TVT appelliert an Gesetzgeber, Kommunen und Privatpersonen, Silvester-Feuerwerke einzuschränken

(20.11.2019) Die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz bittet darum, aus Rücksicht auf Menschen, Tiere und Umwelt Silvesterfeuerwerke einzuschränken oder sogar ganz darauf zu verzichten. Dies gilt insbesondere in unmittelbarer Nachbarschaft zu landwirtschaftlichen Betrieben, Tierheimen, Tierparks, aber auch für die Umgebung von Naturschutz- und Landschaftsschutzgebieten.

Auch in Wohngebieten mit einer hohen Anzahl von Heim- und Haustieren sollte aus Tierschutzgründen darauf verzichtet werden.

„In jeder Silvesternacht werden allein in Deutschland über 100 Millionen Euro für Raketen und Böller zum Jahresende ausgegeben. Würden diese Gelder an Tierschutzorganisationen und Tierheime gespendet, könnte für den Tierschutz viel bewegt werden.

Darüber hinaus bliebe dann den Haus- und Nutztieren viel Leid erspart“, so Dr. Andreas Franzky, Vorsitzender der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz e.V. 

Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz

So hat sich etwa gezeigt, dass die plötzlichen Licht- und Blitzgewitter an Silvester bei Wildvögeln zu Flucht- und Panikreaktionen teils mit Todesfolge führen können. Anders als z.B. bei schlechtem Wetter können die Tiere sich nicht langsam durch das schrittweise Näherkommen von Gewitterlagen darauf vorbereiten.

Auch viele Hundehalter und die Besitzer von anderen Heimtieren sehen der Knallerei mit Sorge entgegen. Gerade Hunde und Katzen haben ein deutlich feineres Gehör als Menschen und sind dadurch empfindlicher. Viele Hunde haben Angst, jaulen, laufen davon, verkriechen sich und erholen sich oft Tage lang nicht mehr von dem Schock.

Ähnlich sieht es bei Pferden aus: Pferde sind Fluchttiere und werden durch Feuerwerke in Stress und Panik versetzt. Dabei kommt es schnell zu Verletzungen bei den Tieren, wenn die Pferde in Panik versuchen, Zäune oder Boxenabtrennungen zu durchbrechen und zu fliehen. Freilaufende Pferde sind wiederum eine Gefahr für den Straßenverkehr und verursachen häufig Unfälle.

In der Nähe von Ställen ist auch die Brandgefahr durch Feuerwerkskörper nicht zu unterschätzen. Ställe von Pferden oder landwirtschaftlichen Nutztieren sind in der Regel stark feuergefährdet, denn hier wird Heu und Stroh gelagert.

Die Gebäude bestehen oft aus Holz und weisen eine gute Durchlüftung mit Sauerstoff auf, die brandbeschleunigend wirken kann.

Silvesterfeuerwerke haben in der Vergangenheit schon einige Tiere das Leben gekostet.

Laut der Verordnung zum Sprengstoffgesetz ist das Abbrennen pyrotechnischer Gegenstände in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen sowie besonders brandempfindlichen Gebäuden und Anlagen verboten.

Die TVT appelliert diesbezüglich an den Gesetzgeber Nutztier- und Pferdeställe ebenso wie Tierparks und die Umgebung von Naturschutz- und Landschaftsschutzgebieten explizit aufzuführen.

Behörden können darüber hinaus auch an Silvester anordnen, dass Knallkörper in dichtbesiedelten Gemeinden oder Teilen von Gemeinden nicht abgebrannt werden dürfen, und viele Städte machen davon schon Gebrauch. 



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Tierärztliche Akademie für Osteopathie - Equilibre

Reiten bis der Tierarzt kommt: Osteopathie & Reitlehre

Bis 31. Januar 2020 gilt der Frühbucherrabatt für den Kurs Osteopathie & Reitlehre - Reiten bis der Tierarzt kommt - mit Tessa Fink und Magdalena Respond vom 21. bis 22. März 2020
Weiterlesen

Bildquelle: beigestellt

Was Frauchen wollen und Herrchen erwarten - eine Tierarzt-Kolumne

Es war ein Traum, Tierärztin zu werden. Gemeinsam mit den Frauchen und Herrchen - so dachte ich - kämpft der Tierarzt (m/w/d) heldenhaft gegen üble Krankheiten und rettet die geliebten Tiere.
Weiterlesen

Bildquelle: flavijus / iStock

Wir sind Batman!

Wir müssen die retten, die gar nicht wissen, dass wir die „Guten“ sind. Wir helfen denen, die sich nicht selbst helfen können.

Moment mal - da kenne ich doch noch jemanden…
Weiterlesen

Chronische Niereninsuffizienz bei der Katze; Bildquelle: myvetlearn

eLearning: Multimodale Therapiekonzepte für die Chronische Niereninsuffizienz bei der Katze

Eine multimodale Therapie stellt eine Therapieform dar, bei der unterschiedliche Behandlungsansätze miteinander kombiniert werden, um ein optimales Ergebnis zu erzielen
Weiterlesen

Bundesverband Praktizierender Tierärzte e.V. (bpt)

Neuer Tarifvertrag für Tiermedizinische Fachangestellte seit 1. Januar 2020

Bei den Tarifverhandlungen für Tiermedizinische Fachangestellte (TFA) am 9. Dezember 2019 in Frankfurt am Main haben sich die Tarifparteien auf Änderungen beim Gehaltstarifvertrag (GTV) und beim Tarifvertrag zur betrieblichen Altersvorsorge (bAV) verständigt
Weiterlesen

Vetion.de wird 20 Jahre

Vetion.de wird 20 Jahre: Rabatt auf alle E-Learning-Kurse auf Myvetlearn.de

Das Online-Portal für Tiermedizin und Tiergesundheit Vetion.de feiert Jubiläum. Um die Jahrtausendwende als Folge einer Idee von Prof. Dr. Wolfgang Heuwieser von der Tierklinik für Fortpflanzung der FU Berlin geboren
Weiterlesen

Katze

Webinar: Blutdruckmessung bei der Katze - Wie geht das katzenfreundlich?

Am 30. Januar 2020 veranstaltet Myvetlearn.de in Zusammenarbeit mit der bpt-Akademie von 20.00 bis 22.00 Uhr ein Live-Webinar mit der Katzenexpertin Dr. Angelika Drensler
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen

03.01.