Beamtete Tierärzte lehnen die einseitige Ausrichtung der Nutztierzucht auf Leistung ab

(10.05.2011) Bundesverband der beamteten Tierärzte (BbT) fordert auf seinem 30. Internationalen Veterinärkongress die stärkere Berücksichtigung der Tiergesundheit in der Tierzucht.

Bundesverband der beamteten Tierärzte (BbT) Die Tierärzte im öffentlichen Dienst beobachten mit großer Sorge die Entwicklungen in der Nutztierzucht. Die durchschnittliche Jahresleistung einer Milchkuh liegt heute bei über 7000 kg.

Gleichzeitig hat sich die Nutzungsdauer der Milchkühe durch verschiedene Gesundheitsstörungen dramatisch verkürzt.

Die Zucht auf größere Würfe beim Schwein führt zu geringeren Geburtsgewichten und einer größeren Zahl nach der Geburt sterbender Ferkel.

Mastputen können oft ihr eigenes Gewicht nicht mehr tragen; Skelettdeformationen sind an der Tagesordnung. Die Selektion der Zuchttiere erfolgt einseitig ausgerichtet auf Produktionsleistung.

Die genetischen Aspekte  der Gesundheit geraten dabei ins Hintertreffen. Das Eingangsreferat des diesjährigen Internationalen Veterinärkongresses des BbT in Bad Staffelstein greift diese Problematik auf und soll Aufschluss darüber geben, ob die Grenzen der Leistungsfähigkeit unserer Nutztiere erreicht oder überschritten sind.

«Noch vor einigen Jahrzehnten waren Tierärzte regelmäßig in die Tierzucht eingebunden und konnten so ihr Fachwissen über die Tiergesundheit einbringen. Heute müssen Tierärzte Tierschutzprobleme bewältigen, die das Ergebnis einer einseitigen Zucht sind », beklagt BbT-Präsident Dr. Martin Hartmann.

Zum Kongress in Bad Staffelstein werden wieder über 500 Teilnehmer erwartet, denen neben Tierschutzthemen Vorträge zu allen Bereichen des öffentlichen Veterinärwesen geboten werden.

www.amtstieraerzte.de




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Vorstand des Bundesverbandes der beamteten Tierärzte e. V. wiedergewählt

Vorstand des Bundesverbandes der beamteten Tierärzte e. V. wiedergewählt

Anlässlich der Sitzung des erweiterten Vorstandes des  Bundesverbandes der beamteten Tierärzte e. V. am 30. September 2018 in Bagnoles de l´Orne war die Wahl des Vorstandes für die nächste vierjährige Amtszeit ab 1. Januar 2019 durchzuführen
Weiterlesen

Bundesverband der beamteten Tierärzte

Veterinärrechtliche Eingriffsmöglichkeiten bei der Afrikanischen Schweinepest

Bundesverband der beamteten Tierärzte fordert eindeutiges Bekenntnis der Agrarministerkonferenz zu erweiterten veterinärrechtlichen Eingriffsmöglichkeiten
Weiterlesen

Bundesverbandes der beamteten Tierärzte (BbT)

Amtstierärztlicher Dienst auf verlorenem Posten?

Die Mandatsträger des Bundesverbandes der beamteten Tierärzte (BbT) haben auf ihrer Frühjahrstagung erneut ein erhebliches Personaldefizit in allen Bereichen der öffentlichen Veterinärverwaltung festgestellt
Weiterlesen

Bundesverband der beamteten Tierärzte e.V.

Illegaler Welpenhandel: Falsch verstandene Tierliebe treibt Amtstierärzte ins Dilemma

36. Internationaler Veterinärkongress am 24. und 25. April 2017 in Bad Staffelstein: auch Veterinäre immer öfter Zielscheibe von Gewaltattacken
Weiterlesen

ZZF

ZZF-Symposium zu Zierfisch-Krankheiten

Der ZZF veranstaltet gemeinsam mit TVT-AK 8 und BbT am 8. und 9. November 2014 das 19. Fachsymposium für Tierärzte, Zoofachhändler, Hersteller von Heimtierbedarf und weitere Tierexperten
Weiterlesen

BbT

33. Internationaler Veterinärkongress des Bundesverbandes der beamteten Tierärzte (BbT)

Weit gespannt sind die Themen auf dem 33. Internationalen Veterinärkongress der Amtstierärzte am 28. bis 29. April 2014 in Bad Staffelstein
Weiterlesen

Bundesverband der beamteten Tierärzte (BbT)

60 Jahre Bundesverband der beamteten Tierärzte - 60 Jahre gesundheitlicher Verbraucherschutz

Der Bundesverband der beamteten Tierärzte (BbT) fordert auf seinem Festakt zum 60-jährigen Bestehen des Verbandes die Schaffung einer zentralen, bundeseinheitlichen Antibiotika-Datenbank als wichtigen Baustein zur Minimierung des Antibiotikaeinsatzes bei landwirtschaftlichen Nutztieren
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen

24.05.