Gynäkologische Praktiken zur hormonellen Beeinflussung von Sportstuten sind meist tierschutzwidrig

(21.09.2017) Der normale Hormonzyklus kann bei Stuten das Training und die Leistung in Wettkämpfen beeinflussen. Da auch für Stuten sportliche Erfolge immer wichtiger werden, wünschen viele Pferdenutzer, diese Einschränkungen zu verhindern.

Verschiedene Praktiken können den normalen, körpereigenen Hormonzyklus entscheidend beeinflussen. Damit kann die Rosse, also der Zeitraum der Paarungsbereitschaft von Stuten, so verschoben oder unterdrückt werden, dass bei Turnieren keine dadurch bedingten Konzentrations- und Leistungsschwächen auftreten.

Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e.V. (TVT)

Der Arbeitskreis Pferde der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz e.V. hat sich in einer neuen Stellungnahme mit den verschiedenen Methoden befasst und kommt zu dem Ergebnis, dass die meisten Praktiken nicht nur ethisch abzulehnen sind, sie stellen auch Verstöße gegen das Tierschutzgesetz und das Arzneimittelrecht dar.

Laut Tierschutzgesetz ist es nämlich verboten, ein Tier zu überfordern, also ihm Leistungen abzuverlangen, denen es wegen seines Zustandes nicht gewachsen ist oder die offensichtlich seine Kräfte übersteigen. Auch alle Eingriffe und Behandlungen, die einen leistungsmindernden körperlichen Zustand verdecken, sind demnach nicht erlaubt.

Die TVT bewertet in der Stellungnahme jeden medizinisch eingesetzten Wirkstoff individuell. Dazu sind aber auch Maßnahmen aufgeführt wie das Einfüllen von Pflanzenölen oder Murmeln und Bällen in die Gebärmutter oder Kürettagen mit Kerosin, die teilweise immer noch praktiziert werden.

Ethisch abzulehnen sind laut TVT darüber hinaus auch Praktiken, wonach Stuten zu Beginn einer Turniersaison besamt und damit tragend gemacht werden, um den normalen Zyklus zu unterbrechen. Nach der Saison erfolgt dann der Trächtigkeitsabbruch, welches ein schwerer und medizinisch unnötiger Eingriff in die Gesundheit der Stute ist.

Wie Dr. Andreas Franzky, Vorsitzender des Arbeitskreises Pferde und Vorstand der TVT, erläutert, hat die physische und psychische Gesundheit der Stute oberste Priorität: "Der normale hormonelle Zyklus der Stute ist keine Erkrankung und muss nicht medizinisch behandelt werden.

Die mit dem Rossezyklus eventuell verbundenen vorübergehenden Verhaltensänderungen gehören zum Naturell der Stute und müssen beim Umgang und bei der Nutzung respektiert werden."

Die neue Stellungnahme zu den gynäkologische Praktiken bei Sportstuten finden Sie wie alle Merkblätter und Stellungnahmen der TVT zum Download auf www.tierschutz-tvt.de.


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e.V.

Offenen Brief der TVT an Bundesministerin Julia Klöckner

In einem Offenen Brief an Julia Klöckner bitten Tierärztinnen und Tierärzte der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz e.V., dem Drängen nach einer Zulassung der Lokalanästhesie zur Ferkelkastration zu widerstehen
Weiterlesen

TVT

TVT fordert verpflichtende Prüfung für Elektrobetäubungsgeräte für Schlachthöfe

Bis Ende 2019 müssen etliche Schlachtbetriebe neue elektrische Betäubungsgeräte anschaffen, da eine EU-Verordnung die Verwendung vieler der vorhandenen Geräte nur noch bis dahin erlaubt
Weiterlesen

Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz

Tierärzte bündeln Kräfte, um Tierschutzprojekte voranzubringen

Auftaktveranstaltung der „Tierärztlichen Plattform Tierschutz“ in Oesede am 29. und 30. Juni 2018
Weiterlesen

TVT

AG „Welpenhandel“ warnt vor illegalem Geschäft auf Kosten der Tiere

Anlässlich der Hunde- und Katzenwelpen, die die Polizei letzte Woche aus einem Transport beschlagnahmte, warnt die Arbeitsgemeinschaft „Welpenhandel“ erneut vor dem illegalen Geschäft mit den Tieren
Weiterlesen

Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz

Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e.V. und george & oslage kooperieren für mehr Tierschutz

Die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e.V. startet zusammen mit der Berliner george & oslage Verlag und Medien GmbH ein gemeinsames Tierschutz-Projekt
Weiterlesen

Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz

Stellungnahme der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz zu ASP und Wildschweinjagd

Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e.V.: Afrikanische Schweinepest darf nicht Ausrede sein, Gebote des Tierschutzes und der Waidgerechtigkeit bei der Wildschweinjagd zu missachten
Weiterlesen

TVT

TVT lehnt Lokalanästhesie als Alternative zur betäubungslosen Ferkelkastration ab

Jungebermast mit Impfung gegen Ebergeruch ist aus Sicht der Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz die beste Alternative
Weiterlesen