Mehr Geld für Tiermedizinische Fachangestellte ab 1. September

(19.08.2018) Die Tarifgehälter der ca. 15.000 Tiermedizinischen Fachangestellten (TFA) erhöhen sich zum 1. September 2018 im ersten und zweiten Berufsjahr um 4,76 Prozent.

Im dritten und vierten Berufsjahr gibt es ein Plus von 2,44 Prozent und ab dem fünften Berufsjahr steigt das Gehalt um 1,96 Prozent.

Auf diese zweite Stufe hatten sich die Tarifparteien – der Bundesverband Praktizierender Tierärzte e. V. (bpt) und der Verband medizinischer Fachberufe e. V. – bereits im April 2017 geeinigt.

Verband medizinischer Fachberufe e. V. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, über den Besuch von bestimmten Fortbildungen in die Tätigkeitsgruppen II bzw. III aufzusteigen. Damit verbunden sind weitere zehn bzw. 20 Prozent Zuschlag zum Grundgehalt.

Voraussetzung dafür ist, dass die Fortbildungen von der AG TFA anerkannt sind, dass sie praxis- und arbeitsplatzbezogen angewendet werden können und im Vorhinein mit dem Arbeitgeber abgestimmt wurden.

Für das Erreichen der TG II sind 24, für TG III 96 anerkannte Fortbildungsstunden notwendig. Für den Erhalt müssen jährlich acht bzw. 16 anerkannte Fortbildungsstunden nachgewiesen werden.

„Damit haben wir bei den Berufsanfängerinnen in Tätigkeitsgruppe I endlich die Marke von zehn Euro brutto pro Stunde erreicht“, erklärt dazu Silke Agus, Referatsleiterin Tiermedizinische Fachangestellte im Verband medizinischer Fachberufe e.V. „Wir wissen aber auch, dass das immer noch zu wenig ist.

Tiermedizinische Fachangestellte sind qualifizierte und hochmotivierte Fachkräfte. Sie betreuen nicht nur die unterschiedlichsten Tiere vor, während und nach der Behandlung.

Sie organisieren die Praxis, sind für Hygienemaßnahmen und Laborarbeiten zuständig, erstellen Röntgenaufnahmen und sind auch die ersten Kontaktpersonen für Tierhalter und Tierhalterinnen.

Der Beruf ist beliebt, die Zahl der Auszubildenden in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen. Es gibt Tierpraxen bzw. –kliniken, die die Fachkompetenz der TFA zu schätzen wissen, sie leistungsgerecht entlohnen und ihnen berufliche Perspektiven bieten.

Aber sehr viele TFA verlassen den Beruf wieder, weil sie diese Bedingungen nicht vorfinden und das Gehalt für ein selbstständiges Leben nicht ausreicht.

Tierarztpraxen und -kliniken, die heute hochqualifizierte Fachkräfte suchen, sollten überlegen, ob dieser Engpass nicht hausgemacht ist.“


Weitere Meldungen

v.l.: Karl Pankoke, Beatrix Schulte Wien und ein Mitarbeiter vom Zirkus Fantastico; Bildquelle: DIPO - Deutsches Institut für Pferde-Osteopathie

DIPO - Deutsches Institut für Pferde-Osteopathie hilft Zirkus in (Corona-) Not

DIPO - Deutsches Institut für Pferde-Osteopathie und Dülmener Landwirte helfen Zirkus mit Heu- und Futterspende
Weiterlesen

Bundesverband Praktizierender Tierärzte (bpt)

17. AMG-Novelle im Bundeskabinett: Tierärzteverband kritisiert Wertung von Kombinationspräparaten

Die Bundesverband Praktizierender Tierärzte (bpt) begrüßt die 17. AMG-Novelle, die am kommenden Mittwoch vom Bundeskabinett beschlossen werden soll
Weiterlesen

TAO

TAO Seminare ab August 2020

Die nächsten TAO Präsenzseminare finden ab August wie geplant statt - sofern es nicht noch einmal einen Corona-Einbruch gibt, der uns zum Improvisieren zwing
Weiterlesen

TVT

TVT fordert mehr Tierwohl für landwirtschaftliche Nutztiere

Schnellstmöglicher Ausstieg aus der Haltung von Sauen in Kastenständen, sofortige Einführung eines Tierwohl-Monitorings sowie die Umsetzung des Borchert-Konzeptes
Weiterlesen

KLEINTIER Rügen 2019

KLEINTIER Rügen 2020: Reisekrankheiten oder nicht – Parasiten, Infektionen und andere Souvenirs

Tagung vom 24. bis 26. September 2020 auf der Insel Rügen. Achtung: nur mehr 3 freie Plätze, da die Teilnehmerzahl heuer wegen der COVID-19 Situation beschränkt ist!
Weiterlesen


Myvetlearn

BVL-Symposium Antibiotika: kostenfreies E-Learning und Webinar am 11. August 2020

Das Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hat am 5./ 6. November 2019 in Berlin ein Symposium zum Thema „Herausforderungen 2020 - Die neue Tierarzneimittel-Verordnung und andere globale Entwicklungen“ veranstaltet
Weiterlesen

Ruhr-Universität Bochum (RUB)

Center für systembasierte Antibiotikaforschung entsteht in Bochum

An der Ruhr-Universität Bochum (RUB) entsteht, in Zusammenarbeit mit der Lead Discovery Center GmbH (Dortmund), in den kommenden drei Jahren das Center für systembasierte Antibiotikaforschung (Cesar)
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen