Mehr Geld für Tiermedizinische Fachangestellte ab 1. September

(19.08.2018) Die Tarifgehälter der ca. 15.000 Tiermedizinischen Fachangestellten (TFA) erhöhen sich zum 1. September 2018 im ersten und zweiten Berufsjahr um 4,76 Prozent.

Im dritten und vierten Berufsjahr gibt es ein Plus von 2,44 Prozent und ab dem fünften Berufsjahr steigt das Gehalt um 1,96 Prozent.

Auf diese zweite Stufe hatten sich die Tarifparteien – der Bundesverband Praktizierender Tierärzte e. V. (bpt) und der Verband medizinischer Fachberufe e. V. – bereits im April 2017 geeinigt.

Verband medizinischer Fachberufe e. V. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, über den Besuch von bestimmten Fortbildungen in die Tätigkeitsgruppen II bzw. III aufzusteigen. Damit verbunden sind weitere zehn bzw. 20 Prozent Zuschlag zum Grundgehalt.

Voraussetzung dafür ist, dass die Fortbildungen von der AG TFA anerkannt sind, dass sie praxis- und arbeitsplatzbezogen angewendet werden können und im Vorhinein mit dem Arbeitgeber abgestimmt wurden.

Für das Erreichen der TG II sind 24, für TG III 96 anerkannte Fortbildungsstunden notwendig. Für den Erhalt müssen jährlich acht bzw. 16 anerkannte Fortbildungsstunden nachgewiesen werden.

„Damit haben wir bei den Berufsanfängerinnen in Tätigkeitsgruppe I endlich die Marke von zehn Euro brutto pro Stunde erreicht“, erklärt dazu Silke Agus, Referatsleiterin Tiermedizinische Fachangestellte im Verband medizinischer Fachberufe e.V. „Wir wissen aber auch, dass das immer noch zu wenig ist.

Tiermedizinische Fachangestellte sind qualifizierte und hochmotivierte Fachkräfte. Sie betreuen nicht nur die unterschiedlichsten Tiere vor, während und nach der Behandlung.

Sie organisieren die Praxis, sind für Hygienemaßnahmen und Laborarbeiten zuständig, erstellen Röntgenaufnahmen und sind auch die ersten Kontaktpersonen für Tierhalter und Tierhalterinnen.

Der Beruf ist beliebt, die Zahl der Auszubildenden in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen. Es gibt Tierpraxen bzw. –kliniken, die die Fachkompetenz der TFA zu schätzen wissen, sie leistungsgerecht entlohnen und ihnen berufliche Perspektiven bieten.

Aber sehr viele TFA verlassen den Beruf wieder, weil sie diese Bedingungen nicht vorfinden und das Gehalt für ein selbstständiges Leben nicht ausreicht.

Tierarztpraxen und -kliniken, die heute hochqualifizierte Fachkräfte suchen, sollten überlegen, ob dieser Engpass nicht hausgemacht ist.“


Weitere Meldungen

Tierärztlichen Akademie für Osteopathie - TAO Equilibre

Strukturelle, fasciale & myotensive Techniken bei Hund und Katze

Vom 24. bis 26. September 2021 unterrichtet Dr. J.P. Liot Strukturelle und myotensive Techniken bei Hund & Katze im Rahmen der Fortbildungsveranstaltungen der Tierärztlichen Akademie für Osteopathie - TAO Equilibre
Weiterlesen

Ferkelkastration mit Isofluran-Anwendung; Bildquelle: Myvetlearn

Online-Fortbildungsreihe Verhaltenstherapie

Tierärztinnen und Tierärzte, die sich im Bereich der Tierverhaltenstherapie fortbilden und ggf. auch die Zusatzbezeichnung Tierverhaltenstherapie erlangen möchten, können dazu bei Myvetlearn.de Online-Fortbildungskurse besuchen
Weiterlesen

BVL

BVL veröffentlicht Ergebnisse der Operation OPSON X gegen Lebensmittelbetrug bei Fleischerzeugnissen und Honig

Bei der diesjährigen OPSON-Operation haben die deutschen Behörden in Einzelfällen nichtzutreffende Angaben bei Fleischerzeugnissen in Bezug auf die deklarierte Tierart festgestellt
Weiterlesen

Deutsche Vet 2019

Deutsche Vet 2022

CloserStill Media hat die Verschiebung der Deutsche Vet bekanntgegeben. Der aktuelle Pandemieverlauf und die derzeitigen Beschränkungen in Deutschland bieten keine ausreichende Planungssicherheit für die Beiteiligten. Das neue Datum ist der 10. und 11. Juni 2022
Weiterlesen

Land Brandenburg

Afrikanische Schweinepest erstmals in Nutzbeständen festgestellt

Erstmals im Land Brandenburg - und damit bundesweit – wurde die Afrikanische Schweinepest (ASP) in Hausschweinbeständen festgestellt. Es handelt sich jeweils um Bestände in den Landkreisen Spree-Neiße und Märkisch Oderland
Weiterlesen

bpt

Enttäuschung über mangelnde Rücksichtnahme von EU-Abgeordneten auf Gesundheit und Wohlergehen von Tieren und Ablehnung wissenschaftlicher Expertise

Mit Befürchtungen, die auf veralteten Annahmen über den Missbrauch von Antibiotika im Tierbereich und einer völligen Fehlinterpretation der WHO-Empfehlungen beruhen, lehnt dieser Schritt die wissenschaftlichen Empfehlungen der EMA ab 
Weiterlesen

Myvetlearn

Online-Fortbildung: Stickstoff- und Phosphor-reduzierte Fütterung von Milchkühen

Rinderpraktiker aufgepasst! In einem Live-Seminar gehen die Experten Prof. Dr. Dr. Sven Dänicke, Dr. Walter Grünberg und Dr. Christian Koch am 31. Juli 2021 auf die Fütterung von Milchkühen ein
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen

02.07.