positive Marktentwicklung am Tierarzneimittelmarkt

Der Tierarzneimittelmarkt 2014 in Deutschland entwickelte sich mit einem Umsatzzuwachs von 4,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr wieder etwas erfreulicher und belief sich insgesamt auf 771 Mio. Euro
Weiterlesen

Bundesverband für Tiergesundheit (BfT)

5 Jahre Initiative Kleintiergesundheit des Bundesverbandes für Tiergesundheit (BfT)

Kurz und verständlich, versehen mit tiefer reichenden Hintergrundinformationen – so präsentiert sich die Initiative Kleintiergesundheit des Bundesverbandes für Tiergesundheit (BfT)
Weiterlesen

Im BfT-Vorstand und in der Geschäftsführung kam es zu einigen personellen Änderungen. Verantwortlich für die BfT-Arbeit sind jetzt (v.li.) Jörg Hannemann (Virbac Tierarzneimittel GmbH) als Vorsitzender, Dr. Daniel Sicher (MSD Tier; Bildquelle: BfT

Deutscher Tierarzneimittelmarkt stagnierte im Jahr 2013

Der Tierarzneimittelmarkt in Deutschland stagnierte im Jahr 2013 mit leichter Aufwärtstendenz von 1,1 Prozent und belief sich auf 747 Millionen Euro
Weiterlesen

Bundesverband für Tiergesundheit

Dr. Sabine Schüller wird zum 01.4.2014 neue Geschäftsführerin des Bundesverbandes für Tiergesundheit e.V. (BfT).

Sie tritt damit die Nachfolge des langjährigen BfT-Geschäftsführers Dr. Martin Schneidereit an, der im September 2013 völlig unerwartet verstorben ist
Weiterlesen

Die BfT-Vorstandsmitglieder wurden in ihren Ämtern bestätigt; Bildquelle: BfT

BfT-Vorstand wiedergewählt

Turnusgemäß fanden bei der 27. BfT-Mitgliederversammlung am 17. Mai 2013 in Bremerhaven Vorstandswahlen statt. Alle Mitglieder des Vorstandes wurden in ihren Ämtern bestätigt
Weiterlesen