Feststellungsklage zu Taubenfütterungsverbot in Fulda

(11.04.2019) Musterklage gegen kommunales Taubenfütterungsverbot eines Gemeindeparlaments

Mit Unterstützung der Erna-Graff Stiftung für Tierschutz sowie weiterer Tierschutzorganisationen ist eine Taubenfreundin nun den Weg zu den Verwaltungsgerichten gegangen, um ein kommunales Taubenfütterungsverbot überprüfen zu lassen.

Stadttauben Die Klägerin, die inzwischen, wie vielfach öffentlich berichtet, von der Stadt Fulda mit zahlreichen Bußgeldbescheiden wegen ihres angeblich verbotenen Taubenfütterns überzogen worden ist, will nunmehr eine grundsätzliche Klärung der Frage erreichen, die letztlich durch das Bundesverwaltungsgericht erfolgen soll.

Eingereicht worden ist die Klage nunmehr beim Verwaltungsgericht Kassel. Damit soll den zu dieser Frage regelmäßig nicht von Sachkunde gekennzeichneten völlig uneinheitlichen Entscheidungen diverser Amtsgerichte in Deutschland, die für die Überprüfung von Bußgeldbescheiden aus allen Bereichen des Lebens zuständig sind, ein Ende bereitet werden.

Stadttauben werden in Deutschland vielfach als Problem angesehen, weshalb in einigen Städten Taubenfütterungsverbote erlassen wurden, um der vermeintlichen Plage Herr zu werden. Stadttauben entstammen zu fast 100% privaten Züchtungen und sind also Haustiere bzw. deren Abkömmlinge, die unbedingt auf die Fütterung durch Menschen angewiesen sind.

Andernfalls sterben sie einen langwierigen und qualvollen Tod durch Verhungern. Hinzu kommt, dass die Fütterungsverbote ihren Zweck - die Bestandsminimierung - gar nicht erfüllen. Das zeigen Erfahrungen vieler Städte. Denn aufgrund der Züchtung brüten die Tauben auch bei Nahrungsknappheit und zeugen stetig weiter Nachkommen, auch im Winter, anders als ihre wilden Artgenossen.

Diese Methode der Bestandsminimierung ist daher aus der Sicht der Tierschützer zum einen für die Tiere eine nicht hinnehmbare Qual, die ihnen der Mensch als Züchter „eingebrockt“ hat und zum anderen nicht einmal zielführend.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Justus-Liebig-Universität Gießen

Parasit Sarcocystis calchasi erhebliche Gefahr für Brieftaubenbestände

Kürzlich entdeckter Parasit verursacht schwere Erkrankungen bei Tauben und anderen Vogelarten – Auch Erhaltungszuchtprogramme von Papageien betroffen
Weiterlesen

Hochzeitstaube; Bildquelle: Vier Pfoten

Tierqual-Trend Hochzeitstauben

Vier Pfoten: Überzüchtete, orientierungslose Tiere finden sich oft in Natur nicht mehr zurecht
Weiterlesen

Universität Konstanz

Das Gespür der Tauben für Symmetrie

Wie nehmen Tiere die Welt wahr? Welche Art von Informationen können sie verarbeiten und welche sind für sie relevant?
Weiterlesen

Sara Letzner ließ Menschen im Verhaltensexperiment gegen Tauben antreten.; Bildquelle: RUB, Marquard

Tauben beim Multitasking besser als Menschen

Tauben können genauso schnell wie Menschen zwischen zwei Aufgaben hin und her wechseln – in manchen Situationen sind sie sogar noch schneller
Weiterlesen

Tauben

Neues Forschungsprojekt zu Mensch-Tier-Beziehungen im Ruhrgebiet

Tiere als Objekte in den Museen des Ruhrgebiets. Zur Repräsentation von Tieren und Mensch-Tier-Beziehungen von der Vormoderne bis zur Gegenwart
Weiterlesen

Wandertaube (Ectopistes migratorius) im Jugendkleid; Bildquelle: Louis Agassiz Fuertes

Vor 100 Jahren starb die Wandertaube aus

Am 1. September 1914 um 12.45 Uhr starb Martha im Zoo von Cincinnati, US-Bundesstaat Ohio. Die 29-jährige Wandertaube benannt nach Martha Washington, der ersten First Lady der USA, war die letzte ihrer Art
Weiterlesen

Brieftauben im Schlag; Bildquelle: UZH

Tauben fliegen mit der Karte im Kopf nach Hause

Ein Faszinosum: Brieftauben finden immer nach Hause. Nun weist eine Biologie-Doktorandin der Universität Zürich experimentell nach, dass Tauben eine räumliche Vorstellung und damit kognitive Fähigkeiten besitzen
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen

24.05.