Tierärzte bündeln Kräfte, um Tierschutzprojekte voranzubringen

(04.06.2018) Auftaktveranstaltung der „Tierärztlichen Plattform Tierschutz“ in Oesede am 29. und 30. Juni 2018

Derzeit wird über die Alternativen der betäubungslosen Ferkelkastration eine groß angelegte politische Diskussion geführt. Zu Wort kommen Schweinehalter, der Einzelhandel, Politiker und verschiedene Tierschutzorganisationen.

Die Berufsgruppe, die sich allerdings mit den Konsequenzen der Alternativen auf das Wohlbefinden der Tiere am meisten beschäftigt und am besten auskennt, also die Tierärzteschaft, wird in der Diskussion nur am Rande beteiligt.

Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz

Hintergrund dafür ist auch, dass der Tierarztberuf viele unterschiedliche Tätigkeiten umfasst, vom Praktiker für Haustiere und in der Landwirtschaft, in der amtlichen Überwachung, in der Wissenschaft, in Zoos etc., was naturgemäß zu einer fachlichen Spezialisierung führt.

Die Tierärzte haben sich mit der Einführung ihres Ethik-Kodexes bereits 2015 verpflichtet „mit ihren fachlichen Kenntnissen und Fähigkeiten in besonderer Weise zum Schutz und zur Sicherung der Gesundheit und des Wohlbefindens der Tiere beizutragen“.

Dies war die Initiative, um sich im Sinne dieser Selbstverpflichtung in einer gemeinsamen „Tierärztlichen Plattform Tierschutz“ mit allen großen Tierärztlichen Organisationen zusammenzuschließen.

Ziel soll es sein, gemeinsame Positionen zu finden und über einen gezielten Dialog mit den verschiedensten Stakeholdern und Meinungsbildnern in der Gesellschaft noch aktiver als bisher in die Gestaltungsprozesse zur Verbesserung der Lebensqualität aller in menschlicher Obhut befindlichen Tiere einzubringen.

Die Bundestierärztekammer als Vertretung aller Tierärzte in Deutschland, die TVT (Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e.V), der Bpt (Bundesverband beamteter Tierärzte e.V.), der bpt (Bundesverband praktizierender Tierärzte e.V) und die DVG (Deutsche Veterinärmedizinische Gesellschaft e.V) haben dazu einen Kooperationsvertrag unterzeichnet.

Einmal jährlich werden zukünftig Veranstaltungen von den Organisationen durchgeführt, die einen Dialog zwischen der Tierärzteschaft und anderen einschlägigen natur- und geisteswissenschaftlichen Disziplinen einerseits und am Wohlergehen der Tiere interessierten gesellschaftlichen Gruppen andererseits anstoßen sollen.

Prof. Thomas Blaha, Koordinator der Tierärztlichen Plattform Tierschutz und Vorsitzender der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz erklärt dazu: „Ganz aktuell wird beispielsweise bei den Alternativen zur Ferkelkastration in der Öffentlichkeit der sogenannte Vierte Weg, nämlich der Einsatz von Lokalanästhetika durch den Tierhalter, propagiert.

Diese Alternative wird aber von der Bundestierärztekammer und der TVT, wie übrigens von anderen Tierschutzverbänden auch, abgelehnt. Hier müssen wir Tierärzte ansetzen, um mehr Gehör zu finden."

Die Auftaktveranstaltung der Tierärztlichen Plattform für Tierschutz findet vom 29.-30. Juni 2018 in der Katholische LandvolkHochschule Oesede, Gartbrink 5, 49124 Geogsmarienhütte, statt, und ist nicht nur für Tierärzte, sondern auch für jeden am Tierschutz Interessierten offen.

Auf dem Programm steht die Vorstellung der Tierschutz-Aktivitäten der Tierärztlichen Vereinigungen sowie die Sicht verschiedener anderer Gesellschaftsgruppen (Medien, NGO, Politiker, Einzelhandel, Kirchen) auf die Tierärzteschaft.

Die Tagungsgebühr beträgt 50 Euro, Kosten für Verpflegung zusätzlich 65 Euro. Anmeldung per Mail, Fax oder Telefon unter: Tel.: 05401 / 8668-0 | Fax: 05401 / 8668-60, eMail: info@klvhs.de.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz e.V

TVT fordert obligatorische Videoüberwachung auf allen Schlachthöfen

Aktuell waren im Fernsehen wieder Bilder zu sehen, die gravierende Tierschutzverstöße auf einem Schlachthof zeigten
Weiterlesen

Arbeitsgemeinschaft Welpenhandel

Arbeitsgemeinschaft Welpenhandel warnt vor illegalem Internethandel

Anlässlich des Welthundetags am 10. Oktober warnt die Arbeitsgemeinschaft Welpenhandel davor, Welpen über das Internet zu kaufen
Weiterlesen

Die Kollegin und Kollegen aus dem In- und Ausland gratulieren Prof. Thomas Blaha zu seiner Auszeichnung: von links: Dr. Rafael Laguens (Präsident der FVE), Dr. Cornelia Rossi-Broy (BTK-Präsidium, Dr. Uwe Tiedemann (BTK-Präsident und Prä Bildquelle: TVT

Thomas Blaha mit der Robert-von-Ostertag-Plakette ausgezeichnet

Dem Vorsitzenden der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz e.V. (TVT), Prof. Thomas Blaha, wurde auf dem 28. Deutschen Tierärztetag in Dresden die Robert-von-Ostertag-Plakette verliehen, die höchste Auszeichnung der Deutschen Tierärzteschaft
Weiterlesen

Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e. V. (TVT)

Stellungnahme der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz e. V. zu dem Fluggeschirr „AVIATOR“ für Psittaziden

Tierschutzfachliche Stellungnahme des Arbeitskreises Zoofachhandel und Heimtierhaltung der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz e. V. (TVT)
Weiterlesen

Online-Test zur Überprüfung der Sachkunde in der Tiergestützten Intervention mit Hunden

TVT bietet ersten Online-Test zur Überprüfung der Sachkunde in der Tiergestützten Intervention mit Hunden

Das Interesse an Tiergestützter Intervention, dem professionellen Einsatz von Tieren im Rahmen sozialer Berufe aus Pädagogik, Therapie und Fördermaßnahmen steigt seit einigen Jahren kontinuierlich an
Weiterlesen

Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e.V.

Offenen Brief der TVT an Bundesministerin Julia Klöckner

In einem Offenen Brief an Julia Klöckner bitten Tierärztinnen und Tierärzte der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz e.V., dem Drängen nach einer Zulassung der Lokalanästhesie zur Ferkelkastration zu widerstehen
Weiterlesen

TVT

TVT fordert verpflichtende Prüfung für Elektrobetäubungsgeräte für Schlachthöfe

Bis Ende 2019 müssen etliche Schlachtbetriebe neue elektrische Betäubungsgeräte anschaffen, da eine EU-Verordnung die Verwendung vieler der vorhandenen Geräte nur noch bis dahin erlaubt
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen