DGHT fordert klare Verhältnisse für Amphibien- und Reptilienhalter

(15.05.2016) Koalitionsvertrag in Baden-Württemberg lässt Fragen offen

DGHT Die Vereinbarung zum vorsorgenden Tierschutz im Koalitionsvertrag zwischen Bündnis 90/DIE GRÜNEN und der CDU in Baden-Württemberg "Im Sinne eines vorbeugenden Tierschutzes werden wir Menschen, die sich für die Haltung exotischer Tiere interessieren, vermehrt Anleitung dazu geben, ob und wie diese Tiere artgerecht gehalten werden können", ruft bei der Deutschen Gesellschaft für Herpetologie uns Terrarienkunde geteilte Reaktionen hervor.

Einerseits begrüßen wir ausdrücklich das Bestreben der Landesregierung, Menschen, die sich für die Haltung exotischer Arten interessieren eine verbesserte Informationsgrundlage für die artgerechte Haltung zu geben, andererseits lässt die Formulierung "… ob und wie diese Tiere artgerecht gehalten werden können." ein Hintertürchen für Totalverbote bzw. Positivlisten offen.

Hier muss klargestellt werden, dass jeder, der den erforderlichen Platz und die entsprechende Sachkunde nachweisen kann, eine Art halten dürfen muss, so Markus Monzel, Präsident der DGHT.

Eine aktuelle Studie (2015), die in der renommierten Fachzeitschrift PLOS ONE veröffentlicht wurde, zeigt, dass bei Reptilien und Amphibien die Sterblichkeitsrate in Menschenobhut während des ersten Jahres bei vernachlässigbaren 2-3 % liegt, während sie bei den vermeintlich leicht zu haltenden "typischen Heimtieren" Hund und Katze ca. 8 % beträgt.

Mit der Novellierung des Tierschutzgesetzes ist bereits zum 1.8.2014 eine Verpflichtung für den Zoofachhandel eingetreten, dem Käufer von lebenden Tieren schriftliche Informationen über die Bedürfnisse der jeweiligen Art mitzugeben, und aktuell lässt die Bundesregierung unter aktiver Beteiligung der DGHT eine bundesweite Studie zur Optimierung der Haltungsbedingungen so genannter exotischer Heimtiere durchführen.

Wir fordern daher die baden-württembergische Landesregierung auf, sich der Expertise der DGHT als gesetzlich anerkanntem Fachverband zu bedienen und gemeinsam mit uns praktikable Lösungen für die Umsetzung des lobenswerten Ziels einer Verbesserung des vorbeugenden Tierschutzes zu erarbeiten.




Weitere Meldungen

DGHT

DGHT Jahrestagung 2021

Gemeinsame Jahrestagung der DGHT und der AG Schildkröten vom 6. bis 10. Oktober 2021 in Bad Wildungen .
Weiterlesen

Sonderausgabe der Salamandra zur Salamanderpest erschienen

Sonderausgabe der Salamandra zur Salamanderpest erschienen

Die DHGT stellt die Sonderausgabe der internationalen Fachzeitschrift für Herpetologie gratis als Download zur Verfügung!
Weiterlesen

Online-Atlas der Amphibien und Reptilien Deutschlands aktualisiert; Bildquelle: DGHT

Online-Atlas der Amphibien und Reptilien Deutschlands aktualisiert

In welchen Regionen Deutschlands leben noch Laubfrosch oder Kreuzotter? Wo kamen die Arten früher vor und wo sind sie aktuell noch anzutreffen? 
Weiterlesen

DGHT

DGHT fordert europäische Tierhalter-Sachkunde und klare Regeln für den Exoten-Import

Im Austausch mit den politischen Parteien spricht sich die Deutsche Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde (DGHT) e. V. für die Einführung eines europaweit einheitlichen Systems zum Nachweis der Sachkunde aus
Weiterlesen

Blindschleiche; Bildquelle: DGHT/A. Kwet

Die Blindschleiche ist Reptil des Jahres 2017

Die Deutsche Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde (DGHT) hat gemeinsam mit ihren Partnerorganisationen die Blindschleiche zum Reptil des Jahres 2017 ernannt
Weiterlesen

DGHT

52. Jahrestagung für Herpetologie und Terrarienkunde in Oldenburg

Die Regionalgruppe Oldenburg-Friesland der DGHT und das Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg haben in diesem Jahr eine internationale Fachtagung für Reptilien- und Amphibienspezialisten in die drittgrößte Metropole Niedersachsens geholt. Am Donnerstag, 29. Oktober 2016, beginnt die Veranstaltung
Weiterlesen

DGHT

DGHT forsert wirksame Strategien gegen den Salamanderpilz statt Schnellschüsse

Vor wenigen Jahren wurde eine neue Amphibienkrankheit entdeckt, der Salamanderpilz Batrachochytrium salamandrivorans. Diese Krankheit befällt Schwanzlurche, darunter populäre Arten wie den Feuersalamander
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Firmennews

Neuerscheinungen