Online-Atlas der Amphibien und Reptilien Deutschlands aktualisiert

(27.10.2018) In welchen Regionen Deutschlands leben noch Laubfrosch oder Kreuzotter? Wo kamen die Arten früher vor und wo sind sie aktuell noch anzutreffen?

Antworten auf diese Fragen bietet seit 2014 der digitale Verbreitungsatlas der Amphibien und Reptilien in Deutschland (www.feldherpetologie.de/atlas). Nun wurde der Atlas um neue Datensätze aus sieben Bundesländern aktualisiert und stark erweitert.

Online-Atlas der Amphibien und Reptilien Deutschlands aktualisiert; Bildquelle: DGHT Das Projekt wurde, wie auch das Vorgängerprojekt, durch die Deutsche Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde (DGHT e.V., Arbeitsgemeinschaft Feldherpetologie und Artenschutz) im Auftrag des Bundesamtes für Naturschutz zwischen Mai 2017 und August 2018 bearbeitet.

Im Ergebnis liegen nun erstmals über eine Million Einzeldatensätze zu allen heimischen Amphibien- und Reptilienarten vor, die einen aktuellen bundesweiten Überblick über deren frühere und heutige Verbreitung vermitteln.

Damit liefert der Online-Atlas – 22 Jahre nach dem Standardwerk der Amphibien und Reptilien Deutschlands von Rainer Günther – einen umfassenden und wertvollen Datenfundus für eine derzeit in Arbeit befindliche Überarbeitung der Roten Listen der Amphibien und Reptilien Deutschlands.

Zudem steht der Öffentlichkeit ein aktueller digitaler Atlas zur Verfügung, der zeigt, welche Arten am häufigsten und welche besonders selten sind. Neben der Aktualisierung und starken Erweiterung des Datenbestandes wurden auch die Zeitschnitte bei der Darstellung neu gesetzt.

So können wir heute auf das Wissen zur Verbreitung dieser Tierarten über einen Zeitraum von mehreren Jahrzehnten zurückblicken. Die Gliederung dieses Wissens zur Verbreitung in verschiedene Zeitstufen ermöglicht es Bestandstrends ebenso wie Kartierungsdefizite sichtbar werden zu lassen.

Die Aktualisierung des Verbreitungsatlas konnte – wie zuvor das Vorgängerprojekt – nur in enger Zusammenarbeit mit zahlreichen Projektpartnern, insbesondere den Landesämtern und feldherpetologischen Landesgruppen, realisiert werden.

Die Grundlage zur Kenntnis der Verbreitung der Arten bilden unzählige Stunden ehrenamtlicher Arbeit zahlreicher Artenkennerinnen und Artenkenner, die ihre Daten gemeldet haben.

Der Online-Atlas ermöglicht die Ausgabe der Karten mit unterschiedlichen Zeitschnitten als PDF-Dateien. Zusätzlich besteht die Möglichkeit zur Nutzung aggregierter Daten (shape-Dateien) in GIS-Anwendungen (Geografisches Informationssystem).

www.feldherpetologie.de/atlas


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

DGHT

DGHT fordert europäische Tierhalter-Sachkunde und klare Regeln für den Exoten-Import

Im Austausch mit den politischen Parteien spricht sich die Deutsche Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde (DGHT) e. V. für die Einführung eines europaweit einheitlichen Systems zum Nachweis der Sachkunde aus
Weiterlesen

Blindschleiche; Bildquelle: DGHT/A. Kwet

Die Blindschleiche ist Reptil des Jahres 2017

Die Deutsche Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde (DGHT) hat gemeinsam mit ihren Partnerorganisationen die Blindschleiche zum Reptil des Jahres 2017 ernannt
Weiterlesen

DGHT

52. Jahrestagung für Herpetologie und Terrarienkunde in Oldenburg

Die Regionalgruppe Oldenburg-Friesland der DGHT und das Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg haben in diesem Jahr eine internationale Fachtagung für Reptilien- und Amphibienspezialisten in die drittgrößte Metropole Niedersachsens geholt. Am Donnerstag, 29. Oktober 2016, beginnt die Veranstaltung
Weiterlesen

DGHT

DGHT fordert klare Verhältnisse für Amphibien- und Reptilienhalter

Koalitionsvertrag in Baden-Württemberg lässt Fragen offen
Weiterlesen

DGHT

DGHT forsert wirksame Strategien gegen den Salamanderpilz statt Schnellschüsse

Vor wenigen Jahren wurde eine neue Amphibienkrankheit entdeckt, der Salamanderpilz Batrachochytrium salamandrivorans. Diese Krankheit befällt Schwanzlurche, darunter populäre Arten wie den Feuersalamander
Weiterlesen

DGHT

DGHT kritisiert Verbot von Kaufbörsen für Wildtiere in Österreich

Seit dem 1.4.2016 ist in Österreich ein Verbot von Kaufbörsen für Wildtiere in Kraft getreten. Weiterhin erlaubt sind nur noch so genannte Tauschbörsen, bei denen Tiere unentgeltlich abgegeben werden
Weiterlesen

DGHT

DGHT spendet für das Umweltbildungsprojekt Bad Hersfeld

Die Deutsche Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde (DGHT) e.V. hat im Jahr 2015 zusammen mit der Fa. Keweloh Animal Health GmbH und Co. KG den „DGHT-Herpetal-Fonds für Terraristik“ gegründet
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen