Zum Teil eklatante Mängel: Welcher Studie kann ich trauen?

(24.01.2017) Tierärzte müssen sich laufend fortbilden, um ihre täglichen Entscheidungen zu Diagnostik und Therapie verantwortungsvoll anhand zeitgemäßer, eindeutiger wissenschaftlicher Erkenntnisse fällen zu können.

Doch hierfür gern genutzten Artikeln aus begutachteten Fachzeitschriften mangelt es mitunter an Qualität, wie Tierarzt und Evidenzexperte Sebastian Arlt weiß. In seinem aktuellen, frei zugänglichen Beitrag gibt er Hinweise dazu, wie aufmerksame Leser Fachartikel kritisch bewerten können.

Der Praktische Tierarzt Wer heutzutage Hinweise zu einer Erkrankung sucht, muss nicht mehr lange in Büchern blättern. In den Weiten des Internets kommt der Suchende mit einem Klick zur Diagnose, bei Facebook gibt es gleich noch einen wissenschaftlich anmutenden Fallbericht dazu.

Doch welche Quellen sind vertrauenswürdig, welche Informationen evidenzbasiert? Laut Untersuchungsergebnissen von Tierarzt Dr. Sebastian Arlt, der bereits zahlreiche Forschungsprojekte zur evidenzbasierten Veterinärmedizin durchgeführt hat, ist beim Herausfiltern hochqualitativer Studien grundsätzlich ein kritisches Auge gefragt.

Dies gilt nicht nur für das World Wide Web, sondern auch für Artikel, die in Fachzeitschriften mit Begutachtungsverfahren erschienen sind.

Woran Leser Qualität erkennen, zeigt Arlt in seinem Open Access Artikel „Diagnostik und Therapie in der Praxis – wie bleibt man wirklich auf dem aktuellen Stand?“ aus der Januarausgabe von Der Praktische Tierarzt.

Dabei gilt es nicht nur die Aktualität zu hinterfragen, sondern auch das Qualitätsniveau, das heißt die Evidenzstufe, des Artikels zu bestimmen. So stehen Meinungen und Internetartikel, die nicht durch wissenschaftliche Ergebnisse untermauert werden, an der untersten Stufe des Evidenztreppe, während sogenannte randomisierte, kontrollierte Studien sowie statistisch zusammengefasste Untersuchungen hoher Evidenz den Goldstandard der Forschung bilden.

All diejenigen, deren Lust auf „kritisches Lesen“ geweckt wurde, bekommen von Dr. Arlt zudem eine Checkliste mit weiteren Qualitätsmerkmalen an die Hand und können in einer kommenden Artikelreihe zur Reproduktion vom Milchrind selbst zur Tat schreiten.

Für einen besseren Wissenstransfer soll es in Zukunft zudem eine Datenbank geben, die konkrete Fragestellungen aus der Praxis mit aufgearbeitetem Wissen hoher Qualität beantwortet.

Ein Lichtblick für alle Tierärzte, die einen hohen Anspruch an sich stellen aber auch für Fachjournalisten, die in Zeiten von Fake-News weiter auf verlässliche Quellen setzen.

Die komplette Publikation zur evidenzbasierten Veterinärmedizin ist hier frei verfügbar und im Open Access Bereich von vetline.de nachzulesen.


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Der Praktische Tierarzt

Dem Leid ein Ende setzen: Nottötung von Schweinen

Hat sich ein Schwein schwer verletzt oder leidet es durch eine Erkrankung, kann es nötig sein, es zu töten. Landwirte und Tierärzte sind aufgerufen, dafür zu sorgen, dass Nottötungen verantwortungsbewusst und tierschutzgerecht verlaufen
Weiterlesen

Der Praktische Tierarzt

Betäubung bei der Ferkelkastration: den idealen Wirkstoff gibt es nicht

Die chirurgische Kastration von Ferkeln ist ein schmerzhafter operativer Eingriff. Im aktuellen Open Access Beitrag in Der Praktische Tierarzt nimmt die Initiative tiermedizinische Schmerztherapie (ITIS) Stellung zur Frage der Betäubung bei dieser Operation
Weiterlesen

Der Praktische Tierarzt

Jedes Einzelne zählt

Tierärzte finden in Schweinebeständen und bei der Lebenduntersuchung auf dem Schlachthof noch immer kranke und verletzte Schweine vor, die offensichtlich nicht tierschutzgerecht behandelt und versorgt wurden
Weiterlesen

Sabine Poppe ; Bildquelle: Schlütersche Verlagsgesellschaft

Sabine Poppe wird Projektmanagerin im Bereich Tiergesundheit bei der Schlüterschen

Sabine Poppe wechselt zum 1. April 2016 als Projektmanagerin in den Bereich Tiergesundheit zur Schlüterschen Verlagsgesellschaft nach Hannover. In dieser Position ist sie für die Umsetzung von Buch-, Zeitschriften- und digitalen Projekten sowie deren Steuerung verantwortlich
Weiterlesen

Karin E. Lason ; Bildquelle: Schlütersche Verlagsgesellschaft

Karin E. Lason ist neue Chefredakteurin von Der Praktische Tierarzt und vetline.de

Dr. med. vet. Karin E. Lason ist seit 1. März 2016 neue Chefredakteurin der Fachzeitschrift Der Praktische Tierarzt und des Portals vetline.de bei der Schlüterschen Verlagsgesellschaft in Hannover
Weiterlesen

Der praktischeTierarzt

Fortbildung zum Nachgeburtsverhalten

Wird nach der Geburt eines Kalbes die Nachgeburt nicht innerhalb von sechs bis 48 Stunden abgestoßen, spricht man von Nachgeburtsverhalten
Weiterlesen

Pferde

Diät für dicke Ponys und Pferde: Ernährungsempfehlungen bei Adipositas

Nicht nur Menschen, auch Ponys und Pferde können eine Adipositas entwickeln. Was zu tun ist, wenn dieser Fall eintritt, erklärte Dr. Ingrid Vervuert vom Institut für Tierernährung, Ernährungsschäden und Diätetik der Universität Leipzig in der Zeitschrift "Der praktische Tierarzt"
Weiterlesen

Wiederkäuer

Gesundheit von Wiederkäuern: Auswirkungen einer verringerten Futteraufnahme

Eine verringerte beziehungsweise ausbleibende Futteraufnahme hat bereits nach ein bis zwei Tagen negative Folgen für den Pansenstoffwechsel und damit für die Gesundheit eines Wiederkäuers
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen





[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...