Verfassungsrechtliche Studie belegt: Exotenhaltung ist gesetzlich geschützt

(02.12.2018) Tierhaltung ist so alt wie die menschliche Zivilisation. In fast der Hälfte aller deutschen Haushalte leben Menschen mit Heimtieren zusammen, ein Leben ohne Tiere ist kaum vorstellbar.

Auch die private Haltung von „exotischen“ Heimtieren wie Fischen, Reptilien, Vögeln und Säugetieren besitzt eine sehr hohe gesamtgesellschaftliche Bedeutung.

Heimtierhaltung und Verfassungsrecht Durch den immensen Wissenszuwachs engagierter Tierhalter sowie mithilfe von moderner Technik ist es heute sehr gut möglich, auch Arten zu pflegen und erfolgreich zu züchten, die einst als schwierig in der Haltung galten.

Die Beiträge der privaten Tierhalter zum Tier- und Artenschutz können hier kaum hoch genug eingeschätzt werden.

Dennoch finden gesetzgeberische Maßnahmen zur Beschränkung der privaten Tierhaltung, zum Beispiel durch Gefahrtiergesetze in einigen Bundesländern, zunehmend Beachtung oder sind teilweise schon in Kraft getreten.

Die Gefahr ist groß, dass es durch diese Gesetze schrittweise zu weiteren Beschneidungen der „Exoten“- und damit gesamten Tierhaltung kommt, befeuert durch emotionale Scheinargumente radikaler Tierrechtsorganisationen.

Der Frage, welche grundlegenden verfassungs- und europarechtlichen Garantien und Prinzipien bei der Heimtierhaltung bestehen, geht nun erstmals eine von dem international renommierten Bonner Juristen Prof. Dr. Dr. Tade M. Spranger verfasste Studie nach. In dem neu erschienenen Werk „Heimtierhaltung und Verfassungsrecht“ werden nicht nur die noch drohenden und bereits umgesetzten Haltungseinschränkungen sowie -verbote beleuchtet, sondern auch die allgemeine verfassungsrechtliche Situation bei der Haltung von Heimtieren, mit besonderem Fokus auf die sogenannten „Exoten“.

Obwohl die Rechte von Haltern, aber auch Gewerbetreibenden ohne tragfähige juristische Rechtfertigungsgrundlage regelmäßig durch den Gesetzgeber beschnitten werden, finden die verfassungsrechtlichen Schlussfolgerungen in der vorliegenden Rechtsprechung und im staatsrechtlichen Schrifttum bislang kaum adäquate Resonanz.

„Die Haltung von Heimtieren genießt einen umfassenden verfassungsrechtlichen Schutz, insbesondere über das Allgemeine Persönlichkeitsrecht“, so Prof. Spranger, „ein Großteil der aktuell geltenden Gefahrtierregelungen steht daher im Gegensatz zu individuellen Grundrechten und allgemeinen Verfassungsprinzipien“.

In Anlehnung an die bereits erwähnten Gefahrtiergesetze weist seine Publikation darauf hin, dass das Schädigungspotenzial sogenannter „exotischer Gefahrtiere“ extrem gering einzuschätzen ist und fast gegen null tendiert.

Obwohl in Deutschland mehrere hunderttausend „gefährliche Exoten“ gehalten werden, kommt es nur in seltensten Einzelfällen zu gesundheitsrelevanten Schädigungen, die eine derartige Einschränkung der Tierhaltung rechtlich keinesfalls rechtfertigen.

Dagegen führen restriktive Regelungen zu teilweise kaum mehr erfüllbaren Anforderungen an die Halter von „Gefahrtieren“, also ausgerechnet zu Lasten jener sachkundigen Personen, die seit vielen Jahrzehnten entscheidend zum Erkenntnisgewinn über die Biologie vieler Arten und damit zu deren Schutz beitragen.

Die verfassungsrechtliche Studie von Prof. Dr. Dr. Tade M. Spranger zur Tierhaltung wurde unter dem Titel „Heimtierhaltung und Verfassungsrecht“ als Band 11 in der Reihe „Recht: Forschung und Wissenschaft“ im Münsteraner LIT-Verlag veröffentlicht.

Sie wurde auf Initiative der Deutschen Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde (DGHT e.V.) zusammen mit zahlreichen Partnerverbänden auf den Weg gebracht und soll künftig für den Gesetzgeber wie auch im gerichtlichen Vollzug als wichtige Entscheidungsgrundlage dienen.

An der Finanzierung dieser Studie haben sich neben der DGHT und weiteren Vereinen, Fachverbänden sowie Firmen auch über 100 natürliche Personen im Rahmen einer Crowdfunding-Aktion beteiligt: ZZF e.V. (Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands), VDA e.V. (Verband Deutscher Vereine für Aquarien- und Terrarienkunde), DV-TH e.V. (Dachverband der Tierhalter), BNA e.V. (Bundesverband für fachgerechten Natur-, Tier- und Artenschutz), ATSLL e.V. (Aqua-Terra-Saar-Lor-Lux), Arbeitsgemeinschaft Krokodile der DGHT e.V., Zoo Zajac GmbH, Trixie Heimtierbedarf GmbH & Co. KG, Sera GmbH, Schulte GmbH, JBL GmbH & Co. KG, Import Export Peter Hoch GmbH, Hagen Deutschland GmbH & Co. KG, Diskuszucht Stendker GmbH & Co. KG, Bugs International GmbH, Aquarium Münster Pahlsmeier GmbH.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

lehmanns akademie

Arzneimittelrecht - ein Update aus der Praxis für die Praxis

Rechtsanwalt Jürgen Althaus, Fachanwalt für Sozialrecht und Lehrbeauftragter der Tierärztlichen Hochschule Hannover präsentiert am 12. September 2018 ein Update in Arzneimittelrecht in Hamburg
Weiterlesen

Bundesverband der beamteten Tierärzte

Veterinärrechtliche Eingriffsmöglichkeiten bei der Afrikanischen Schweinepest

Bundesverband der beamteten Tierärzte fordert eindeutiges Bekenntnis der Agrarministerkonferenz zu erweiterten veterinärrechtlichen Eingriffsmöglichkeiten
Weiterlesen

bpt

bpt-Fachforum 2018: Antibiotikaeinsatz in der Tierhaltung

Am 6. März hatte der bpt erstmalig zum Fachforum „Antibiotikaeinsatz in der Tierhaltung“ in die Bayerische Landesvertretung nach Berlin eingeladen
Weiterlesen

Bundestierärztekammer

Änderung der Verordnung über tierärztliche Hausapotheken (TÄHAV) beschlossen

Der Bundesrat hat am 2. Februar 2018 einer zweiten Verordnung zur Änderung der Verordnung über tierärztliche Hausapotheken zugestimmt
Weiterlesen

BfR

Spring School: Besserer Schutz von Versuchstieren

Das Deutsche Zentrum zum Schutz von Versuchstieren und die Berlin-Brandenburger Forschungsplattform laden zur Öffentlichen Spring School vom 3. bis 5. April 2017 an der Freien Universität Berlin ein
Weiterlesen

Deutsches Zentrum zum Schutz von Versuchstieren (Bf3R)

Expertinnen und Experten zum Schutz von Versuchstieren gesucht

Der Nationale Ausschuss Tierschutzgesetz (TierSchG) des BfR baut einen ehrenamtlich arbeitenden Expertenpool auf
Weiterlesen

Schweiz

Neues Gesuchformular für Heimtiere aus Tollwut-Risikoländern

Das Gesuchformular für die (Wieder-)Einreise von Hunden, Katzen und Frettchen aus Tollwut-Risikoländern wurde komplett überarbeitet
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen